Negroamaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Negroamaro
Synonyme siehe Abschnitt Synonyme
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe schwarz
Verwendung
Herkunft Italien
VIVC-Nr. 8456
Liste von Rebsorten

Negroamaro (auch: Negramaro oder Negro Amaro) ist eine italienische Rebsorte. Sie ist vor allem in der süditalienischen Region Apulien zu finden, wo sie seit Jahrtausenden angebaut wird und sehr gute, kräftige Rotweine ergibt.

Negroamaro enthält reichhaltige Fruchtaromen nach schwarzer Johannisbeere und Kirsche. Bis vor kurzem wurde sie vor allem für Verschnittweine eingesetzt; inzwischen erfolgt zunehmend auch reinsortiger Ausbau. Das bekannteste DOC-Gebiet für Negroamaro ist Salice Salentino, wo die Rebe meist mit etwas Malvasia Nera verschnitten wird.

Aus getrockneten Trauben der Sorten Negroamaro und Malvasia Nera wird außerdem die sirupähnliche Würzspezialität Vincotto gewonnen.

Die italienische Rockband Negramaro hat ihren Namen von dieser Rebsorte abgeleitet.

Abkömmlinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rebsorten Malvasia Nera di Lecce und Malvasia Nera di Brindisi sind eine natürliche Kreuzung der Sorten Malvasia Bianca Lunga x Negroamaro.

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Negroamaro ist auch unter folgenden Namen bekannt: Abbruzzese, Abruzzese, Albese, Amaro Nero, Amaronero, Arbese, Arbise, Don Ambrosio, Jonico, Lacrima, Lacrimo, Mangia Verde, Mangiaverde, Mangiaverme, Mentuonico, Morese, Negra della Lorena, Nero Amaro, Nero Leccese, Nicra Amaro, Niuri Maru, Niuru Maru, San Lorenzo, San Marzuno, Uva Cane.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Negroamaro in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch), abgerufen am 7. Mai 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]