Niedersächsische Landesschulbehörde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niedersächsische Landesschulbehörde
Staatliche Ebene Land
Stellung Landesbehörde
Aufsichtsbehörde Niedersächsisches Kultusministerium
Gründung 2005
Hauptsitz Lüneburg, Niedersachsen
Behördenleitung Ulrich Dempwolf
Bedienstete ca. 900
Website http://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de
Sitz in Hannover im Behördenhaus am Waterlooplatz 11

Die Niedersächsische Landesschulbehörde (NLSchB) ist eine Landesbehörde, die für alle Schulen und Studienseminare in Niedersachsen zuständig ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niedersächsische Landesschulbehörde wurde nach der Auflösung der Niedersächsischen Bezirksregierungen Weser-Ems, Lüneburg, Hannover und Braunschweig durch die erste Landesregierung unter dem Ministerpräsidenten Christian Wulff am 1. Januar 2005 vom Niedersächsischen Kultusministerium als "Landesschulbehörde" eingerichtet.

Auf der Grundlage des Beschlusses der Landesregierung vom 15. Juni 2010 (Nds. MBl. S. 622) wurde die Niedersächsische Landesschulbehörde im Jahre 2011 umstrukturiert. Dabei wurde die Zahl der Dezernate reduziert, zwei Stabsstellen eingerichtet und die Rolle der vier Regionalabteilungen gestärkt. Die Behörde trägt seit dem 1. Januar 2011 die Bezeichnung "Niedersächsische Landesschulbehörde" (NLSchB).

Die Niedersächsische Landesschulbehörde wird von einem Präsidenten mit Sitz in Lüneburg geleitet. Regionalabteilungen befinden sich in Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Osnabrück. Der Zuschnitt der Regionalabteilungsbezirke entspricht den ehemaligen Regierungsbezirken. Unterstützt werden die Standorte in der Fläche von Außenstellen, die Aufgaben der Schulaufsicht und der Schulpsychologie vor Ort wahrnehmen. Nach Abschluss der Umstrukturierung gibt es noch Außenstellen in Aurich, Celle, Cuxhaven, Göttingen, Holzminden, Meppen, Oldenburg, Rotenburg (Wümme) und Syke.

Aufgabenfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schulaufsicht über 3000 allgemein bildende und 270 berufsbildende Schulen
  • Aufsicht über 50 Studienseminare
  • Beratung und Unterstützung der Schulen und Studienseminare
  • Schulorganisation
  • Unterrichtsversorgung (fast 890.000 Schüler in den allgemein bildenden Schulen und rund 280.000 Schüler in den berufsbildenden Schulen)
  • Schulrecht
  • Haushalt
  • Frühkindliche Bildung - Finanzhilfe und Abwicklung von Förderprogrammen
  • Lehrerpersonalien (ca. 87.000 Lehrkräfte und 6000 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst)
  • Durchführung des Einstellungsverfahrens für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst
  • Schulpsychologische Beratung
  • Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagement
  • Zentrale Aufgaben, Personal- und Organisationsangelegenheiten der Niedersächsischen Landesschulbehörde
  • Beratung und Unterstützung der Schulen und Studienseminare, Schüler, Eltern und Lehrkräfte

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • insgesamt ca. 900 Beschäftigte an den vier Standorten und den Außenstellen
  • schulfachliche Dezernenten
  • schulpsychologische Dezernenten
  • Dezernenten für schulrechtliche, schulorganisatorische und haushaltsrechtliche Fragen
  • Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und Arbeitspsychologie
  • Verwaltungsmitarbeiter
  • Lehrkräfte für Beratung und Unterstützung (Fachberater)

Präsident[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Präsident (seit 2008: Ulrich Dempwolf, CDU[1]) ist Behördenleiter und Dienstvorgesetzter der 86.000 Beschäftigten[2] der Schulbehörde. Er vertritt sie nach außen. Dabei wirkt er sowohl auf eine ordnungsgemäße Erledigung der Aufgaben als auch auf die Einhaltung einheitlicher Grundsätze bei den Entscheidungen hin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Disziplinarverfahren in Dienstwagenaffäre
  2. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Behördenleiter
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!