Nikita Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nikita Miller (* 1987 in Termirtau, Kasachstan) ist deutsch-russischer Comedian, Autor und Cartoonist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikita Miller wurde in Termirtau in Kasachstan geboren. Anfang der 1990er Jahre zog er mit seinen Eltern und seiner Schwester nach Deutschland.

Nach seinem Realschulabschluss fing er diverse Jobs an. Um herauszufinden, was er mit sich anfangen soll, begann er systematisch seine Wahlmöglichkeiten durch ein praktisches Ausschlussverfahren einzuschränken. Dies endete darin, dass Miller „mehr Jobs als Charles Bukowski[1] innehatte. Aber auch um Fachabitur und die Studien finanzieren zu können, erweiterte er seine Job-Liste um das Vielfache. Er arbeitete u. a. als Pizza- und Zeitungslieferant, Türsteher, Bandarbeiter, Mediengestalter und Softwareentwickler, erzielte Erfolge als Kampfsportler und verkaufte Schmuck aus dem Kofferraum.[2]

2009 begann Miller sein Studium für Medieninformatik an der Hochschule der Medien in Stuttgart, welches er mit dem Bachelor of Science abschloss. Ein halbes Jahr später begann er an der Eberhard Karls Universität in Tübingen sein Studium für Philosophie und allgemeine Rhetorik.

Seine Freizeit verbringt Miller mit dem Verfassen von philosophischen und gesellschaftskritischen Comics und Kurzgeschichten, welche er online frei zur Verfügung stellt.

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde Miller vom Kabarettisten, Autor und Regisseur Klaus Birk entdeckt und trat das erste Mal unter dessen Förderung als Comedian in Tübingen auf.  Es folgen Kurzauftritte u. a. bei „Nuhr ab 18“, ARD[3], „NightWash“, WDR[4], und dem „NDR-Comedy Contest“, NDR[5]. Seitdem ist er regelmäßiger Gast im Quatsch Comedy Club, dem Haus der Springmaus in Bonn und der Rosenau in Stuttgart.

Dieter Nuhr sagte über ihn: „Nikita Miller macht etwas, was ich noch nie gesehen habe: Er erzählt witzige Geschichten, die sich aber nicht von Pointe zu Pointe hangeln und gerade deshalb lustig sind. Sein Vortrag hat Tiefe und Authentizität. Die Texte bewegen den Zuschauer, und man hört gerne und gespannt, ja geradezu gefesselt zu. Das ist eine völlig eigene Form von Alltagssatire. Ich bin begeistert!“.[2]

Mit seinem ersten abendfüllenden Soloprogramm „Auf dem Weg ein Mann zu werden“ ist er seit 2018 in Deutschland und der Schweiz auf Tournee.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Comedian Nikita Miller: Vom Türsteher zum Sitz-Komiker. Abgerufen am 3. Juli 2019.
  2. a b Interview. Abgerufen am 3. Juli 2019 (deutsch).
  3. Comedy & Satire im Ersten: Miller: "Sah aus als hätt' ich mir in die Hose geschissen" | nuhr ab 18. 3. August 2017, abgerufen am 3. Juli 2019.
  4. BRAINPOOL Artist & Content Services GmbH- info.bacs@brainpool.de: Nikita Miller war Tupac - NightWash live 2018 Clip aus Folge 4 -MySpass.de. Abgerufen am 3. Juli 2019.
  5. Formsalon: KNUST Hamburg. Abgerufen am 3. Juli 2019.