Nikotinfreier Tabak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als nikotinfreier Tabak werden Tabakprodukte und verwandte Erzeugnisse bezeichnet, die zur Herstellung von nikotinfreien Rauchwaren dienen. Nikotinfreier Tabak im engeren Sinne wird aus Züchtungen nikotinfreier Tabakpflanzen oder durch Entzug des Nikotins aus herkömmlichem Tabak gewonnen. Es werden jedoch auch verschiedene nicht aus der Tabakpflanze gewonnene Stoffe als nikotinfreier Tabak bezeichnet.

Erzeugnisse aus Tabak unterliegen in Deutschland dem Tabakerzeugnisgesetz, unabhängig davon, ob Nikotin enthalten ist. Von der steuerlichen Bewertung als Tabakerzeugnis „ausgenommen sind Erzeugnisse ganz aus anderen Stoffen als Tabak, die ausschließlich medizinischen Zwecken dienen und Arzneimittel im Sinn des Arzneimittelgesetzes“ sind (§ 1 Abs. 8 TabStG). Diese Regelung folgt den Vorgaben der Richtlinie 2011/64/EU.[1]

Nikotinreduzierte Züchtungen der Tabakpflanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikotinfreier Tabak aus nikotinarmen Züchtungen der Tabakpflanze wurden in den 1930er Jahren in Deutschland angebaut. Die Sorten wurden in der 1927 gegründeten Reichsanstalt für Tabakbau gezüchtet, da man damals annahm, dass die gesundheitsschädliche Wirkung des Tabakrauches vorwiegend dem Nikotin zuzuschreiben sei.[2] Diese Sorten konnten sich jedoch aufgrund des Fehlens von bestimmten Aromastoffen nicht durchsetzen. 2003 und 2004 wurden in Argentinien durch gentechnische Manipulation nahezu nikotinfreie Tabakpflanzen angebaut und in den USA in Form von Zigaretten vertrieben.[3]

Tabakersatzstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikotinfreier Tabak wird unter anderem aus folgenden Pflanzen gewonnen:

  • Zuckerrohr (z. B. als tabakfreier Tabakersatzstoff für Wasserpfeife (Shisha), u. a. von der indischen Firma Soex vertrieben)
  • Kräuter (z. B. Knaster)

Die Tabakersatzprodukte können mit Tabakzusatzstoff-ähnlichen Substanzen aromatisiert sein. Es werden darüber hinaus Fruchtaromen eingesetzt, die bei Tabakwaren nicht verwendet werden.

Gesundheitliche Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersatzstoffe enthalten kein Nikotin und sind somit nicht suchterregend. Allerdings werden die Verbrennungsgase, die u. a. Kohlenmonoxid und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten, sowie weitere Schadstoffe (z. B. Carbonyle), die bei der Verbrennung jeder pflanzlicher Substanz freigesetzt werden, inhaliert. Daher ist auch das Rauchen nikotinfreier Ersatzstoffe gesundheitlich bedenklich – kann aber im Rahmen von Raucherentwöhnungsprogrammen zeitlich limitiert eingesetzt werden, um die Symptome der substanzungebundene Abhängigkeits­komponente der Tabaksucht zu bekämpfen und so beispielsweise einen Rückfall auf nikotinhaltige Rauchwaren zu vermeiden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel 2 Absatz 2 der Richtlinie 2011/64/EU
  2. Norbert Zähringer: Das deutsche Tabakforschungsinstitut gibt den Anbau von nikotinfreiem Tabak bekannt – Vor 70 Jahren. In: KalenderBlatt. DeutschlandRadio Berlin, 28. September 2004, abgerufen am 3. August 2008.
  3. Jan Lucht: Nikotinfreier Tabak: Biotech-Zigaretten öffenen neue Perspektiven. In: IN – News – Point. InterNutrition, 2003, abgerufen am 3. August 2008.