Nick Woodland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nick Woodland (2012)

Nick Woodland (* 23. Januar 1951 in London) ist ein britischer Rock-’n’-Roll- und Blues-Gitarrist, der in München lebt. Beeinflusst wurde er von Musikern wie Alexis Korner, Eric Clapton, John Mayall und Peter Green.

Er spielte in Rockbands wie Amon Düül II, Gift und The Clash, begleitete die Pop-Größen Donna Summer und Boney M., Jazz-Flötist Herbie Mann und ging mit Marius Müller-Westernhagen auf Tournee.

Mit seiner eigenen Band tritt er seit 1982 in Clubs und auf Festivals auf. Ab Mitte der 1980er Jahre spielte die Band als Nick Woodland and the Magnets mit George Esser (Bass) und Fats Fries (Schlagzeug). Zwischen 2002 und 2008 wirkten Walter Zinkl (Bass), Holger Brandt (Schlagzeug) und Klaus Reichardt (Keyboard, Pedal-Steel-Gitarre) in der Band mit. Seit 2008 besteht das neue Line-up aus Tom Peschel (Bass), Manfred Mildenberger (Schlagzeug) und Klaus Reichardt (Keyboard, Pedal-Steel-Gitarre).

Seit 1992 war er Mitglied der Band von Georg Ringsgwandl, diese Zusammenarbeit wurde 2012 beendet. 1992 schrieb er die Musik für den Kinofilm Wir Enkelkinder des Kabarettisten Bruno Jonas. Seit 2006 spielt er auch bei der wiedervereinigten deutschen ProgRock-Band Sahara.

Eine Legende ist, dass er einmal kurz davor war, bei den Rolling Stones als Ersatz für den ausgeschiedenen Mick Taylor einzusteigen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Gift - Gift
  • 1974: Sahara - Sunrise
  • 1974: Sahara - Rainbow Rider / Circles
  • 1975: Nowy, Ralf - Nowy 2
  • 1975: Sahara - For All the Clowns
  • 1976: Sahara - Flying Dancer / For All the Clowns
  • 1986: Nick and the Magnets - Live
  • 1992: Big Heart
  • 1996: Live Fireworks
  • 2006: The Current That Flows
  • 2008: Cult Factory Vol. 1 - Authentic Heads
  • 2011: Cult Factory Vol. 2 - The Goodburn Clearing House
  • 2012: Something I Heard - Live
  • 2013: The Beacon
  • 2016: Street Level
  • 2018: Play it all Night Long

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nick Woodland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien