Netta (Biebrza)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Netta
Die Netta in Augustów

Die Netta in Augustów

Daten
Lage Woiwodschaft Podlachien, Polen
Flusssystem Biebrza
Abfluss über Biebrza → Narew → Weichsel → Ostsee
Quelle im See Rospuda Filipowska
54° 13′ 24″ N, 22° 34′ 33″ O
Mündung BiebrzaKoordinaten: 53° 36′ 35″ N, 22° 55′ 55″ O
53° 36′ 35″ N, 22° 55′ 55″ O

Länge 102 km
Einzugsgebiet 1336 km²
Durchflossene Seen Rospuda Filipowska (Quellsee), Garbaś, Sumowo, Bolesty, Necko
Mittelstädte Augustów, Białobrzegi, Polkowo, Sosnowo, Netta
Schiffbar Ja

Die Netta (dt.: Metenfluß) ist ein 102 km langer, orografisch rechter Nebenfluss der Biebrza im Nordosten Polens. Sie hat ein 1336 km² großes Einzugsgebiet. Ihr natürliches Flussbett ist zum Teil mit dem 11 km langen Augustów-Kanal kanalisiert worden, welcher als Verbindungsstraße zwischen den Flussgebieten der Weichsel (polnisch Wisła) und der baltisch-belorussischen Memel (litauisch Nemunas) dient.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Oberlauf des Flusses bildet die Rospuda, welche sich vom Niskie Jezioro bis in den See Rospuda Augustowska erstreckt. Der mittlere Verlauf wird vom Kanał Bystry bestimmt, welcher vom See Necko (dt.: Metensee) bis zum See Sajno reicht, aus dem sich der Unterlauf der Netta bis in den Strom der Biebrza erstreckt[1][2].

Der Quellfluss der Netta wird durch zahlreiche Quellen im und um den See Rospuda Filipowska gespeist und fließt durch ein Dutzend weiterer Seen. Von der Stadt Augustów führt er im kanalisierten Zustand durch den Augustów-Kanal (Kanał Augustowski) bis in den Nationalpark Biebrza (Biebrzański Park Narodowy), wo er in die Biebrza einmündet. Parallel mit dem Augustów-Kanal erstrecken sich südlich des Necko-Sees unzählige Nebenläufe und verzweigende Altarme der Netta. Westlich die Turówka zur Żarnówka, Węgorówka, Strumień, Bargłówka zur Brzozówka und Tajenka. Sowie östlich die Sajnica mit der Sojownica zum See Sajno, Czerwonka und Kolnica zum See Kolno, Sosnówka und Olszanka.

Mit dem Unterlauf der Netta erstrecken sich neben dem Sosnówka- und Augustów-Kanal mehrere Wasserläufe des alten Flussbetts: Daniś, Jezierwa Biała, Jezierwa Długa, Jezierwy Dulczewskiego, Jezierwy Kaczmarynowe, Jezierwy Żydowe, Osowianka, Polak, Smurgiel und die Bäche Kolniczanka, Pogorzałka sowie der Olszanka-Graben.

Orte am Fluss sind unter anderem Białobrzegi, die Dörfer Polkowo und Sosnowo in der Gemeinde Sztabin sowie die Kolonia Netta in der Gemeinde Augustów.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein ausgewachsener Elch in freier Wildbahn, fotografiert im Naturreservat Czerwone Bagno im Mündungsgebiet der Netta.

Im Einzugsgebiet des Oberlaufes bis an den See Rospuda Augustowska rund um die Ortschaft Woźnawieś erstreckt sich über ein Gebiet von 116,3 km² das Naturreservat Czerwone Bagno. Zahlreiche Pflanzen- und Tierarten längst vergangener europäischer Zeitepochen, vor allem Elche, finden hier noch ihren natürlichen Lebensraum vor – eine fast prähistorische Landschaft, bestehend aus riesigen Wäldern und Moorgebieten mit einem noch funktionierenden natürlichen Wasserhaushalt, so wie sie noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts in weiten Teilen Ost- und Mitteleuropas vorzufinden war.[3][4]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Netta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Komisja Nazw Miejscowości i Obiektów Fizjograficznych: Hydronimy (PDF-Datei; 1,47 MB)
  2. Izabella Krauze-Tomczyk, Jerzy Ostrowski (oprac. red). T. 1. Cz. 1: Wody płynące, źródła, wodospady. Główny Urząd Geodezji i Kartografii. Warszawa 2006, ISBN 83-239-9607-5 (poln.)
  3. dostęp 15 czerwca 2010. (poln.)
  4. Biebrzański Park Narodowy – rejon Czerwonego Bagna (poln.)
    Tomasz Kłosowski: Biebrza. Kraina moczarów. 1994. ISBN 83-85496-23-8. (poln.)
    Samojlik: Szlakiem urokliwości biebrzańskiej. 1999. ISBN 83-903733-1-9. (poln.)
    Wszechnica Biebrzańska. Zeszyt 1. 2006. ISBN 83-921241-7-0. (pol.)