Naturschutzgebiet Hölzchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NSG von Süden
Blick in östlichen NSG-Teil

Das Naturschutzgebiet Hölzchen mit einer Größe von 1,7 ha liegt nördlich von Wallen im Stadtgebiet von Meschede. Das Gebiet wurde 1994 mit dem Landschaftsplan Meschede durch den Hochsauerlandkreis als Naturschutzgebiet (NSG) ausgewiesen. Südlich vom NSG liegen Äcker und Grünland dass zum Landschaftsschutzgebiet Ortsnahe Freiflächen bei Wallen gehört. Der Wald westlich, nördlich und östlich gehört zum Landschaftsschutzgebiet Meschede.

Gebietsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim NSG handelt es sich um die Reste einer Wacholderheide auf dem Flachrücken des Handfledes. Die Heide im östlichen Teil des NSG wird beweidet. Ein Feldgehölz mit Eichen im mittleren Baumholzalter liegt im westlichen NSG-Teil. Innerhalb des Feldgehölzes befindet sich eine kleine Jagdhütte.

Das Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen führt zum NSG aus: Der strukturreiche Biotopkomplex ist ein wertvoller Refugial-Lebensraum innerhalb der ansonsten intensiv landwirtschaftlich genutzten Feldflur der Innersauerländer Senke um Meschede-Wallen.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei allen Naturschutzgebieten in Deutschland wurde in der Schutzausweisung darauf hingewiesen, dass das Gebiet „wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schönheit des Gebietes“ zum Naturschutzgebiet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Westfälisches Amt für Landes- und Baupflege: Landschaftsplan Meschede. Arnsberg 1994, S. 70.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Hölzchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 20′ 9,6″ N, 8° 11′ 15,6″ O