Nationalpark Doi Luang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Doi Luang
อุทยานแห่งชาติดอยหลวง
Nationalpark Doi Luang (Thailand)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 19° 27′ 8″ N, 99° 45′ 25″ O
Lage: Chiang Rai, Thailand
Fläche: 1170 km²
Gründung: 16. April 1990
Besucher: 72.351 (März 2010[1])
Adresse: Mae Yen Sub-district, Amphoe Phan, Chiang Rai, Thailand 57280
i3i6

Der Nationalpark Doi Luang (Thai: อุทยานแห่งชาติดอยหลวง) ist ein Nationalpark in der Nordregion von Thailand. Er wurde am 16. April 1990 als 61. Nationalpark Thailands eröffnet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark umfasst ein Gebiet von 731,250 Rai oder 1.170 km², er liegt im Phi Pan Nam-Gebirge, in den Landkreisen (Amphoe) Mae Suai, Phan und Wiang Pa Pao der Provinz Chiang Rai, den Landkreisen Wang Nuea, Ngao der Provinz Lampang sowie den Landkreisen Mae Chai und Mueang Phayao der Provinz Phayao.

Das Terrain ist gebirgig, die höchste Erhebung ist der im Norden liegende Doi Luang mit 1.694 Metern Höhe. Zu finden ist hier sowohl Sandstein als auch Laterit.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regensaison: Juni bis Oktober
  • Wintersaison: November bis Januar
  • Sommersaison: Februar bis Mai

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Doi Luang Nationalpark beherbergt tropische Regenwälder, Laub- und Dipterocarpwälder. Er ist Lebensraum vieler verschiedener Pflanzenarten und Tierarten.

Pflanzenarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tierarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren beheimatet der Park eine Vielzahl von Schlangen und über 200 Vogelarten wie den Blauflügelsiva (Siva cyanouroptera rufodorsalis) oder den Rotschnabelschweifkitta (Urocissa erythrorhyncha).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pu-Kaeng-Wasserfall (Thai: น้ำตกปูแกง)
  • Cham-Pa-Thong-Wasserfall (น้ำตกจำปาทอง)
  • Pha-Klet-Nak-Wasserfall (น้ำตกผาเกล็ดนาค)
  • Wang-Kaeo-Wasserfall (น้ำตกวังแก้ว)
  • Wang-Thong-Wasserfall (น้ำตกวังทอง)
  • Nang-Phaya-Pang-Din-Fi-Höhle

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vasa Sutthipibul (et al., Hrsg.): National parks in Thailand. National Park, Wildlife and Plant Conservation Department, Bangkok 2006, ISBN 974-286087-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dnp.go.th
  2. en:Mesua ferrea
  3. Weltnaturschutzunion (englisch)
  4. Ursus thibetanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN
  5. Kragenbär (Ursus thibetanus). In: WWF-Artenlexikon. Abgerufen am 29. April 2016.
  6. Helarctos malayanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN
  7. Malaienbär (Helarctos malayanus). In: WWF-Artenlexikon. Abgerufen am 29. April 2016.
  8. Capricornis milneedwardsii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]