Noemi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Noemi ist ein hebräischer weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Noemi handelt es sich um die italienische, tschechische, polnische, rumänische, lateinische und deutsche Variante des hebräischen Namens נָעֳמִי nå‘åmî.[1][2]

Der Name leitet sich vom Nomen נֹעַם nōʿam „Annehmlichkeit, Lieblichkeit, Schönheit, Freundlichkeit, Wonne“ ab. Die genau Zusammensetzung lässt sich nicht mit Sicherheit klären:[3]

  • נֹעַם + Suffix -ī: „meine Wonne“
  • Kurzform von נֹעַם + Suffix ī + ausgefallenes theophores Element: „meine Wonne [ist Gott/die Gottheit NN]“
  • Kurzform von נֹעַם + ausgefallenes theophores Element: „Wonne [Gottes/der Gottheit NN]“

Die Septuaginta gibt den Namen mit Νωεμιν Nōemin wieder, die Vulgata mit Noemi. Im Tanach ist Noomi die Schwiegermutter der Rut (Rut 1,2 EU u. ö.).

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Noemi hat sich in Italien unter den beliebtesten Mädchennamen etabliert. Im Jahr 2020 belegte er Rang 22 in den Hitlisten.[4] In Ungarn zeigt sich ein ähnliches Bild. Dort lag Noemi im Jahr 2019 auf Rang 38 der Vornamenscharts.[5] Auch in der Schweiz ist der Name sehr populär (Rang 49, Stand 2020).[6]

In Deutschland wird der Name erst seit den 2000er Jahre regelmäßiger vergeben. Er ist mäßig beliebt.[7] Im Jahr 2021 belegte Noemi Rang 189 der beliebtesten Mädchennamen in Deutschland.[8] Damit wird diese Namensform in Deutschland häufiger vergeben als ihre Varianten.[7]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weibliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namenstag wird nach Rut und Noomi am 1. September gefeiert.

Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noemi, Noémi, Noémie, Noëmi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noomi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naemi, Naëmi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noémi (auch Noëmi) ist der Name einer der weiblichen Romanhauptfiguren in Maurus Jókais Roman Ein Goldmensch (ung. „Az arany ember“).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Noemi. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022 (englisch).
  2. Naomi (1). In: Meaning, origin and history of the name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022 (englisch).
  3. Wilhelm Gesenius: Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 826.
  4. Popularity in Italy. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  5. Popularity in Hungary. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  6. Popularity in Switzerland. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  7. a b Noemi. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 22. Mai 2022 (deutsch).
  8. Deutschlands beliebteste Namen des Jahres 2021 – Top 500. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 22. Mai 2022 (deutsch).