Ober-Rosbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ober-Rosbach
Wappen von Ober-Rosbach
Koordinaten: 50° 18′ 16″ N, 8° 41′ 27″ O
Höhe: 180 (176–210) m ü. NHN
Fläche: 17,33 km²[1]
Einwohner: 4965 (31. Dez. 2004)
Bevölkerungsdichte: 286 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 1970
Postleitzahl: 61191
Vorwahl: 06003
Ansicht von Westen
Ansicht von Westen

Ober-Rosbach ist ein Stadtteil von Rosbach vor der Höhe im Wetteraukreis in Hessen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist ein Stadtteil von Rosbach und liegt am Rosbach, am Rande des Taunus. Nächste Stadt ist Friedberg (Hessen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

884 wurde der Ort erstmals erwähnt, als er dem Kloster Fulda geschenkt wurde. Im Jahre 1482 wurde das Ober-Rosbacher Weistum aufgeschrieben. Das Rathaus wurde 1550 erbaut. Die Stadtrechte erhielt der Ort im Jahre 1663. Die evangelische Stadtkirche wurde 1757/58 errichtet. Zwischen 1850 und 1926 wurde in Ortsnähe Mangan abgebaut. 1912 wurden die Gemarkungen von Ober- und Nieder-Rosbach geteilt.

Am 1. Dezember 1970 wurden die Nachbargemeinde Nieder-Rosbach eingegliedert und gleichzeitig der Name der Stadt amtlich in Rosbach geändert. Am 1. August 1972 wurde eine weitere Nachbargemeinde (Rodheim) im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die Stadt Rosbach vor der Höhe eingemeindet.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof in Nieder-Rosbach vor der Höhe befindet sich an der Bahnstrecke Friedberg–Friedrichsdorf. Östlich des Ortes treffen sich die Landesstraße 3352 und die Bundesstraße 455. Die Bundesautobahn 5 verläuft westlich des Ortes. Im Mittelalter verlief der Straßenzug „durch die langen Hessen“ durch Ober-Rosbach.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler in Ober-Rosbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchen, Schulen, Kindergärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • evangelische "Stadtkirche"
  • katholische St. Michael-Kirche
  • Die Kapersburgschule ist eine Grundschule.
  • Kindertagesstätte „Brüder Grimm“, Kinderstube „Die Kleinen Posträuber“ e.V.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Wolf: Zur mittelalterlichen Befestigung von Dörfern und Flecken der Wetterau – mit besonderer Berücksichtigung von Rodheim vor der Höhe. In: Rodheimer Hefte. Nr. 2, 1996, S. 25–83, zu Ober-Rosbach, S. 43–48.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ober-Rosbach, Wetteraukreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 7. September 2015)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 360.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ober-Rosbach – Sammlung von Bildern