Nowotscheboksarsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Nowotscheboksarsk
Новочебоксарск (russisch)
Çĕнĕ Шупашкар (tschuwaschisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Tschuwaschien
Stadtkreis Nowotscheboksarsk
Bürgermeister Weniamin Artemjew
Gegründet 1960
Stadt seit 1965
Fläche 51 km²
Bevölkerung 124.097 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2433 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)8352
Postleitzahl 429950–429965
Kfz-Kennzeichen 21, 121
OKATO 97 410
Website gov.cap.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 7′ N, 47° 30′ OKoordinaten: 56° 7′ 0″ N, 47° 30′ 0″ O
Nowotscheboksarsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nowotscheboksarsk (Republik Tschuwaschien)
Red pog.svg
Lage in Tschuwaschien
Liste der Städte in Russland

Nowotscheboksarsk (russisch Новочебокса́рск, tschuwaschisch Çĕнĕ Шупашкар/Çĕnĕ Şupaşkar) ist eine Großstadt mit 124.097 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der russischen Teilrepublik Tschuwaschien. Sie liegt am südlichen Ufer der Wolga, unterhalb der fünf Kilometer entfernten Republikhauptstadt Tscheboksary.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde ab dem Jahr 1960 erbaut und war ursprünglich eine Vorstadtsiedlung von Tscheboksary. Anlass ihrer Gründung war der Bau des Wasserkraftwerks Tscheboksary am Tscheboksarsker Stausee der Wolga in den 1960er-Jahren. Im Jahre 1965 erhielt der Ort dann den Namen Nowotscheboksarsk (wörtlich etwa „Neu-Tscheboksary“) und den Stadtstatus. 1971 wurde Nowotscheboksarsk administrativ direkt der Tschuwaschischen ASSR unterstellt, 1983 überschritt dessen Einwohnerzahl bereits die Grenze von 100.000.

Am 2. März 2008, zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen, fand in Tscheboksary und in Nowotscheboksarsk eine Volksabstimmung über eine Vereinigung beider Städte statt. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, da zwar 63 % der Bürger von Tscheboksary, jedoch nur 38 % der Bewohner von Nowotscheboksarsk dafür stimmten.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1970 38.864
1979 85.307
1989 114.760
2002 125.857
2010 124.097

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Wasserkraftwerk, das heute zum russischen Energieunternehmen RusHydro gehört, existieren in Nowotscheboksarsk mehrere wichtige Industriebetriebe, darunter das Chemiewerk Chimprom, eine Baumaterial-, eine Textil- und eine Röhrenfabrik.

Mit einer Anbindung an die Fernstraße M7 sowie durch ihren Wolga-Hafen ist die Stadt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Der nächste Fernbahnhof befindet sich in Tscheboksary. Der öffentliche Personennahverkehr der Stadt besteht unter anderem aus einem eigenständigen Trolleybusnetz, das 1979 in Betrieb genommen wurde.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Regnum.ru, 3. März 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Novocheboksarsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien