Niederbergisches Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das niederbergische Land (olivgrün) und das restliche bergische Land (braun)
Gerresheimer Höhen

Als Niederbergisches Land wird der Nordteil des Bergischen Landes in Nordrhein-Westfalen bezeichnet.

Geographie und historische Ausbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Deilbach in Velbert-Langenberg, der die historische Grenze nach Westfalen markiert, erstreckt es sich über abfallende Terrassen Richtung Westen.

Landschaftlich bildet im Norden die Ruhr die Grenze; da dieser nördlichste Teil heute zur Industrieregion Ruhrgebiet gehört, wird er nur landschaftlich zum Niederbergischen Land gerechnet. Im Westen bildet der Rhein und im Süden die Wupper die Grenze des Niederbergischen Landes.

Historisch gehören die Stadt Düsseldorf (über Jahrhunderte Hauptstadt des bergischen Landes), Mülheim an der Ruhr, Kettwig vor der Brücke und der Duisburger Süden zum Niederbergischen Land, da sie bis zu dessen Auflösung dem Herzogtum Berg angehörten. Wuppertal, geographisch an der Grenze zwischen Ober- und Niederbergischem Land gelegen, wird in der Regel keinem der beiden Teile zugerechnet und versteht sich als Zentrum des Bergischen Landes. Die höchste Erhebung ist der Fettenberg und befindet sich direkt an der Grenze zu Wuppertal und ist 303,4 m ü NN. gelegen.

Wandel der geographischen Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff "Niederberg" wurde historisch benutzt um die nordwestlichen Teilen des bergischen Landes gegenüber den höher gelegenen Teile ("Oberberg") abzugrenzen. Wie aus dem Zuständigkeitsbereich des 1877 gegründete Turnverbandes Niederberg hervorgeht (Städte Erkrath, Haan, Hilden, Langenfeld, Monheim, Leverkusen, Leichlingen und Solingen) bezog sich der Name auf ein weitaus größeres Gebiet als heutzutage empfunden wird. Im nördlichen Teil des Niederbergischen Landes liegen die zum Kreis Mettmann gehörenden Städte Heiligenhaus, Velbert und Wülfrath. Bestrebungen in den 1970er Jahren, diese Städte – zusammen mit den damals noch selbstständigen Gemeinden Langenberg und Neviges – zur Großstadt Niederberg zusammenzufassen, scheiterten. Hauptsächlich in Velbert und Heiligenhaus ist die Identifizierung mit Niederberg noch groß, sodass die dortige Bevölkerung sich oft als Niederberger bezeichnet.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Marketingstrategie des Kreises Mettmann werden die Begriffe "Niederberg" oder "niederbergisches Land" durch die Wortneuschöpfung Neanderland ersetzt. In diesem Zusammenhang entstand auch der Neanderlandsteig, ein 2013 eröffneter Rundwanderweg, welcher viele Sehenswürdigkeiten miteinander verbindet. Ein Radwanderweg wurde auf der Trasse der stillgelegten Niederbergbahn eingerichtet und aufgrund der weiten Aussichten "Panoramaradweg Niederbergbahn" genannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]