Nikolaikirche (Zeitz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolaikirche

Nikolaikirche Zeitz

Patrozinium: Nikolaus von Myra
Weihejahr: 1891

Koordinaten: 51° 3′ 9,9″ N, 12° 7′ 47,1″ O

Die Nikolaikirche in Zeitz, ursprünglich Trinitatiskirche, im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis ist eine 1891 gebaute und heute nur noch als Ruine erhaltene Kirche. Sie wurde etwa zu Beginn der 1980er Jahre von der Kirchgemeinde aufgegeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Vorgängerkirche 1823 abgerissen wurde, konnte 1891 ein neuer Bau auf dem Nikolaiplatz geweiht werden. Ursprünglich hieß sie Trinitatiskirche. Geplant wurde sie von Karl Memminger. Ausgeführt ist der Klinkerbau als Saalkirche mit Drei-Konchen-Chor. Die Fenster sind zwei- und dreibahnig ausgeführt.[1]

Ein Teil des ursprünglichen Geläuts stammte aus dem 15. Jahrhundert aus dem Zeitzer Dom (zwei Glocken) und kam 1891 zusammen mit einer dritten Glocke in die Nikolaikirche. Die kleinste Domglocke verscholl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die beiden alten Glocken sollten zunächst an die Laurentiuskirche nach Halle verkauft werden. Mittels Spenden wurden jedoch zwei neue Glocken für die Laurentiuskirche erstanden und die beiden alten Glocken der Nikolaikirche kamen ins Torhaus des Zeitzer Domes zurück, wo sie bereits ab dem 17. Jahrhundert hingen.[2]

Aufgrund des sandigen Untergrundes gab es oft statische Probleme, so dass die Kirche aufgrund der Baufälligkeit seit Beginn der 1970er Jahre nicht mehr genutzt werden konnte. 1998 kam es zu einem Blitzeinschlag im Turm, der zu einem Dachbrand führte, infolgedessen ein Teil des Kreuzrippengewölbes einstürzte und die Glocke in das Kirchenschiff fiel. Derzeit gibt es keine Bemühungen, die Kirche zu sanieren oder zu erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Andräs (2000): Mitteldeutsche Zeitung Halle, Lokalteil Zeitz: Halb verfallenes Gotteshaus.
  • Jürgen Richter (1995): Frankfurter Allgemeine Zeitung: Von der Zweitkirche zur Erblast.
  • Der Neue Weg, Nr. 212, 9. September 1966, Lokalteil Zeitz: 75 Jahre St. Nicolai-Kirche Zeitz.
  • Konrad Braun: Die Nikolaikirche (Trinitatiskirche) und der untere Johannisgottesacker. In: Zeitz, bearb. v. Friedrich Lorey. Berlin-Halensee 1929 (Deutschlands Städtebau), S. 30–31.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mirko Seidel: Zeitz, Ev. Kirche St. Nikolai (bei Halle/Saale). 21. April 2016, abgerufen am 19. August 2021.
  2. Kaiser Otto bringt Glocken für Zeitz. Katholische Pfarrgemeinde St. Peter & Paul Zeitz, abgerufen am 19. August 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Nicolai (Zeitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien