Nikolaj Gjaurow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolaj-Gjaurow-Denkmal in seinem Geburtsort

Nikolaj Georgiew Gjaurow, international Nicolai Georgiev Ghiaurov, bulgarisch Николай Георгиев Гяуров (* 13. September 1929 in Ladzene, Bulgarien; † 2. Juni 2004 in Modena, Italien) war ein bulgarisch-österreichischer Opernsänger. Er galt als einer der besten Bassisten der Welt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gjaurow studierte Gesang in Sofia und von 1950 bis 1955 am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. 1956 hatte er seinen ersten Auftritt als Don Basilio in Il Barbiere di Siviglia (Der Barbier von Sevilla). 1957 ging er an die Wiener Staatsoper. Es folgten 1958 das Moskauer Bolschoi-Theater, 1959 die Mailänder Scala, 1961 Verona, 1962 London und 1965 die New Yorker Metropolitan Opera. In diesem Jahre gelang ihm auch der Durchbruch als Boris Godunow bei den Salzburger Festspielen unter der Leitung Herbert von Karajans.

Gjaurow galt als „Re di Bassi“ („König der Bässe“).[1] Er glänzte als Don Giovanni, Boris Godunow, als Mephisto in Gounods Faust und als Philipp II. in Verdis Don Carlos.

1985 erwarb er die österreichische Staatsbürgerschaft. 1989 ernannte ihn die Wiener Staatsoper zum Ehrenmitglied. Der Sohn Wladimir Gjaurow aus erster Ehe ist Dirigent. In zweiter Ehe war der Bassist seit 1978 mit der italienischen Sopranistin Mirella Freni verheiratet.

Im Oktober 2000, im Alter von 71 Jahren, trat Gjaurow beim 1. Herbert-von-Karajan-Gedächtniskonzert unter der Leitung von James Allen Gähres in Ulm auf, wo er gemeinsam mit Mirella Freni Opernarien und Duette von Cilea, Tschaikowsky und Verdi sang.[2]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Art Of Nikolaï Ghiaurov, Audio-CD, Forlane 1995

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opernrepertoire
Rolle Oper Komponist
Conte Rodolfo La sonnambula Bellini
Oroveso Norma Bellini
Sir Giorgio I puritani Bellini
Papa ClementeVII Benvenuto Cellini Berlioz
Mefistofele Mefistofele Boito
Khan Konchak Fürst Igor Borodin
Principe Gremin Eugen Onegin Tschaikowski
Creonte Medea Cherubini
Arkel Pelléas et Mélisande Debussy
Enrico VIII Anna Bolena Donizetti
Raimondo Bidebent Lucia di Lammermoor Donizetti
Baldassarre La favorite Donizetti
Méphistophélès Faust Gounod
Goryantchikov Da una casa di morti Janáček
Il cieco Iris Mascagni
Indra Le roi de Lahore Massenet
Le Prieur Le Jongleur de Notre Dame Massenet
Don Quichotte Don Quichotte Massenet
Marcello Die Hugenotten Meyerbeer
Seneca L’incoronazione di Poppea Monteverdi
Don Giovanni Don Giovanni Mozart
Boris Godunov
Varlaam
Pimen
Boris Godunow Mussorgski
Ivan Chovanskij Chowanschtschina Mussorgski
Alvise Badoéro La Gioconda Ponchielli
Colline La bohème Puccini
Timur Turandot Puccini
Don Basilio Der Barbier von Sevilla
Mosè Moïse et Pharaon Rossini
Gualtiero Guillaume Tell Rossini
Zaccaria Nabucco Verdi
Don Ruy Gomez de Silva Ernani Verdi
Attila Attila Verdi
Banco Macbeth Verdi
Sparafucile Rigoletto Verdi
Ferrando Il trovatore Verdi
Jacopo Fiesco Simon Boccanegra Verdi
Filippo II
Il Grande Inquisitore
Don Carlo Verdi
Padre Guardiano La forza del destino Verdi
Ramfis Aida Verdi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nikolaj Gjaurow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf vom 2. Juni 2004 auf Le Penseur, abgerufen am 1. Januar 2016
  2. Offizielles Herbert von Karajan - online Archiv 1. Herbert von Karajan Gedächtniskonzert Aufgerufen am 25. Mai 2016