Negramaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die italienische Popband Negramaro. Für die italienische Rebsorte siehe Negroamaro.
Negramaro
Auftritt 2008
Auftritt 2008
Allgemeine Informationen
Herkunft Provinz Lecce, Italien
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 2001
Website www.negramaro.com
Aktuelle Besetzung
Giuliano Sangiorgi
Gitarre
Emanuele „Lele“ Spedicato
Ermanno Carlà
Andrea „Andro“ Mariano
Andrea „Pupillo“ De Rocco
Danilo Tasco

Negramaro ist eine italienische Pop-Rock-Band. Gegründet wurde sie 2001 in der Provinz Lecce, der Name leitet sich von der Weinsorte Negroamaro ab, die dort heimisch ist.[1] Die Mitglieder der Band sind Giuliano Sangiorgi, Emanuele Spedicato, Ermanno Carlà, Danilo Tasco, Andrea Mariano und Andrea De Rocco.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontman Giuliano Sangiorgi
Gitarrist Emanuele Spedicato
Bassist Ermanno Carlà
Keyboarder Andrea Mariano

Erste Auftritte hatte die Gruppe als Vorband von The Rasmus, Negrita oder Afterhours. 2001 gelangte sie ins Finale des MTV-Wettbewerbs Brand New Talent. Anfang 2003 erschien beim Label Sugar ihr erstes selbstbetiteltes Album, das jedoch kein Erfolg wurde. Nach einer Tournee veröffentlichte die Band 2004 mit 000577 eine neue Version des Debütalbums, in Zusammenarbeit mit Corrado Rustici. Das Lied Come sempre wurde von Alessandro D’Alatri für einen Werbespot zum fünfzigsten Jubiläum des öffentlichen Rundfunks RAI ausgewählt.

Mit Mentre tutto scorre trat Negramaro 2005 beim Sanremo-Festival an. Obgleich es der Beitrag in der Newcomer-Kategorie nicht einmal ins Halbfinale schaffte, wurde er ex aequo mit dem Siegerlied von Francesco Renga mit dem Sonderpreis der Journalisten ausgezeichnet.[2] Das Lied ging dem gleichnamigen Album voraus und wurde der Titelsong des Films La febbre von D’Alatri. Sowohl das Album und die anschließende Tournee waren ein großer Erfolg. Bei Festivalbar wurde die Band für Estate als Entdeckung des Jahres ausgezeichnet.[3]

Nach Aufnahmen im kalifornischen Sausalito, weiterhin unter der Leitung von Rustici, ließ Negramaro 2007 das Album La finestra folgen, das Platz eins der Charts erreichte. Mit der Single Parlami d’amore daraus gewann die Band Festivalbar 2007.[4] Weitere Singles waren L’immenso und Cade la pioggia, letzteres mit Beteiligung von Jovanotti. Der Dokumentarfilm Dall’altra parte della luna von Dario Baldi und Davide Marengo porträtierte in diesem Jahr die Geschichte der Band und wurde bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig vorgestellt. Frontman Sangiorgi nahm Ende des Jahres außerdem zusammen mit Dolores O’Riordan für den Soundtrack des Films Camorra Vendetta von Marco Martano das Lied Senza fiato auf.

Am 31. Mai 2008 hatte Negramaro als erste italienische Band ein Konzert in San Siro vor über 40.000 Zuschauern, gefolgt von einem Livealbum. Das live präsentierte Modugno-Cover Meraviglioso wurde der erste Nummer-eins-Hit der Band. 2010 erschien mit Casa 69 das nächste Studioalbum, ein weiteres Nummer-eins-Album. Singles daraus waren Sing-hiozzo und Basta così (im Duett mit Elisa). 2011 war die Band wieder für einen Soundtrack verantwortlich, diesmal für Michele Placidos Engel des Bösen – Die Geschichte eines Staatsfeindes. Im folgenden Jahr erschien die erste Kompilation, Una storia semplice, ein Doppelalbum mit sechs unveröffentlichten Liedern. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien steuerte Negramaro mit Un amore così grande 2014 (Original von Mario Del Monaco) die offizielle Hymne der italienischen Nationalmannschaft bei.[5]

Im Jahr 2015 erschien das neue Album La rivoluzione sta arrivando, dem die Singles Sei tu la mia città und Attenta vorausgingen. Daran schloss eine mehrteilige Tournee an.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Negramaro (2003; Sugar Music)
Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
2005 Mentre tutto scorre 3
(192 Wo.)
300! Sugar Music
IT: Platin Platin (60.000+)[7]
2007 La finestra 1
(132 Wo.)
96
(2 Wo.)
Sugar Music
IT: Platin Platin (60.000+)[7]
2008 000577 96
(2 Wo.)
300! 2004 erschienen, Sugar Music
San Siro Live 4
(83 Wo.)
300! Sugar Music, Livealbum
IT: Zweifachplatin 2× Platin (140.000+)[7]
2010 Casa 69 1
(100 Wo.)
300! Sugar Music
IT: Vierfachplatin 4× Platin (240.000+)[7]
2012 Una storia semplice 1
(171 Wo.)
300! Sugar Music, Best of
IT: Dreifachplatin 3× Platin (180.000+)[7]
2015 La rivoluzione sta arrivando 1
(… Wo.)
300! Sugar Music
IT: Zweifachplatin 2× Platin (100.000+)[7]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[8] Anmerkungen
ItalienItalien IT
2005 Mentre tutto scorre
Mentre tutto scorre
9
(22 Wo.)
Platin Platin (50.000+)[7]
2006 Nuvole e lenzuola
Mentre tutto scorre
10
(16 Wo.)
2007 Parlami d’amore
La finestra
2
(30 Wo.)
2008 Cade la pioggia
La finestra
15
(15 Wo.)
feat. Jovanotti
Gold Gold (25.000+)[7]
L’immenso
La finestra
36
(4 Wo.)
Via le mani dagli occhi
La finestra
17
(18 Wo.)
Un passo indietro
La finestra
30
(15 Wo.)
Meraviglioso
San Siro live
1
(92 Wo.)
Coverversion; Original von Domenico Modugno
Zweifachplatin 2× Platin (60.000+)[7]
2010 Sing-hiozzo
Casa 69
2
(16 Wo.)
Gold Gold (15.000+)[7]
Basta così
Casa 69
7
(32 Wo.)
mit Elisa
2011 Voglio molto di più
Casa 69
89
(2 Wo.)
Io non lascio traccia
Casa 69
50
(2 Wo.)
2012 Londra brucia
Casa 69
41
(14 Wo.)
Ti è mai successo?
Una storia semplice
3
(21 Wo.)
Platin Platin (30.000+)[7]
E così sia
Una storia semplice
99
(1 Wo.)
La giostra
Una storia semplice
78
(1 Wo.)
Malinconie
Una storia semplice
100
(1 Wo.)
Ottobre rosso
Una storia semplice
63
(1 Wo.)
2012 Sei
Una storia semplice
37
(12 Wo.)
Gold Gold (15.000+)[7]
Sole
Una storia semplice
29
(17 Wo.)
Gold Gold (15.000+)[7]
Una storia semplice
Una storia semplice
33
(3 Wo.)
2013 Solo x te + Ghost Track: Trouble
Una storia semplice
94
(1 Wo.)
2014 Un amore così grande 2014 2
(18 Wo.)
Coverversion; Original von Mario Del Monaco
Platin Platin (30.000+)[7]
2015 Sei tu la mia città
La rivoluzione sta arrivando
26
(9 Wo.)
Gold Gold (25.000+)[7]
Attenta
La rivoluzione sta arrivando
25
(22 Wo.)
Platin Platin (50.000+)[7]
Il posto dei santi
La rivoluzione sta arrivando
52
(15 Wo.)
Platin Platin (50.000+)[7]

weitere Singles:

  • Estate (2005) – Gold Gold (15.000+)[7]
  • Solo3minGold Gold (15.000+)[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Negramaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matteo Cruccu: Negramaro, un pop da bere. In: Corriere della Sera. 19. April 2005, S. 59 (corriere.it (Memento vom 9. März 2014 im Internet Archive) [abgerufen am 20. November 2016]).
  2. “Angelo” di Renga vince il Festival. In: Panorama.it. Arnoldo Mondadori Editore, abgerufen am 20. November 2016 (italienisch).
  3. Vincitori Anno 2005. In: Festivalbar.it. PromoEsse, abgerufen am 20. November 2016 (italienisch).
  4. Vincitori Anno 2007. In: Festivalbar.it. PromoEsse, abgerufen am 20. November 2016 (italienisch).
  5. Negramaro, “Un amore così grande”. In: VelvetMusic.it. MetUp, 15. April 2014, abgerufen am 20. November 2016 (italienisch).
  6. Chartquellen (Alben):
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Negramaro, certificazioni. FIMI, abgerufen am 20. November 2016 (italienisch).
  8. Chartquellen (Singles):