Neanderlandsteig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
neanderland STEIG
Daten
Länge ca. 230 kmdep1
Lage Kreis Mettmann
Markierungszeichen Weißes N auf rotem Grund
Neanderlandsteig Wegzeichen.png
Startpunkt Velbert-Neviges
51° 18′ 46″ N, 7° 5′ 13″ O
Zielpunkt Velbert-Neviges
51° 18′ 46″ N, 7° 5′ 13″ O
Typ Rundwanderweg
Schwierigkeitsgrad leicht bis mittelschwer (je nach Etappe)
Jahreszeit Ganzjährig
Besonderheiten Eröffnung in Abschnitten bis 2014

Der Neanderlandsteig (Eigenbezeichnungen: neanderland steig und neanderland STEIG) ist ein rund 240 Kilometer langer Rundwanderweg im Niederbergischen Land, auf dem Gebiet des Kreises Mettmann und der angrenzenden Städte Essen, Düsseldorf und Solingen. Das Wegzeichen ist ein weißes N auf rotem Hintergrund. Der Neanderlandsteig besteht aus 17 Etappen, die ab 23. Juni 2013 nach und nach eröffnet wurden. Seit September 2014 ist der Rundwanderweg komplett markiert und begehbar.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschilderung des Neanderlandsteigs

Ab Neviges durchläuft der Steig entgegen dem Uhrzeigersinn erst die Bauerschaft Windrath und anschließend die Elfringhauser Schweiz. Schließlich wird Nierenhof erreicht. Über den Höhenzug des Voßnacken zwischen Essen-Kupferdreh und Velbert-Mitte orientiert sich der Wanderweg weiter nach Westen, bis er durch das Vogelsangbachtal nördlich der Stadtmitte von Heiligenhaus führt. Über Isenbügel werden die südlichen Ruhrhänge bei Essen-Kettwig erreicht. Über Mülheim-Mintard und -Selbeck wird das ausgedehnte Waldgebiet zwischen Duisburg, Mülheim und Düsseldorf erreicht. Der Neanderlandsteig verläuft weiter über Ratingen-Lintorf/-West/-Schwarzbach, Erkrath, D-Unterbach, Hilden-West, D-Garath, Baumberg, Monheim, Reusrath, die Ohligser und Hildener Heide, das Ittertal südlich von Haan, das obere Neandertal, Gruiten und Düssel zurück nach Neviges.

Unterteilt wird er in folgende Etappen:

  • Haan-Gruiten – Wülfrath-Düssel (18,6 km)
  • Wülfrath-Düssel – Velbert-Neviges (12,2 km)
  • Velbert-Neviges – Velbert-Nordrath (8,1 km)
  • Velbert-Nordrath – Velbert-Nierenhof (14,5 km)
  • Velbert-Nierenhof – Velbert (14,0 km)
  • Velbert – Essen-Kettwig (14,1 km)
  • Essen-Kettwig – Mülheim (Ruhr)-Selbeck (10,5 km)
  • Mülheim (Ruhr)-Selbeck – Ratingen (17,5 km)
  • Ratingen – Ratingen-Homberg (13,2 km)
  • Ratingen-Homberg – Erkrath (16,3 km)
  • Erkrath – Hilden (14,7 km)
  • Hilden – Düsseldorf-Garath (11,8 km)
  • Düsseldorf-Garath – Monheim am Rhein (15,2 km)
  • Monheim am Rhein – Langenfeld-Reusrath (13,3 km)
  • Langenfeld-Reusrath – Solingen-Ohligs (16,0 km)
  • Solingen-Ohligs – Haan-Hülsberg (13,9 km)
  • Haan-Hülsberg – Haan-Gruiten (12,3 km)

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein einheitliches Marketing vieler Sehenswürdigkeiten im niederbergischen Kreis Mettmann führte zur Wortneuschöpfung Neanderland (Eigenschreibweise: neanderland). Dieser Markenname wurde vom Namen der bekanntesten Sehenswürdigkeit, dem Neandertal, abgeleitet. Der kreisweite Rundwanderweg verbindet die Sehenswürdigkeiten und Naturräume des „Neanderlandes“. Er erforderte Investitionen in Höhe von 675.000 Euro. Die Arbeiten begannen 2011. 97 Prozent der Route läuft über vorhandene Wanderwege. Ursprünglich sollte schon im Herbst 2012 eine 66 Kilometer lange, 5 Etappen umfassende zusammenhängende Teilstrecke zwischen Haan und Velbert eröffnet werden.

Anschlusswege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Neviges und Haan verläuft der Weg parallel zum ebenfalls neuen Bergischen Weg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neanderlandsteig passiert unterschiedliche Naturräume und zahlreiche kulturhistorische Sehenswürdigkeiten (Reihenfolge im Verlauf der Wanderwegs entgegen dem Uhrzeigersinn, beginnend in Neviges). Genannt werden nur die "auf Armlänge" erreichbaren Sehenswürdigkeiten am Weg:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neanderlandsteig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien