Natalie Spooner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Natalie Spooner Eishockeyspieler
Natalie Spooner
Geburtsdatum 17. Oktober 1990
Geburtsort Scarborough, Ontario, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 82 kg
Position Stürmer
Nummer #24
Schusshand Rechts
Karrierestationen
2005–2008 Durham West Jr. Lightning
2008 Mississauga Chiefs
2008–2012 Ohio State University
seit 2012 Toronto Furies

Natalie Marie Spooner (* 17. Oktober 1990 in Scarborough, Ontario) ist eine kanadische Eishockeyspielerin, die seit 2012 bei den Toronto Furies in der Canadian Women’s Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natalie Spooner begann im Alter von vier Jahren mit dem Eishockeysport. Ab 2005 spielte sie für die Durham West Jr. Lightning in der Provincial Women’s Hockey League (PWHL). Am Ende der Saison 2007/08 wurde sie in den Kader der Mississauga Chiefs aufgenommen, für die sie die Play-offs der Canadian Women’s Hockey League sowie die Esso Women’s Nationals bestritt.

Natalie Spooner (rechts) im Trikot der Toronto Furies (2015)

Zwischen 2008 und 2012 studierte Spooner Ernährungswissenschaften an der Ohio State University und lief für deren Eishockeyteam, die Buckeyes, in der WCHA auf. Dabei wurde sie mehrfach ausgezeichnet und gehört (bei den Frauen) zu den besten Scorern aller Zeiten der Universität. 2012 beendete sie ihr Studium mit einem Bachelor of Science.

Seit 2012 spielt Spooner für die Toronto Furies in der CWHL und gewann mit diesen am Ende der Saison 2013/14 die Meisterschaftstrophäe in Form des Clarkson Cups.

Auf internationaler Ebene war Jenner Teilnehmerin an der U18-Juniorinnen-Weltmeisterschaft 2008, wo sie mit der Mannschaft Silber gewann. In die kanadische Frauennationalmannschaft wurde die Stürmerin erstmals im Jahr 2008 berufen. Bei der Weltmeisterschaft 2012 gewann sie die Goldmedaille, bei den Weltmeisterschaften 2011, 2013, 2015, 2016 und 2017 jeweils Silber. Bei der Weltmeisterschaft 2015 wurde sie zudem in das All-Star-Team des Turniers gewählt.

Im Rahmen der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi feierte die Angreiferin den Gewinn der Goldmedaille. Vier Jahre später bei den Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang Silber.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 First Team All-WCHA und WCHA All-Academic Team
  • 2011 All-WCHA Second Team
  • 2011 Big Ten Outstanding Sportsmanship Award
  • 2014 Clarkson-Cup-Gewinn mit den Toronto Furies

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Klub- und Collegeeishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/– Sp T V Pkt SM +/–
2005/06 Durham West Jr. Lightning PWHL 25 14 13 27 6 5 1 0 1 2
2006/07 Durham West Jr. Lightning PWHL 29 32 15 47 28 5 1 2 3 0
2007/08 Durham West Jr. Lightning PWHL 23 25 13 38 6 6 4 0 4 2
2007/08 Mississauga Chiefs CWHL 3 0 0 0 2
2008/09 Ohio State University WCHA 30 21 9 30 22 −16
2009/10 Ohio State University WCHA 35 22 22 44 16 9
2010/11 Ohio State University WCHA 29 26 13 39 28 9
2011/12 Ohio State University WCHA 34 31 19 50 30 8
2012/13 Toronto Furies CWHL 24 15 8 23 6 12 3 2 1 3 2 0
2013/14 Toronto Furies CWHL 3 2 1 3 2 0 4 2 3 5 0 4
2013/14 Team Canada AMHL 15 3 6 9 2
2014/15 Toronto Furies CWHL 20 7 8 15 8 −3 2 0 0 0 0 −3
2015/16 Toronto Furies CWHL 22 17 13 30 20 0 2 1 1 2 0 −4
2016/17 Toronto Furies CWHL 20 13 7 20 8 8
2017/18 Team Canada AMHL 16 5 4 9 2

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/–
2008 Kanada U18-WM 5 3 8 11 0 8
2011 Kanada WM 5 1 2 3 0 3
2012 Kanada WM 5 4 2 6 4 4
2013 Kanada WM 5 2 0 2 0 7
2014 Kanada Olympia 5 2 2 4 0 4
2015 Kanada WM 5 4 3 7 6 6
2016 Kanada WM 5 3 3 6 2 3
2017 Kanada WM 5 1 2 3 2 1
2018 Kanada Olympia 5 0 2 2 2 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Natalie Spooner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natalie Spooner. In: olympic.ca. 23. April 2018, abgerufen am 28. Mai 2018 (englisch).