Nigel Rogers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nigel David Rogers (* 21. März 1935 in Wellington, Shropshire, England) ist ein englischer Tenor, Dirigent und Musikpädagoge.

Von 1953 bis 1956 war er Choral Scholar am King’s College in Cambridge. Er erhielt 1956 den Bachelor of Arts und beendete seine dortigen Studien 1960 mit dem Master of Arts. Zu seinen Lehrern zählte von 1959 bis 1964 auch der Bariton Gerhard Hüsch von der Hochschule für Musik in München.

In der Anfangszeit seiner Laufbahn als Sänger widmete er sich der frühen Musik und machte sich einen Namen als Barock-Interpret. Sein Operndebüt gab er 1969 in Amsterdam.

Seit 1978 unterrichtete er am Royal College of Music in London Gesang. Seit 1980 ist er Ehrenmitglied des Royal College of Music. 1979 gründete er das Vokalensemble Chiaroscuro für die Aufführung italienischer Musik. 1985 debütierte er als Dirigent.

Rogers hat viele Aufnahmen eingespielt, die sich von Guillaume de Machaut bis zu Franz Schubert erstrecken. Er hat sich besonders den Kompositionen von Claudio Monteverdi gewidmet. Rogers macht auch wissenschaftliche Veröffentlichungen und schreibt für Zeitschriften.

Literatur[Bearbeiten]

  • Baker’s Biographical Dictionary of 20th Century Classical Musicians (1997); International Who's Who in Music & International Directory (13th Edition, 1992/93)