Nicolai Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolai Müller
Nicolai Müller.jpg
im Trikot des 1. FSV Mainz 05 (2013)
Spielerinformationen
Geburtstag 25. September 1987
Geburtsort Lohr am MainDeutschland
Größe 173 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1998
1998–2003
2003–2006
TSV Wernfeld
Eintracht Frankfurt
SpVgg Greuther Fürth
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2009
2006–2011
2009
2011
2011–2014
2014–
SpVgg Greuther Fürth II
SpVgg Greuther Fürth
SV Sandhausen (Leihe)
1. FSV Mainz 05 II
1. FSV Mainz 05
Hamburger SV
66 (15)
69 (13)
18 0(5)
1 0(1)
81 (21)
82 (16)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2013 Deutschland 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. August 2017

Nicolai Müller (* 25. September 1987 in Lohr am Main) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht seit 2014 beim Bundesligisten Hamburger SV unter Vertrag. Zuvor hatte er in der 2. Bundesliga für die SpVgg Greuther Fürth und in der Bundesliga für den 1. FSV Mainz 05 gespielt. 2013 kam er zu zwei Einsätzen für die deutsche Nationalmannschaft.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend spielte Müller für den TSV Wernfeld, Eintracht Frankfurt und die SpVgg Greuther Fürth.

Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greuther Fürth und SV Sandhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2006/07 rückte er in die zweite Mannschaft der SpVgg auf, die in der Bayernliga spielte. Sein Debüt in der Profimannschaft der Fürther gab Müller am 2. März 2007 beim 2:1 gegen den FC Augsburg. Er brachte es in den folgenden zwei Jahren auf sieben Zweitligaeinsätze.

Nachdem er in der Hinrunde der Saison 2008/09 nur in der Regionalligamannschaft zum Einsatz gekommen war, wechselte er für den Rest der Saison 2008/09 auf Leihbasis zum Drittligisten SV Sandhausen. Zur Saison 2009/10 kehrte Müller wieder zu Greuther Fürth zurück.

1. FSV Mainz 05[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der Saison 2011/12 spielte er für den 1. FSV Mainz 05; sein Vertrag lief bis 2015.[1] Zu seinem Debüt in der Bundesliga kam er am 28. August 2011 (4. Spieltag) im Auswärtsspiel bei Hannover 96, als er in der 88. Spielminute für Eric Maxim Choupo-Moting eingewechselt wurde. Sein Debüt in der Startelf gab er am 24. September 2011 (7. Spieltag) im Heimspiel gegen den damals amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund. In diesem Spiel erzielte er sein erstes Bundesligator.

Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2014/15 wechselte Müller zum Hamburger SV. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag.[2][3]

2014/15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt gab er am 14. September 2014 (3. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Hannover 96. Am 28. September 2014 (6. Spieltag) beendete er mit dem Treffer in der 58. Minute zum 1:1 bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt die 507 Minuten währende Torlosigkeit des HSV seit Saisonbeginn, die einen Negativrekord darstellt.[4] Durch sein Tor zum 2:1 in der 115. Minute im Relegationsrückspiel gegen den Karlsruher SC am 1. Juni 2015 sicherte er dem HSV den Klassenerhalt.[5]

2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Saisondebüt in der Saison 2015/16 gab er am 22. August 2015, als er beim 3:2-Sieg am zweiten Spieltag der Bundesliga 2015/16 gegen den VfB Stuttgart in der 78. Minute für Michael Gregoritsch eingewechselt wurde. Am 11. September 2015 erzielte Müller beim 3:0-Sieg am vierten Spieltag im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit dem Tor zum Endstand seinen ersten Treffer in der Saison 2015/16. Am 6. März 2016 traf er erstmals doppelt für den HSV, als er beim 2:0-Sieg am 25. Spieltag gegen Hertha BSC beide Tore erzielte. In der Saison 2015/16 beim HSV war er mit neun Treffern in der Bundesliga erfolgreichster Torschütze des HSV und stellte damit seinen persönlichen Rekord aus seiner Zeit bei Mainz 05 ein.[6] Der Hamburger SV belegte zum Ende der Saison den zehnten Platz.

2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Spieltag der Saison erzielte Müller im Spiel gegen den FC Augsburg in der 8. Spielminute das 1:0. Beim Torjubel erlitt er einen Kreuzbandriss, nachdem er bei einem Drehsprung das Knie bei der Landung verdreht hatte.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestrainer Joachim Löw nominierte Müller für zwei Freundschaftsspiele der deutschen A-Nationalmannschaft in den USA am 29. Mai und am 2. Juni 2013.[8] Er wurde in beiden Spielen eingesetzt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mainz 05: Nicolai Müller von SpVgg Greuther Fürth verpflichtet – Soto verlängert; Artikel der Allgemeinen Zeitung. Rhein-Main-Presse.
  2. HSV Fußball AG/Hamburger Sport-Verein e.V. (Hrsg.): Perfekt: Nicolai Müller wechselt zum HSV. In: Hamburger SV. 6. August 2014, archiviert vom Original am 8. August 2014, abgerufen am August 2014.
  3. Nicolai Müller zum Hamburger SV mainz05.de, abgerufen am 7. August 2014
  4. HSV Fußball AG/Hamburger Sport-Verein e.V. (Hrsg.): Fünf Fakten und ein übrigens.. zum Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. In: Hamburger SV. 2014, archiviert vom Original am 27. September 2014, abgerufen am 2014.
  5. HSV Fußball AG (Hrsg.): 2:1 n.V. beim KSC - der HSV feiert den Klassenerhalt! In: Hamburger SV. 1. Juni 2015, archiviert vom Original am 3. Juni 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
  6. MOPO.de: HSV-Torschützenkönig: Nicolai Müller krönt seine Saison!, abgerufen am 16. Mai 2016
  7. Bitter: Müller erleidet Kreuzbandriss: kicker.de, 20. August 2017, abgerufen am 20. August 2017.
  8. USA-Reise mit Wollscheid, Kruse, Sam und Müller; (Memento vom 14. August 2014 im Internet Archive) Pressemeldung des Deutschen Fußballbundes vom 16. Mai 2013
  9. Länderspielbilanz im Datencenter des DFB, abgerufen am 24. September 2017