Nikolaus IV. Esterházy de Galantha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Artikel ist vollständig ohne Belege. Nimro (Diskussion) 19:51, 10. Jun. 2017 (CEST)
Nikolaus IV. Esterházy
Stammbaum der Fürsten Esterházy

Fürst Nikolaus IV. Esterházy de Galantha (* 5. Juli 1869 in Wien; † 6. April 1920 in Ödenburg) führte seine Familie aus der Finanzkrise, musste im Gegenzug aber den Untergang der Monarchie in weiten Teilen Europas, unter anderem in Österreich und Ungarn, hautnah miterleben.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikolaus IV. war der Sohn von Paul IV. Er übernahm das Majorat von seinem Vater, der dieses gerade mal vier Jahre innegehabt hatte. Gleich nach Amtsantritt kümmerte er sich endlich darum, die Sequestration, die Finanzkrise, die durch den Lebensstil von Nikolaus II. Fürst Esterházy entstanden war, zu tilgen. Dennoch schaffte es Paul IV. durch starke Reformen die Finanzen zu konsolidieren und die Schuldenlast abzuschütteln. Doch wie bei jeder Finanzreform im Hause Esterházy, litt das Mäzenatentum sehr darunter. Vor allem die Schlösser der Familie waren und wurden stark in Mitleidenschaft gezogen, allen voran das Schloss Esterháza. Erst nach der allgemeinen Konsolidierung der Familienfinanzen konnten die Schlösser weitgehend restauriert werden.

Kurz nach seiner Ernennung zum Oberhaupt der Familie erhielt auch er, wie fast jeder esterházysche Fürst, den Orden vom Goldenen Vlies.

Seine schwerste Zeit begann mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und dem damit zusammenhängenden Untergang der Monarchie. Als die Monarchie im Jahre 1918 zusammenbrach und völlig aufgelöst und abgeschafft wurde, wurde der Fürst schwermütig. Er sah seine Stellung nun unmittelbar in Gefahr, vor allem machte er sich Sorgen um die Verwaltung der Territorien, die in Österreich und Ungarn verstreut waren und nun auseinanderzubrechen drohten.

Er beteiligte sich dennoch aktiv im Stab und Kabinett von Kaiser Karl I. von Österreich-Ungarn und versuchte so, diesen dazu zu drängen, auf die Krone Ungarns endlich zu verzichten, was dieser nie tat. Der Fürst wurde immer schwächer und schwächer durch diese Einschnitte bis er letztlich im Jahre 1920 in Ödenburg verstarb.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. November 1898 ehelichte er Gräfin Margit Maria Ludovika Cziráky von Czirák und Dénesfalva. Das Paar hatte neben dem Nachfolger Paul (V.) noch zwei weitere Söhne: Anton (1903–1944) und Ladislaus (1905–2000).

VorgängerAmtNachfolger
Paul IV.Majoratsherr
der Familie Esterházy
1898–1920
Paul V.