Nationalratswahlkreis Waadt-Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Nationalratswahlkreis Waadt-Ost war ein Wahlkreis bei Wahlen in den Schweizer Nationalrat. Er bestand von 1848 bis 1919 (Einführung des heute üblichen Proporzwahlrechts) und umfasste den südöstlichen Teil des Kantons Waadt.

Wahlverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei handelte es sich um einen Pluralwahlkreis. Dies bedeutet, dass zwar mehrere Sitze zu verteilen waren, jedoch das Majorzwahlrecht zur Anwendung gelangte. Im Sinne der romanischen Mehrheitswahl benötigte ein Kandidat die absolute Mehrheit der Stimmen, um gewählt zu werden. Zur Verteilung aller Sitze waren unter Umständen mehrere Wahlgänge notwendig. Jeder Wähler hatte so viele Stimmen, wie Sitze zu vergeben waren.

Bezeichnung und Sitzzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waadt-Ost ist eine inoffizielle geographische Bezeichnung. Im amtlichen Gebrauch üblich war eine über die gesamte Schweiz angewendete fortlaufende Nummerierung, geordnet nach der Reihenfolge der Kantone in der schweizerischen Bundesverfassung. Aufgrund der wechselnden Anzahl im Laufe der Jahre erhielten manche Wahlkreise mehrmals eine neue Nummer. Waadt-Ost trug ab 1851 (erstmalige Anwendung eines einheitlichen Bundesgesetzes) die Nummer 42, ab 1863 die Nummer 40, ab 1872 die Nummer 41, ab 1881 die Nummer 42, ab 1890 die Nummer 45 und ab 1902 die Nummer 43.

Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahl erhielt Waadt-Ost bei Wahlkreisrevisionen mehrmals eine höhere Anzahl Sitze zugesprochen.

  • 1848: 3 Sitze
  • 1851 bis 1878: 4 Sitze
  • 1881 bis 1899: 5 Sitze
  • 1902 bis 1908: 7 Sitze
  • ab 1911: 8 Sitze

Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlkreise Kanton Waadt 1848–1863
Wahlkreise Kanton Waadt 1863–1872
Wahlkreise Kanton Waadt 1872–1881
Wahlkreise Kanton Waadt 1881–1911
Wahlkreise Kanton Waadt 1911–1919

Das Gebiet des Wahlkreises wurde am 21. Dezember 1850 mit dem «Bundesgesetz betreffend die Wahl der Mitglieder des Nationalrathes» erstmals verbindlich festgelegt, wobei man den bereits 1848 von der Waadtländer Kantonsregierung geschaffenen Wahlkreis I unverändert übernahm.[1] Er umfasste:

Zur ersten Gebietsveränderung kam es mit dem «Nachtragsgesetz betreffend die Wahlen in den Nationalrath» vom 23. Juli 1863. Dabei wurde der Bezirk Echallens an den Wahlkreis Waadt-Nord abgetreten, während von dort der Kreis Mézières des Bezirks Oron zu Waadt-Ost gelangte.[2] Der Wahlkreis Waadt-Ost umfasste nun:

  • den Bezirk Aigle
  • den Bezirk Lausanne
  • den Bezirk Lavaux
  • den Bezirk Oron
  • den Bezirk Pays-d’Enhaut
  • den Bezirk Vevey

Gemäss dem «Bundesgesetz betreffend die eidgenössischen Wahlen und Abstimmungen» vom 19. Juli 1872 wurde der Bezirk Oron abgetrennt und dem Wahlkreis Waadt-Nord angefügt.[3] Somit umfasste Waadt-Ost:

  • den Bezirk Aigle
  • den Bezirk Lausanne
  • den Bezirk Lavaux
  • den Bezirk Pays-d’Enhaut
  • den Bezirk Vevey

Mit dem «Bundesgesetz betreffend die Wahlen in den Nationalrath» vom 3. Mai 1881 kehrte der Bezirk Oron zu Waadt-Ost zurück, somit entsprach das Gebiet wieder demjenigen von 1863.[4] In der Folge gab es keine territorialen Anpassungen mehr.

1919 wurden die drei Waadtländer Wahlkreise zum heute noch bestehenden Nationalratswahlkreis Waadt zusammengelegt, in welchem das Proporzwahlrecht gilt.

Nationalräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Linke (DL)
  • Freisinnige Linke (FL), Freisinnig-Demokratische Partei (FDP)
  • Liberale Mitte (LM), Liberale Partei der Schweiz (LPS)
  • Datum Wahl Gewählte Partei
    08.10.1848 G   Jules Eytel DL
      Louis Blanchenay, François Veillon FL
    26.10.1851
    02.11.1851
    09.11.1851
    G   Louis Blanchenay, Louis Wenger FL
      Édouard Dapples, Auguste de Loës LM
    29.10.1854
    05.11.1854
    G   Louis Blanchenay, Édouard Cherix, Frédéric Fonjallaz, Jules Martin FL
    25.10.1857
    08.11.1857
    G   Constant Fornerod (K) DL
      Louis Blanchenay, Jules Martin FL
      Édouard Dapples LM
    17.01.1858 B   Victor Ruffy FL
    28.10.1860
    11.11.1860
    G   François Corboz, Constant Fornerod (K) FL
      Édouard Dapples, Henri Jan LM
    06.01.1861 B   Victor Ruffy FL
    25.10.1863 G   Jules Eytel DL
      François Corboz, Constant Fornerod (K) FL
      Édouard Dapples LM
    17.01.1864
    31.01.1864
    B   Charles Cossy LM
    28.10.1866 G   Louis Ruchonnet, Victor Ruffy FL
      Paul Cérésole, Charles Cossy LM
    15.03.1868 E   Charles Duplan LM
    31.10.1869 G   Louis Ruchonnet, Victor Ruffy (K) FL
      Paul Cérésole, Charles Cossy LM
    24.01.1870
    31.01.1870
    07.02.1870
    B   Louis Rambert LM
    10.04.1870 E   Jules Eytel FL
    27.10.1872 G   Jules Eytel, Louis Ruchonnet FL
      Charles Cossy, Jakob Dubs LM
    20.04.1873 E   Louis Berdez LM
    21.02.1875 E   Frédéric Chausson FL
    31.10.1875 G   Frédéric Chausson, Louis Ruchonnet FL
      Louis Berdez, Jakob Dubs LM
    23.01.1876 E   Marc Morel LM
    30.04.1876 E   Louis Mayor FL
    18.02.1877 E   Abraham Vourloud LM
    27.10.1878 G   Louis Ruchonnet, Antoine Vessaz FL
      Charles Boiceau, Aymon de Gingins LM
    24.04.1881 B   David Joly FL
    30.10.1881 G   Jules Brun, David Joly, Louis Mayor, Louis Ruchonnet (K), Antoine Vessaz FL
    22.01.1882 B   Eugène Ruffy FL
    19.11.1882 E   Samuel Cuénoud FL
    27.05.1883 E   Louis Chausson, Louis Paschoud FL
    26.10.1884 G   Louis Chausson, Louis Mayor, Louis Paschoud, Louis Ruchonnet (K), Eugène Ruffy FL
    11.01.1885 B   Charles-Eugène Fonjallaz FL
    30.10.1887 G   Louis Chausson, Charles-Eugène Fonjallaz, Louis Paschoud, Louis Ruchonnet (K), Eugène Ruffy FL
    20.01.1888 B   Francis Pernoux FL
    26.10.1890
    02.11.1890
    G   Louis Chausson, Charles-Eugène Fonjallaz, Louis Paschoud, Louis Ruchonnet (K), Eugène Ruffy FL
    25.01.1891 B   Francis Pernoux FL
    12.02.1893 E   Paul Cérésole LM
    29.10.1893 G   Louis Chausson, Charles-Eugène Fonjallaz, Eugène Ruffy FL
      Charles Boiceau, Paul Cérésole LM
    25.10.1896 G   Louis Chausson, Charles-Eugène Fonjallaz, Émile Gaudard FDP
      Charles Boiceau, Paul Cérésole LM
    29.10.1899 G   Charles-Eugène Fonjallaz, Émile Gaudard, Isaac Oyex FDP
      Alois de Meuron, Édouard Secretan LM
    26.10.1902 G   Alphonse Dubuis, Charles-Eugène Fonjallaz, Émile Gaudard, Isaac Oyex FDP
      Alois de Meuron, Édouard Secretan, Émile Vuichoud LM
    29.10.1905 G   Alphonse Dubuis, Charles-Eugène Fonjallaz, Émile Gaudard, Isaac Oyex FDP
      Alois de Meuron, Édouard Secretan, Émile Vuichoud LM
    23.09.1906 E   Alexandre Emery LM
    13.09.1908 E   Félix Bonjour FDP
    25.10.1908 G   Félix Bonjour, Alphonse Dubuis, Émile Gaudard, Isaac Oyex FDP
      Alois de Meuron, Alexandre Emery, Édouard Secretan LM
    27.11.1910 E   Charles-Eugène Fonjallaz FDP
    29.10.1911 G   Félix Bonjour, Alphonse Dubuis, Charles-Eugène Fonjallaz, Émile Gaudard, Paul Maillefer FDP
      Alois de Meuron, Alexandre Emery, Édouard Secretan LM
    23.11.1913 E   Alfred Pilliod FDP
    25.10.1914 G   Félix Bonjour, Charles-Eugène Fonjallaz, Émile Gaudard, Paul Maillefer, Alfred Pilliod FDP
      Alois de Meuron, Alexandre Emery, Édouard Secretan LPS
    04.05.1917 E   Isaac Oyex FDP
    28.10.1917 G   Henri Bersier, Gustave Bettex, Henri Chenaux, Émile Gaudard, Paul Maillefer FDP
      Robert Cossy, Max de Cérenville, Alois de Meuron LPS

    Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Bundesgesetz betreffend die Wahl der Mitglieder des Nationalrathes (vom 21. Dezember 1850). In: Bundesblatt Nr. 61 vom 28. Dezember 1850. admin.ch, 21. Mai 2013, abgerufen am 1. November 2014 (PDF, 676 kB).
    2. Nachtragsgesetz betreffend die Wahlen in den Nationalrath. In: Bundesblatt Nr. 24 vom 6. Juni 1863. admin.ch, 21. Mai 2013, abgerufen am 1. November 2014 (PDF, 1,0 MB).
    3. Botschaft des Bundesrates an die hohe Bundesversammlung, betreffend die Wahlen in den Nationalrat (vom 24. Juni 1872). In: Bundesblatt Nr. 30 vom 6. Juli 1872. admin.ch, 21. Mai 2013, abgerufen am 1. November 2014 (PDF, 722 kB).
    4. Bundesgesetz betreffend die Wahlen in den Nationalrath (vom 3. Mai 1881). In: Bundesblatt Nr. 20 vom 10. Mai 1881. admin.ch, 21. Mai 2013, abgerufen am 1. November 2014 (PDF, 288 kB).