NixOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NixOS
NixOS logo.svg
Entwickler NixOS Foundation, NixOS community
Lizenz(en) Open Source (MIT)[1]
Erstveröff. 11. Juni 2002
Akt. Version 20.09 (27. Oktober 2020)
Kernel monolithisch (Linux (Kernel))
Architektur(en) x86 (32 Bit), x86-64 (64 Bit), Armv7, AArch64[2]
www.nixos.org

NixOS ist eine Linux-Distribution auf Basis des Nix-Paketmanagers. Die Distribution basiert auf dem Ansatz deklarativer Systemkonfiguration, um reproduzierbare und zuverlässige Systemkonfiguration und in Folge reibungslose Systemaktualisierungen zu erlauben.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NixOS begann 2003 als Forschungsprojekt von Eelco Dolstra. Das Ziel war, einen besseren Umgang mit typischen Problemen bei der Auslieferung und Installation von Software zu erkunden.[4] 2015 wurde die NixOS Foundation gegründet, um Projekte rund um das Ökosystem von NixOS zu fördern.[5] NixOS wird in einer Analyse der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) im Juni 2017 als eines der 30 Open-Source-Projekte mit der höchsten Entwicklungsgeschwindigkeit genannt.[6]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2017 lag NixOS auf Platz 73 des Popularitätsindex der Website Distrowatch.[7] Webhosting-Anbieter und Agenturen sowie Unternehmen wie TeamViewer AG, HolidayCheck und Organisationen wie Mozilla verwenden NixOS zum Betrieb von Webserver-Infrastruktur und zur Abwicklung von Aufgaben im Bereich DevOps. Im Oktober 2017 fand die zweite Konferenz zum Thema Nix in Unterföhring bei München statt.[8]

Funktionen und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NixOS zeichnen einige spezifische Besonderheiten aus, welche die Distribution von anderen Linux-Distributionen unterscheiden:[9]

  • Deklarative Systemkonfiguration
  • Atomare Upgrades und Rollbacks
  • Reproduzierbare Systemkonfiguration
  • Multi-user-fähige Paketverwaltung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NixOS License. Abgerufen am 11. Juli 2017 (englisch).
  2. Features. Abgerufen am 14. Juni 2020.
  3. NixOS Linux. Abgerufen am 11. Juli 2017 (englisch).
  4. Eelco Dolstra: Integrating Software Construction and Software Deployment. Hrsg.: Universität Utrecht. Utrecht (nixos.org [PDF]).
  5. Stichting NixOS Foundation. Abgerufen am 11. Juli 2017 (englisch).
  6. The 30 Highest Velocity Open Source Projects – Cloud Native Computing Foundation. In: Cloud Native Computing Foundation. 5. Juni 2017 (cncf.io [abgerufen am 11. Juli 2017]).
  7. DistroWatch: DistroWatch.com: NixOS. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  8. NixCon 2017 – A conference about Nix and NixOS. Abgerufen am 11. Juli 2017 (englisch).
  9. About NixOS. Abgerufen am 11. Juli 2017 (englisch).