Nicole Maisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicole Maisch (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Nicole Maisch (* 20. April 1981 in Hanau) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie war vom 20. Februar 2007 bis zum 23. Oktober 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. 2016 kündigte sie an, in der kommenden Legislaturperiode nicht mehr bei der Bundestagswahl anzutreten.[1]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 2000 am Franziskaner-Gymnasium Kreuzburg in Großkrotzenburg absolvierte sie ein Studium der Politikwissenschaft, Soziologie, Anglistik und Medienwissenschaft an der Universität Trier und der Universität Kassel, welches sie 2006 als Magister Artium (M.A.) beendete. Von 2004 bis 2005 war sie Wahlkreisreferentin der Bundestagsabgeordneten Antje Vollmer und von 2005 bis 2007 der hessischen Landtagsabgeordneten Sigrid Erfurth.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicole Maisch trat 2003 in die Grüne Jugend und die Partei Bündnis 90/Die Grünen ein und war von April 2004 bis Juni 2007 Vorsitzende der Grünen Jugend Hessen. Von September 2007 bis Dezember 2011 war Maisch Mitglied im Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Hessen, sowie dessen frauenpolitische Sprecherin.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von April 2006 bis Juni 2007 gehörte sie der Stadtverordnetenversammlung von Kassel an. Zusätzlich ist Nicole Maisch seit April 2007 Mitglied der Regionalen Planungsversammlung in Nordhessen.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Februar 2007 rückte sie über die Landesliste Hessen für den ausgeschiedenen Abgeordneten Matthias Berninger in den Bundestag nach und war bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Im Bundestag war Nicole Maisch Sprecherin für Verbraucherpolitik und Tierschutz der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sie war Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft[2] und dessen Obfrau ihrer Fraktion, sowie des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vivien Gröning, Kirsten Sass: Woman@Work: Wege nach dem Abi – Wie Frau heute Karriere macht. 22 Interviews mit erfolgreichen Frauen. Renningen 2014, ISBN 978-3-8169-3237-6, S. 142–148.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nicole Maisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Hermann: Grünen-Abgeordnete Nicole Maisch tritt zur Bundestagswahl nicht mehr an. In: HNA. HNA, 28. September 2016, abgerufen am 26. Oktober 2017.
  2. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (Memento vom 27. April 2015 im Internet Archive) bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014