Necker Island (Britische Jungferninseln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Necker Island
Necker Island
Necker Island
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Jungferninseln
Geographische Lage 18° 31′ 38″ N, 64° 21′ 29″ WKoordinaten: 18° 31′ 38″ N, 64° 21′ 29″ W
Necker Island (Britische Jungferninseln)
Necker Island
Länge 840 m
Breite 650 m
Fläche 29 ha

Necker Island ist eine Insel in der Gruppe der Britischen Jungferninseln, rund 5 km nordöstlich von Virgin Gorda gelegen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Necker Island ist nach Anegada die zweitnördlichste Insel der Jungferninseln. Ihre Flächenausdehnung beträgt 29 ha (0,29 km²).[1] Sie ist von Ost nach West rund 840 Meter lang und bis zu 650 Meter breit. Höchste Erhebung ist der Devils Hill im Südwesten, auf dem The Great House steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel wurde im 17. Jahrhundert nach dem niederländischen Geschwader-Kommandant Johannes de Neckere benannt und blieb bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unbewohnt.

1965 verbrachten der Fotograf Don McCullin und der Journalist Andrew Alexander im Auftrag der Zeitung Weekend Telegraph, für die sie arbeiteten, vierzehn Tage auf der Insel.[2] Der Herausgeber hatte gehofft, dass sie ihre Robinsonade mindestens drei Wochen lang überleben würden, aber, wie McCullin später wiedergab, „wegen unserer zunehmenden Schwäche und dadurch, dass wir mit den Nerven am Ende und ohne Wasser waren, hissten wir die rote Flagge und wurden in den ersten Stunden des fünfzehnten Tages abgeholt“. Gemäß McCullin gab es nichts Idyllisches auf der unbewohnten Insel: „Sie war von Schlangen, Skorpionen und Taranteln bewohnt (…) Die Moskitos und anderen Insekten waren giftiger und beharrlicher als alle, denen ich in Vietnam oder im Kongo begegnet bin.“[3]

Die Insel ist seit 1979 im Besitz des britischen Unternehmers und Philanthropen Richard Branson, der sie für exklusiven Tourismus anbietet. Im August 2011 wurde das Haupthaus „The Great House“ vom Blitz getroffen und brannte nieder.[4] Zwei Jahre später wurde es wieder neu errichtet.[5]

Anfang September 2017 wurde die Infrastruktur der Insel durch den Hurrikan Irma weitgehend zerstört.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächen der Britischen Jungferninseln (Memento vom 4. April 2007 im Internet Archive)
  2. Virgin Islands: How do you like your paradise?, Telegraph. 18. Januar 2001. Abgerufen am 24. August 2011. 
  3. Don McCullin: Unreasonable Behaviour – An Autobiography. Vintage Books, London 2002, ISBN 978-0-09-943776-5, S. 75 f. (englisch).
  4. http://www.focus.de/panorama/boulevard/leute-kate-winslet-entkommt-feuer-in-branson-villa_aid_657850.html
  5. http://www.huffingtonpost.co.uk/2013/10/07/necker-island-richard-bransons-the-great-house_n_4056651.html
  6. Hurrikan 'Irma': Verwüstung und Tote auf den Britischen Jungferninseln. In: rp-online.de. 8. September 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  7. Amy B Wang: Richard Branson emerges from wine-cellar bunker after Irma ‘utterly devastated’ his private island. In: washingtonpost.com. 6. September 2017, abgerufen am 9. September 2017 (englisch).