Neue Galerie im Höhmannhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht des Höhmannhauses

Die Neue Galerie im Höhmannhaus ist seit ihrer Eröffnung im Jahre 1996 das internationale Forum für zeitgenössische Kunst der Städtischen Kunstsammlungen in Augsburg.

Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Höhmannhaus steht unmittelbar südlich neben dem Schaezlerpalais in der Maximilianstraße. Mit Ausstellungen internationaler Kunst aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Konzept- und Medienkunst werden in der städtischen Galerie aktuelle, zeit- oder situationsbezogene Projekte und Werkkomplexe gezeigt. Die Galerie zählt mittlerweile weit über 8000 Besucher im Jahr.

Benannt ist das Höhmannhaus nach der ehemaligen Besitzerfamilie Hans und Anna Höhmann, deren Tochter und letzte Hausbesitzerin die Kunstliebhaberin und Mäzenin Ruth Höhmann war. Sie vermachte das Haus im Februar 2004 der Stadt Augsburg.[1]

Zuvor wurde das Gebäude als Castellsches Palais bezeichnet und gehörte unter anderem Philipp Adler (1461–1532), der um 1500 einer der zehn reichsten Bürger der Stadt war. Seine Tochter Ursula war die Ehefrau von Jakob Villinger von Schönenberg, dem Generalschatzmeister Kaiser Maximilians. Nach dem Tod ihres ersten Ehemannes heiratete sie Johann Loeble von Greinburg, den Schatzmeister König Ferdinands.[2][3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petra Lemmerz: Entoptik

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chelsea (Fotoinstallation)
  • Neuerwerbungen und eigener Bestand IV (29. Juli bis 12. September 1999)
  • Jörg Immendorff: Neue Bilder (23. September bis 7. November 1999)
  • Tamara Grcic (18. November 1999 bis 16. Januar 2000)

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Kleber (26. Juni bis 22. September 2002)

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Bernhard: Körper, Schatten
  • Juliane Stiegele: Expect the unexpected (21. Januar bis 16. März 2003)
  • Beate Passow: Lotuslillies (25. Juli bis 14. September 2003)

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luce Assoluta: W. A. Mozart – Musik in Farbe und Licht
  • 14. Juli 2006: Eröffnung der permanenten Videoinstallation
  • Karen Irmer: Was sein kann, muss sein
  • Christopher Koch: Who's afraid of red, yellow and blue (12. Oktober 2006 bis 28. Januar 2007)

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hansjürgen Gartner: Totentanz – Lebenstanz (9. Februar bis 15. April 2007)
  • Kathrin Ahlt, Empfangshalle, Frank Mardaus, Fabrizio Plessi, Juliane Stiegele, Bruno Wank: Reflecting Water – Ein Naturelement als künstlerisches Material (26. April bis 24. Juni 2007)
  • Wochenklausur: Delta Augsburg (12. Juni bis 19. August 2007)
  • Kathrin Ahlt: TMP.36,0 (23. August bis 28. Oktober 2007)
  • Rainer Apfelbaum: Krapplack (23. November 2007 bis 27. Januar 2008)

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Jobst: atomar – zone 1 (2. Februar bis 9. März 2008)
  • Anastasia Khoroshilova: Russkie (14. März bis 4. Mai 2008)
  • Clegg & Guttmann, Empfangshalle, Haubitz + Zoche, Ieva Jansone, Leta Peer: KunstRaumStadtRaum (3. Juli bis 10. August 2008)
  • Peter Sauerer, Trude Friedrich: lichtung (15. August bis 28. September 2008)
  • Haubitz + Zoche: Schiffbruch, Tod und Teufel (10. Oktober bis 16. November 2008)
  • Sammlung Greisinger: Café Drexl – Werke aus der Sammlung Greisinger (28. November 2008 bis 18. Januar 2009)

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • KOTEK (30. Januar bis 29. März 2009)
  • Achim Stiermann: Volles Rohr
  • Carolin Jörg (bis 12. Juli 2009)
  • Paradise Lounge (bis 31. Dezember 2009)

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florian Balze: oder oder auch (22. Januar bis 28. Februar 2010)
  • John Pawson: Neugestaltung St. Moritz – ein Konzept (5. März bis 11. April 2010)
  • Michael Baumgartner: diffusionen (30. April bis 4. Juli 2010)
  • Christoph Dittrich: Bildstörung (9. Juli bis 10. Oktober 2010)
  • Fatos Kutlucan und Fikret Yakaboylu: Kültürtage (13. Oktober bis 16. Oktober 2010)
  • VA 300 (20. bis 24. Oktober 2010)
  • Nina Pettinato: If you see something say something (19. November 2010 bis 30. Januar 2011)

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denise Green: After Ju Chao, Ju Lian, Richter, Wiebke, LeWitt, Albers, Manet (18. Februar bis 3. April 2011)
  • Kathrina Rudolph: Something Missing? (14. April bis 5. Juni 2011)
  • Victor van der Saar: 11Meter. Zur Poesie des Fußballtors (21. Juni bis 19. Juli 2011)
  • Oliver Godow: Past here now (29. Juli bis 11. September 2011)
  • Harry Meyer: Mein Garten (30. September bis 13. November 2011)

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Mardaus: Vertraulich – Nur für den Dienstgebrauch (22. März bis 20. Mai 2012)
  • Stefan Heyne: Die Magie der Leere

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • lab binaer / Felix Weinold: blank (18. Januar bis 31. März 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auktionshaus Rehm: Stiftung des Höhmannhauses 2004 – Abgerufen am 13. Februar 2012.
  2. Häberlein, Mark: Die Fugger: Geschichte einer Augsburger Familie (1367–1650). Stuttgart; 2006, S. 58. ISBN 978-3-17-018472-5
  3. Stadt Augsburg: Tag des offenen Denkmals 2002, S. 15 (Memento vom 4. Februar 2007 im Internet Archive) (PDF; 9 MB) – Abgerufen am 7. Januar 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 21′ 54″ N, 10° 53′ 57″ O