Nathan Gray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nathan Gray spielt mit seiner Band Boysetsfire bei Rock am Ring am Nürburgring, 2014.

Nathan Gray (* 15. Juni 1972 in Wilmington, Delaware) ist ein US-amerikanischer Punkmusiker. Er ist Sänger der Band Boysetsfire und ist Gründer der Metalcore-Band I Am Heresy, welche sich 2015 auflöste. Außerdem spielte er in der Band The Casting Out.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nathan Gray wurde am 15. Juni 1972 in Wilmington im US-amerikanischen Bundesstaat Delaware geboren. Bis zu seinem 13. Lebensjahr lebte Gray mit seinen Eltern in Newark. Seine Mutter arbeitete in einem Imbiss und sein Vater war Fabrikarbeiter. Mit 13 zog die Familie nach Pensacola, Florida damit sein Vater eine theologische Schule besuchen konnte. Als Gray 19 wurde zog die Gruppe nach Maryland, da die Pläne der Familie in Florida nicht realisiert werden konnten. Gray gab in einem Interview an, dass er in seiner Zeit in Florida von Mitgliedern einer Kirche beeinflusst wurde, so dass er lange Zeit Rockmusik als Sünde sah.[1]

Er ist verheiratet und hat zwei Söhne und eine Tochter. Mit seinem ältesten Sohn Simon gründete er später die Band I Am Heresy.[2][3] Gray war Mitglied der Church of Satan und bezeichnete sich selbst als Satanisten.[4] In einem Interview mit dem Visions sagte er, dass dies „lediglich ein Spaß und ein amüsanter Zeitvertreib für Atheisten sei.“[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nathan Gray auf dem Rocco del Schlacko, 2012.

Im Jahr 1994 gründete Gray in Newark, Delaware die Melodic-Hardcore-/Post-Hardcore-Band Boysetsfire. Zu Beginn der Karriere versuchte die Gruppe erfolglos mit selbstaufgenommenen Demos einen Plattenvertrag zu erhalten. Nachdem die ersten EPs in Kleinstauflagen und mit minimalem Budget aufgenommen wurden, schaffte die Gruppe nach ihrer ersten Europatournee mit dem Album After the Eulogy den ersten nennenswerten Erfolg. Mit dem 2003 über Wind-Up Records veröffentlichten Album Tomorrow Come Today gelang der Gruppe letztendlich der Durchbruch. Allerdings kam es zu einem Streit zwischen den Musikern und ihrer Plattenfirma, da diese der Band einen externen Songwriter beim Schreiben der Stücke zur Seite stellen wollte. Boysetsfire wechselten daraufhin zu Equal Vision Records und Burning Heart Records, die die Veröffentlichung der Alben The Day the Sun Went Out als Neuauflage und The Misery Index: Notes from the Plague Years übernahmen. Im Jahr 2007 trennte sich die Gruppe. Sie fand drei Jahre später, im Jahr 2010 erneut zusammen.[6]

Nach dem zwischenzeitlichen Aus der Band Boysetsfire gründete er die Post-Hardcore-Band The Casting Out, welche zwischen 2007 und 2010 bestehen und in diesem Zeitraum zwei EPs sowie zwei Alben veröffentlichen sollte. In Deutschland sollte die Gruppe durch einen Auftritt in der Seifenoper Gute Zeiten, schlechte Zeiten Bekanntheit erlangen.[7] Kurz nach dem Ende dieser Band rief Nathan Gray The New Recruits, eine Punkrock-Band ins Leben.[8]

Im Jahr 2011 gründete er zudem die Metalcore-Gruppe I Am Heresy, in welcher auch sein Sohn Simon als Gitarrist mitwirkte.[6] In der vierjährigen Bestehenszeit veröffentlichte er mit der Band mit O Day Star, Son of Dawn eine EP sowie mit dem gleichnamigen I Am Heresy und Thy Will zwei vollwertige Studioalben. Die Band löste sich auf, weil sich Gray um sein Solo-Projekt und Boysetsfire kümmern wollte, die seit 2013 erneut aktiv sind. Seine Debüt-EP Nthn Gry erschien am 7. August 2015.[9] Am 19. Januar 2018 erschien sein Soloalbum Feral Hymns, auf dem er mit Akustik-Gitarren, Streichern und Klavier neue musikalische Wege beschreitet[10]. Im Anschluss an das Family First Festival seiner Hauptband Boysetsfire spielt Nathan Gray einige Akustikshows.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gray greift mit Boysetsfire hauptsächlich politische Themen auf. Seine Soloalben beinhalten persönlichere Themen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[11]
Working Title
  DE 29 07.02.2020 (1 Wo.)

Mit Boysetsfire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit The Casting Out[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Your Last Novelty (EP)
  • 2007: The Casting Out (EP)
  • 2009: Go Crazy! Throw Fireworks! (Album)
  • 2010: The Casting Out!!! (Album, Eyeball Records)

Mit I Am Heresy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Nthn Gry (EP)
  • 2017: Until the Darkness Takes Us (Album)
  • 2018: Feral Hymns
  • 2019: Split-EP mit Jesse Barnett (End Hits Records, Pure Noise Records)
  • 2020: Working Title (Pure Noise Records)
  • 2021: Rebel Songs (End Hits Records)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Until the Darkness Takes Us (Autobiografie, Selbstverlag über Dark Gospel Transmissions)
  • 2017: Many Mysterious Monsters (Kinderbuch, Selbstverlag über GraySkale Publishing House)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jason Schreurs: Freelance Monkey (Blogspot): NATHAN GRAY of BOYSETSFIRE - FEBRUARY 200
  2. Punknews.org: Nathan Gray and son form band
  3. Welt Online: Nathan Gray und Sohn auf der Bühne
  4. Jens Becker: Get Addicted: Interview mit Nathan Gray
  5. Philipp Lichtmess: Visions: Boysetsfire - Satanismus macht Spaß
  6. a b Laut.de: I Am Heresy
  7. Rockpalast: The Casting Out: Post-Hardcore aus den USA
  8. Daniel Matuschke: Visions: The New Recruits - Wer wir sind
  9. Dennis Plauk: Visions: Boysetsfire-Sänger Nathan Gray veröffentlicht Songs, Video und Tourdaten zum Solodebüt "NTHN GRY"
  10. Nathan Gray - Feral Hymns ::: Review (2018) | AWAY FROM LIFE. In: AWAY FROM LIFE. 23. Januar 2018 (awayfromlife.com [abgerufen am 29. Januar 2018]).
  11. Chartquellen: Deutschland