Non-Disjunction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Non-Disjunction (engl.: disjunction = Trennung), auch Nondisjunction und unter dem Synonym Fehlsegregation bekannt, versteht man in der Genetik das fehlende Auseinanderweichen von zwei homologen Chromosomen bei der Meiose I oder das Nichttrennen von Schwesterchromatiden durch eine Störung der Metaphase während der Mitose oder der Meiose II.

Die entstehenden Tochterzellen haben also entweder ein Chromosom zu viel (Trisomie) oder ein Chromosom zu wenig (Monosomie). Non-Disjunction ist die häufigste Ursache für solche Aneuploidien.

Sogenannte Freie Trisomien entstehen aufgrund meiotischer Non-Disjunction, Mosaik-Trisomien entstehen durch mitotische Non-Disjunction.

Quellen[Bearbeiten]