Noctes Atticae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frontispiz einer lateinischen Ausgabe von 1706

Die Noctes Atticae („Attische Nächte“) wurden in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. von dem römischen Schriftsteller und Richter Aulus Gellius verfasst.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel des Werkes erklärt sich daraus, dass Gellius mit der Abfassung während der langen Winternächte begann, die er in Attika verbrachte (quoniam longinquis per hiemem noctibus in agro […] terrae Atticae commentationes hasce ludere ac facere exorsi sumus, idcirco eas inscripsimus noctium esse Atticarum[1]). Die Datierung kann sich fast nur auf textimmanente Angaben des Gellius stützen. Man entnimmt diesen, dass er das Werk im Zusammenhang mit einer Reise nach Athen während der Jahre 147 und 148 konzipiert hat, es in Rom weiter ausarbeitete, und dass es erst um das Jahr 180 publiziert wurde[2].

Das Werk ist ein Spiegelbild der literarischen Atmosphäre des 2. Jahrhunderts in den eng miteinander verbundenen „Kulturräumen“ Griechenlands und Roms[3].

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In bunter Abfolge arbeitete Gellius seine Notizen über allerhand Wissenswertes, Pikantes oder Kurioses zu kleinen Essays aus. Während die einzelnen Kapitel in sich meist klar gegliedert und souverän formuliert sind, gibt es keine systematische Gesamtordnung. Das Buch spiegelt die Bildung und das Wissen der späteren Kaiserzeit wider. In seinen Texten setzt sich Gellius mit den verschiedensten Problemen auseinander.[4] Die wichtigsten Themenschwerpunkte sind:

Dieser Themenkreis nimmt einen besonderen Raum ein. Es werden nicht nur Fragen der Grammatik diskutiert (etwa ob Marcus Terentius Varro und andere bedeutende römische Schriftsteller den Genitiv und Dativ richtig bilden (Buch IV, 16), sondern auch die korrekte Aussprache und Betonung von Wörtern (Buch IV, 7).
So vergleicht Gellius das lateinische Lustspiel Das Halsband des Caecilius Statius mit seinem griechischen Vorbild des Menander anhand ausführlicher Gegenüberstellung lateinischer und griechischer Textstellen.
Wichtig ist dem Autor, seine Bewandertheit auf diesem Gebiet zu belegen. In einem kurzen Text zu einem Aspekt der Lehre Epikurs bringt er die Philosophen Hierocles, Antisthenes, Critolaus, Platon und seinen Lehrer in Athen Taurus unter (Buch IX, 5).
Es finden sich anekdotenhafte Skizzen, wie „eine beißende Antwort, welche der Punier Hannibal scherzweise dem König Antiochus gegeben“ (Buch V, 5). Die republikanische römische Geschichte wird aber auch durch ausführliche Zitierung römischer Geschichtsschreibung gewürdigt (Buch IX, 13).
Zyklopen, hundsköpfige Menschen, Hermaphroditen (Buch IX, 4), aber auch die Geschichte von der Freundschaft zwischen einem Knaben und einem Delphin, der jenen auf seinem Rücken durch das Wasser trägt und bei seinem Tod aus Kummer stirbt (Buch VI, 8).
So berichtet Gellius von der Linderung von Schmerzen, ja sogar von der Heilung von Schlangenbissen durch das Flötenspiel (Buch IV, 13).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gellius benutzt außerordentlich viele Quellen und nennt sie großenteils auch beim Namen. Die Lesefrüchte von ungefähr 275 Autoren finden sich in seinem Werk[5]. Er exzerpiert etwa die gleiche Anzahl griechischer und römischer Autoren und nimmt häufig den unübersetzten griechischen Originaltext in sein Werk auf[6].

Seine Zitate beginnen mit den frühen griechischen Autoren Homer und Hesiod und reichen bis zu seinen Zeitgenossen. Viele Schriftsteller werden nur einige wenige Male herangezogen, aber bei für die damalige Geisteswelt wichtigen Autoren, wie Homer, Quintus Ennius, Platon, Cato der Ältere, Marcus Terentius Varro, Cicero, Vergil liegt die Zahl der Zitierungen im mittleren zweistelligen Bereich[7].

Eine besondere Vorliebe zeigt Gellius für die römische Literatur der republikanischen und auch noch der augusteischen Zeit, insbesondere alte Redner (vor allem Cato), Historiker (Quintus Claudius Quadrigarius), Verfasser philosophischer Schriften (Cicero) und Dichter (besonders geschätzt und häufig genannt Vergil); auffällig ist dabei, dass Ovid und Livius überhaupt nicht, Horaz nur in einem einzigen Artikel erwähnt werden[8].

Aber nicht nur Lesefrüchte sind eine Quelle seines Werkes, sondern auch: „Wissenswertes, das ich gehört habe“ (quid memoratu dignum audieram)[9]. Hierbei stehen notwendigerweise Zeitgenossen im Vordergrund. Gellius gestaltet die Wissensvermittlung gerne in einem unterhaltsamen Dialog und nennt dabei die Namen der Teilnehmenden. So widmet er unter anderen seinem Lehrer in Rom Antonius Iulianus, der – wie noch einige andere Autoren – nur durch Gellius fassbar ist[10], mehrere Artikel, ebenso dem Platoniker Calvenus Taurus, bei dem er in Athen studierte[11]. Besondere Bedeutung hat für ihn der Philosoph Favorinus, den er 27-mal in seinem Werk nennt und zu den verschiedensten Themen zu Wort kommen lässt[12].

Absicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gellius formuliert selbst seine Absicht. Der erhaltene Teil der praefatio beginnt in der Übersetzung von Georg Fritz Weiß:

„Andere anziehendere Schriften wird man finden können; allein der Zweck, den ich bei der Abfassung dieses Werkes verfolgte, war kein anderer, als dass meine Kinder in den Freistunden, wenn sie von ihren Arbeiten geistig ausruhen und ihren eigenen Vergnügungen nachhängen können, auch sofort eine angemessene Erholungslektüre vorfinden sollen.“

Aber er wendet sich nicht ausschließlich an seine Kinder. Wie in der praefatio weiter ausgeführt wird, will er „Menschen, die von anderweitigen Lebensverpflichtungen in Anspruch genommen sind“ unterhalten (delectatio), aber auch mit dem nötigen Basiswissen ausstatten, dass sie kompetent an einem Gespräch teilnehmen können. Eine vollständige Erfassung der Themen oder auch nur systematische Einordnung ist nicht angestrebt[13].

Dabei ist zu erkennen, dass er sich auf geschichtliche Anekdoten und Personen aus der Zeit der Könige und der Republik (753–31 v. Chr.) beschränkte; in seinem Sammelwerk finden sich dagegen kaum Episoden aus der Kaiserzeit. Der Grund dafür war wohl, dass Gellius seinen Kindern zeigen wollte, aufgrund welchen Verhaltens, welcher Werte und welcher Normen Rom zu dem geworden war, was es Mitte des 2. Jahrhunderts repräsentierte. Deswegen nahm er viele Texte in seine Sammlung auf, die bereits 400 Jahre zuvor verfasst worden waren, indem er manche wörtlich, andere in seinen eigenen Worten wiedergab.

Form und Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das umfangreiche Werk ist in 20 Bücher aufgeteilt, die von einer praefatio und einem Inhaltsverzeichnis eingeleitet werden. Die Bücher gliedern sich wiederum in 398 Kapitel ganz unterschiedlichen Formats und Inhalts. Vor jedem Kapitel befindet sich eine kurze, zusammenfassende Inhaltsangabe. Buch 8 ist bis auf diese Inhaltsangaben verloren gegangen[14].

Häufig verwendet Gellius nicht nur lateinische, sondern auch griechische Zitate, so dass die typische Zweisprachigkeit dieser Epoche vermittelt wird. Ein Teil der Kapitel folgt der Tradition der Wissensvermittlung der römischen Enzyklopädie. Er fügt aber auch streitende Grammatiker oder Philosophen und exakte Zitate in seine Texte ein, um Lebhaftigkeit zu erreichen. Tischgespräche und Straßenplaudereien in wörtlicher Rede, historische Anekdoten lockern den Text auf[15].

Auf eine bestimmte Ordnung der Materialien wird verzichtet. Gellius exzerpiert die Bücher, wie sie ihm in die Hände kommen, ohne Planmäßigkeit. Belehrende Texte, Wundergeschichten und Gespräche philosophischen Inhalts stehen in bunter Folge[16]

Die Verfeinerung und Bereicherung seiner Sprache hatte für Gellius einen hohen Stellenwert[17]. Er verwendet zahlreiche Attizismen in den griechischen ebenso wie Archaismen in den lateinischen Teilen seines Werks und lässt so Ausdrücke und Grammatikkonstruktionen aus älteren vorklassischen Dichtungen wiederaufleben[18]. Daneben stehen aber auch Wortneubildungen, die teils durch Umgestaltung bestehender Worte, teils durch Benutzung griechischer Worte entstehen[19]. Insgesamt ist es eine reiche Sprache, auch geschmückt durch die Häufung von Synonymen[20].

Bedeutung und Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gellius ist einer der Schriftsteller, die durch eine Ansammlung verschiedenster Exzerpte ein Bild ihrer Zeit vermitteln. Hiermit fügt er sich in die „Miszellanlitteratur“[16] ein und gilt damit auch als Vertreter der Buntschriftstellerei[15]. Seine Exzerpte entnimmt Gellius unterschiedlichsten Gebieten des Wissens, der Grammatik, Dialektik, Philosophie, Arithmetik, den Rechtswissenschaften, der Geschichte usw., mischt dazu aber auch allerhand Begebenheiten und sogar Wundergeschichten[16]. Die Noctes Atticae haben damit eine zentrale Bedeutung für die Erforschung der Rezeption des zweiten nachchristlichen Jahrhunderts. Sie vermitteln ein lebendiges Bild der Lese- und Bildungskultur. Dabei wird nicht nur vom Inhalt ausgegangen, sondern auch von der narrativen Einkleidung der Werks, die geistige und kulturelle Interessen des kaiserzeitlichen Bildungsbürgertums widerspiegelt.

Das Werk des Gellius wurde selbst vielfach rezipiert. Einige Autoren bearbeiten seine Texte, ohne seinen Namen zu nennen, wie etwa Nonius Marcellus, der ihn etwa 100-mal heranzieht[21]. Auch bei Laktanz konnte die Kenntnis der Noctes Atticae nachgewiesen werden[22], ebenfalls bei Apuleius, Macrobius und mehreren weiteren[23]. Der Kirchenvater Augustinus von Hippo zitiert in seinem Werk De civitate Dei (IX, 4) bei der Behandlung der seelischen Affekte und Gelassenheit der Stoiker einen anekdotenhaften Text aus den Noctes Atticae (Buch XIX, 1). Augustinus lobt Gellius dabei als einen vir elegantissimi eloquii.

Die Überlieferung des Werkes durch die Jahrhunderte ist komplex. Der Originalzustand, bestehend aus der praefatio und 20 Büchern, kann nur durch Zitate antiker Autoren nachgewiesen werden. Schon bald wurde das Werk in zwei Bände aufgeteilt: praefatio und Buch I bis VII, bzw. Buch IX bis XX. Buch VIII fehlt schon hier und ging weitgehend verloren. Teile dieser Textgestaltung sind durch den Codex Vat. Pal. Lat. 24 (nach umstrittener Datierung aus der Zeit vom 5. bis zum 7. Jahrhundert) fassbar. Im Einflussbereich der karolingischen Kulturreform finden sich weitere Textaufteilungen[24]. Handschriften, die Buch I bis VII bzw. IX bis XX vollständig enthalten, bietet erst das spätere Mittelalter, hauptsächlich das 13. Jahrhundert, dann allerdings in mehreren europäischen Bibliotheken[25]. Die erste gedruckte Ausgabe erschien 1469 in Rom. 1883 erstellte Martin Hertz eine kritisch kommentierte Gesamtausgabe. Auch die einzige Gesamtübersetzung in die deutsche Sprache von Georg Fritz Weiß (1875) ist reich kommentiert.

Die Noctes Atticae wurden im hohen Mittelalter und der frühen Neuzeit sehr geschätzt. Zu dieser Zeit entsprach Gellius mit seiner Vermittlung der Allgemeinbildung und seinen moralischen Abhandlungen der Wissbegierde der gebildeten Schicht. Einer seiner Leser war der englische Theologe Johannes von Salisbury[26]. Als sein Nachfolger galt bald der Humanist und Buntschriftsteller Angelo Poliziano[27]. Hartmann Schedel erwähnte ihn in seiner Weltchronik (1493). Schließlich war auch der Essayschreiber Michel de Montaigne ein Leser und Nachahmer seines Werkes und setzt sich mit Gellius’ Gedanken auseinander[28]. Montaigne übernahm auch den typischen Dreischritt bestehend aus Vorrede, Erzählung und Moral und verbreitete ihn. Am 1. Dezember 1641 wurde in Leipzig das sonntägliche Collegium Gellianum gegründet. Es fand nach den Gottesdiensten statt und beschäftigte sich mit philologischen Fragestellungen und Problemen.

Die Noctes Atticae bilden bis heute eine wichtige Quelle für historische und sprachliche Einzelheiten sowie zahlreiche Fragmente aus verlorenen Werken antiker Autoren[29]. Sie sind zudem höchst wertvoll für das Verständnis der römischen und griechischen Gesellschaft in der Zeit des Kaisers Mark Aurel, in der sich die Gebildeten wie Gellius gerne in einer ‚klassizistischen‘ Tendenz der ruhmreichen Vergangenheit zuwandten.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lateinischer Originaltext
Deutsche Übersetzungen
Englische Übersetzung
  • John C. Rolfe: The Attic nights of Aulus Gellius, London 1927.
Bearbeitungen für den Schulgebrauch
  • Noctes atticae. Accesserunt eruditissimi viri Petri Mosellani in easdem perdoctae adnotationes, Köln, Martin Gymnich. 1549. Von Petrus Mosellanus bearbeitete Neuausgabe der „Attischen Nächte“
  • Michael Dronia (Hrsg.): Transfer 1. Geschichten aus dem alten Rom. Aus Gellius, Noctes Atticae. (Lernmaterialien). Auszüge mit Lernmaterialien, Buchner Verl., Januar 2003, ISBN 3-766-15161-4
  • Josef Feix (Hrsg.): Noctes Atticae. Schöningh Verlag im Schulbuchverl. Westermann, 1978, ISBN 3-140-10714-5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julia Fischell: Der Schriftsteller Aulus Gellius und die Themen seiner „Noctes Atticae“. Dissertation Universität Hamburg, 2008 (online; hier nicht ausgewertet).
  • Christine Heusch: Die Macht der memoria. Die „Noctes Atticae“ des Aulus Gellius im Licht der Erinnerungskultur des 2. Jahrhunderts n. Chr. De Gruyter, Berlin 2011.
  • Reinhart Herzog und Peter Lebrecht Schmidt: Handbuch der lateinischen Literatur der Antike, Band 4: Die Literatur des Umbruchs. Von der römischen zur christlichen Literatur. 117 bis 284 n. Chr. München 1989.
  • Leofranc Holford-Strevens: The worlds of Aulus Gellius. Oxford University Press, Oxford 2004.
  • Carl Hosius: Geschichte der römischen Literatur. Die Zeit von Hadrian 117 bis Constantin 324. In: Handbuch der klassischen Altertums-Wissenschaft in systematischer Darstellung, Band 8, Teil 3, München 1922.
  • Wytse H. Keulen: Gellius the satirist. Roman cultural authority in „Attic nights“. Brill, Leiden 2009.
  • Jens-Olaf Lindermann: Kommentar. In: Aulus Gellius: Noctes Atticae, Buch 9. Weißensee Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-89998-097-4.
  • Dennis Pausch: Biographie und Bildungskultur. Berlin und New York 2004.
  • Peter Steinmetz: Untersuchungen zur römischen Literatur des zweiten Jahrhunderts nach Christi Geburt. Wiesbaden 1982.
  • Joseph A. Howley, Aulus Gellius and Roman Reading Culture. Text, Presence, and Imperial Knowledge in the Noctes Atticae. Cambridge 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Noctes Atticae, praefatio, 4.
  2. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 51, besonders Anm. 8.
  3. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 191.
  4. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 52.
  5. Peter Steinmetz: Untersuchungen zur römischen Literatur des zweiten Jahrhunderts nach Christi Geburt, S. 278.
  6. Peter Steinmetz: Untersuchungen zur römischen Literatur des zweiten Jahrhunderts nach Christi Geburt, S. 288.
  7. Martin Hertz: A. Gellii Noctium Atticarum libri XX, Index Auctorum.
  8. Peter Steinmetz: Untersuchungen zur römischen Literatur des zweiten Jahrhunderts nach Christi Geburt, S. 289.
  9. Noctes Atticae, Praefatio, 2.
  10. Aulus Gellius: Noctes Atticae, hrsg. von Jens-Olaf Lindermann. Buch 9: Kommentar, S. 65.
  11. Reinhart Herzog: Aulus Gellius in Die Literatur des Umbruchs, S. 69.
  12. Reinhart Herzog: Aulius Gellius, in: Die Literatur des Umbruchs, S. 70.
  13. Dennis Pausch: Biographie und Bildungskultur, S. 154, 159 f.
  14. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 51 f.
  15. a b Reinhart Herzog: Aulus Gellius in Die Literatur des Umbruchs, S. 71.
  16. a b c Carl Hosius et al.: Die Zeit von Hadrian 117 bis auf Constantin 324, S. 177.
  17. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 226 ff.
  18. Leofranc Holford-Strevens: The worlds of Aulus Gellius, S. 49 ff.
  19. Leofranc Holford-Strevens: The worlds of Aulus Gellius, S. 53 ff.
  20. Leofranc Holford-Strevens: The worlds of Aulus Gellius, S. 59.
  21. Noni Marcelli „De compendosa doctrina“, Ausgabe Wallace M. Lindsay, Hildesheim 1964, Index Auctorum.
  22. R. M. Ogilvie: The library of Lactantius, Oxford 1978, S. 46 f.
  23. Carl Hosius. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band 4, Stuttgart 1893ff., Sp. 992–998.
  24. Reinhart Herzog: Aulus Gellius. In: Die Literatur des Umbruchs, S. 74.
  25. John C. Rolfe: The Attic nights of Aulus Gellius, Introduction, S. XVIII-XXII.
  26. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 398.
  27. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 399.
  28. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 400.
  29. Christine Heusch: Die Macht der memoria, S. 400 f.