Nicolai Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicolai Müller
Nicolai Müller.jpg
im Trikot des 1. FSV Mainz 05 (2013)
Personalia
Geburtstag 25. September 1987
Geburtsort Lohr am MainDeutschland
Größe 173 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1998 TSV Wernfeld
1998–2003 Eintracht Frankfurt
2003–2006 SpVgg Greuther Fürth
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2009 SpVgg Greuther Fürth II 66 (15)
2006–2011 SpVgg Greuther Fürth 69 (13)
2009 → SV Sandhausen (Leihe) 18 0(5)
2011–2014 1. FSV Mainz 05 81 (21)
2011 1. FSV Mainz 05 II 1 0(1)
2014–2018 Hamburger SV 83 (16)
2018–2019 Eintracht Frankfurt 7 0(2)
2019 → Hannover 96 (Leihe) 14 0(3)
2019– Western Sydney Wanderers 2 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2013 Deutschland 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 14. November 2019

Nicolai Müller (* 25. September 1987 in Lohr am Main) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Stürmer und zweimalige deutsche Nationalspieler steht in der australischen A-League bei den Western Sydney Wanderers unter Vertrag.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend spielte Müller für den TSV Wernfeld, Eintracht Frankfurt und die SpVgg Greuther Fürth. Zur Saison 2006/07 rückte er in die zweite Mannschaft der SpVgg auf, die in der Bayernliga spielte. Er brachte es in zwei Jahren auf sieben Zweitligaeinsätze. Nachdem er in der Hinrunde der Saison 2008/09 nur in der Regionalligamannschaft zum Einsatz gekommen war, wechselte er für den Rest der Saison 2008/09 auf Leihbasis zum Drittligisten SV Sandhausen. Zur Saison 2009/10 kehrte Müller wieder zu Greuther Fürth zurück.

Ab der Saison 2011/12 spielte er für den 1. FSV Mainz 05; sein Vertrag lief bis 2015.[1]

Zur Saison 2014/15 wechselte Müller zum Hamburger SV. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag.[2][3] Durch sein Tor zum 2:1 in der 115. Minute im Relegationsrückspiel gegen den Karlsruher SC am 1. Juni 2015 sicherte er dem HSV den Klassenerhalt.[4] In der folgenden Saison 2015/16 beim HSV war er mit neun Treffern in der Bundesliga erfolgreichster Torschütze des HSV und stellte damit seinen persönlichen Rekord aus seiner Zeit bei Mainz 05 ein.[5] Der Hamburger SV belegte zum Ende der Saison den zehnten Platz. In der nächsten Saison kam Müller zu zwei Partien im DFB-Pokal und zu 25 Einsätzen und fünf Toren in der Bundesliga, in der man durch man durch ein 2:1-Sieg am letzten Spieltag gegen den VfL Wolfsburg den Klassenerhalt errang und den 14. Tabellenplatz belegte.

Am ersten Spieltag der folgenden Saison 2017/18 erzielte Müller im Spiel gegen den FC Augsburg das 1:0. Beim Torjubel erlitt er einen Kreuzbandriss, nachdem er bei einem Drehsprung das Knie bei der Landung verdreht hatte.[6] Sein Comeback gab er erst am 33. Spieltag.[7] Am Saisonende stieg er mit dem HSV in die 2. Bundesliga ab und verließ den Verein mit Auslaufen seines Vertrags.[8]

Zur Saison 2018/19 kehrte Müller zu Eintracht Frankfurt zurück, wo er bereits in seiner Jugendzeit zwischen 1998 und 2003 gespielt hatte. Er unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2020 mit einer Option auf ein weiteres Jahr.[9] Nachdem er sich in der Hinrunde unter dem Trainer Adi Hütter nicht hatte durchsetzen können, wechselte er zum 1. Januar 2019 bis zum Ende der Saison 2018/19 zum abstiegsgefährdeten Ligakonkurrenten Hannover 96.[10] Mit den Niedersachsen stieg er in die 2. Bundesliga ab. Müller kam dabei unter den Cheftrainern André Breitenreiter und Thomas Doll auf 14 Bundesligaeinsätze, in denen er 3 Tore erzielte. Nach dem Saisonende verließ er den Verein mit seinem Vertragsende.[11]

Nach seiner Rückkehr nach Frankfurt blieb der Flügelspieler ohne weiteren Einsatz und wechselte schließlich zur Saison 2019/20 der australischen A-League zu den Western Sydney Wanderers. Beim von Markus Babbel trainierten Klub trifft er auf seinen ehemaligen Hannoveraner Mitspieler Pirmin Schwegler.[12]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestrainer Joachim Löw nominierte Müller für zwei Freundschaftsspiele der deutschen A-Nationalmannschaft in den USA am 29. Mai und am 2. Juni 2013.[13] Er wurde in beiden Spielen eingesetzt.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nicolai Müller – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mainz 05: Nicolai Müller von SpVgg Greuther Fürth verpflichtet – Soto verlängert; Artikel der Allgemeinen Zeitung. Rhein-Main-Presse.
  2. HSV Fußball AG/Hamburger Sport-Verein e.V. (Hrsg.): Perfekt: Nicolai Müller wechselt zum HSV. In: Hamburger SV. 6. August 2014, archiviert vom Original am 8. August 2014; abgerufen im August 2014.
  3. Nicolai Müller zum Hamburger SV mainz05.de, abgerufen am 7. August 2014
  4. HSV Fußball AG (Hrsg.): 2:1 n. V. beim KSC – der HSV feiert den Klassenerhalt! In: Hamburger SV. 1. Juni 2015, archiviert vom Original am 3. Juni 2015; abgerufen am 2. Juni 2015.
  5. MOPO.de: HSV-Torschützenkönig: Nicolai Müller krönt seine Saison!, abgerufen am 16. Mai 2016
  6. Bitter: Müller erleidet Kreuzbandriss: kicker.de, 20. August 2017, abgerufen am 20. August 2017.
  7. Mascarell beseitigt alle Zweifel – Meiers i-Tüpfelchen, kicker.de, 5. Mai 2018, abgerufen am 9. Mai 2018.
  8. Siehe diesen Post von Nicolai Müller auf Instagram vom 31. Mai 2018, abgerufen am 31. Mai 2018.
  9. Nicolai Müller kehrt nach Frankfurt zurück, eintracht.de, 12. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
  10. Aus Frankfurt nach Hannover: Nicolai Müller wechselt auf Leihbasis zu 96, hannover96.de, 30. Dezember 2018, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  11. Kurz gek(l)ickt - News vom Sonntag, hannover96.de, 19. Mai 2019, abgerufen am 4. Juni 2019.
  12. Wanderers sign Nicolai Muller, wswanderersfc.com.au, abgerufen am 16. Oktober 2019 (englisch)
  13. USA-Reise mit Wollscheid, Kruse, Sam und Müller; (Memento vom 14. August 2014 im Internet Archive) Pressemeldung des Deutschen Fußballbundes vom 16. Mai 2013
  14. Länderspielbilanz im Datencenter des DFB, abgerufen am 24. September 2017