Neue Traunsteiner Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neue Traunsteiner Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Ansicht von Süden

Ansicht von Süden

Lage auf der Reiter Alm; Bayern, Deutschland; Talort: Schneizlreuth
Gebirgsgruppe Berchtesgadener Alpen, Reiter Alm
Geographische Lage: 47° 37′ 41″ N, 12° 48′ 3″ OKoordinaten: 47° 37′ 41″ N, 12° 48′ 3″ O
Höhenlage 1570 m ü. NHN
Neue Traunsteiner Hütte (Bayern)
Erbauer Sektion Traunstein des DuOeAV
Besitzer Sektion Traunstein des DAV
Erbaut 1936–38, renoviert 1978–82
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Ende Oktober und zu Ostern
Beherbergung 36 Betten, 88 Lager
Winterraum 16 Lager
Weblink Website der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Alte Traunsteiner Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Lage auf der Reiter Alm; Land Salzburg, Österreich
Gebirgsgruppe Berchtesgadener Alpen, Reiter Alm
Geographische Lage: 47° 37′ 31,6″ N, 12° 47′ 36,4″ O
Höhenlage 1580 m ü. A.
Neue Traunsteiner Hütte (Land Salzburg)
Erbauer Sektion Traunstein des DuOeAV
Besitzer Sektion Traunstein des DAV
Erbaut 1901
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten nur für Gruppen geöffnet
Beherbergung 0 Betten, 35 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV
p1

Die Neue Traunsteiner Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Traunstein des Deutschen Alpenvereins in 1570 m ü. NHN auf der Reiter Alm in den Berchtesgadener Alpen auf dem Gemeindegebiet von Schneizlreuth (Bayern) unweit der Grenze zum Land Salzburg. Sie wurde während der NS-Zeit als Ersatz für die, auf österreichischem Staatsgebiet gelegene, Alte Traunsteiner Hütte errichtet, da diese mit der Tausend-Mark-Sperre für Deutsche faktisch nicht mehr zugänglich war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Traunsteiner Hütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alte Traunsteiner Hütte ist eine Selbstversorgerhütte der Sektion Traunstein des Deutschen Alpenvereins. Sie liegt nur wenige 100 m von der Neuen Traunsteiner Hütte entfernt auf 1580 m ü. A. im Land Salzburg in Österreich. Sie wurde 1901 von der Sektion Traunstein des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuOeAV) erbaut, heute ist sie nicht öffentlich zugänglich und wird als Ausbildungsstätte der Sektion Traunstein genutzt.[1]

Neue Traunsteiner Hütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neue Traunsteiner Hütte wurde zwischen 1936 und 1938 von der Sektion Traunstein des DuOeAV auf Initiative des Traunsteiner Juristen Karl Merkenschlager[2] erbaut und wird deshalb auch Karl-Merkenschlager-Haus genannt. Hintergrund war, dass die Alte Traunsteiner Hütte mit Einführung der Tausend-Mark-Sperre für Deutsche nur noch gegen eine Gebühr von 1.000 Reichsmark erreichbar war. Die Neue Traunsteiner Hütte wurde zuletzt 1984 erneuert.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Hütte befindet sich im sogenannten Reitertrett auf dem Gebiet der Reitertrettalm, einem Teil des Gebirgsstocks Reiter Alm, in den Berchtesgadener Alpen. Sie liegt auf dem Gemeindegebiet von Schneizlreuth (Bayern) ca. 100 m von der Grenze zum Land Salzburg entfernt. Die Neue Traunsteiner Hütte ist die einzige öffentliche zugängliche Alpenvereinshütte auf der Reiter Alm und damit der zentrale Stützpunkt für Bergsteiger, die Gipfelbesteigungen auf dieser unternehmen möchten.

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Oberjettenberg (660 m) bei Schneizlreuth über Schrecksattel, leicht, Gehzeit: 4 Stunden
  • Von der Schwarzbachwacht (860 m) an der B 305 über den Wachterlsteig, teilweise steil, Gehzeit: 3 Stunden
  • Vom Hintersee (800 m) bei Ramsau bei Berchtesgaden über Eisbergscharte und Eisbergalm, mittel, Gehzeit: 5 Stunden
  • Von Reit bei Unken (600 m) über Alpasteig und Alpa-Alm, mittel, Gehzeit: 4 Stunden

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großer Weitschartenkopf (1980 m) über Südflanke, mittel, Gehzeit: 1 Stunde
  • Drei Brüder (1865 m) über Südostflanke, mittel, Gehzeit: 1 Stunde
  • Großes Häuselhorn (2284 m) über Roßgasse und Nordflanke, mittel, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Wagendrischelhorn (2251 m) über Roßgasse und Nordflanke, mittel, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Stadelhorn (2288 m) über Roßgasse und Mayrbergscharte, Schwierigkeitsgrad I, Gehzeit: 3½ Stunden
  • Edelweißlahnerkopf (1953 m) über Hochplateau, mittel, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Schottmalhorn (2045 m) über Hochplateau, mittel, Gehzeit: 3 Stunden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Helmberger: Die Traunsteiner Hütte auf der Reiter Alpe. In: Deutscher Alpenverein Sektion Traunstein (Hrsg.): Bergsteigerstadt Traunstein – Die ersten 100 Jahre. S. 14 ff. (PDF, 13 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neue Traunsteiner Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte. In: traunsteinerhuette.com. Sektion Traunstein des Deutschen Alpenvereins, abgerufen am 10. Januar 2022.
  2. Reitertrettalm – Bauten auf agrarkulturerbe.de, abgerufen am 26. März 2021