Oberlitauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kulturregionen des heutigen Litauen
  • Kleinlitauen (ehem. Memelland)
  • Schemaitien (Niederlitauen)
  • Aukschtaitien (Oberlitauen)
  • Suvalkija (Sudauen)
  • Dzūkija (Mittellitauen)
  • Oberlitauen (Aukschtaitien, litauisch: Aukštaitija) ist ein historischer Landesteil Litauens im Zentrum und im Osten des Landes. Zu ihm gehören die heutigen Verwaltungsbezirke Vilnius, Kaunas, Šiauliai, Panevėžys und Utena.

    Oberlitauen ist der im Vergleich zu Niederlitauen (Žemaitėjė) dichter besiedelte Landesteil. Der Name geht auf den litauischen Volksstamm der Aukschtaiten zurück. Im Südwesten grenzt Oberlitauen an Suvalkija und Dzūkija, zwei weitere historische Landschaften Litauens.

    Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Eintrag im Jahr 1294 wird Austechia, terra regis Lethowie („Aukschtaitien, Land des Königs Litauens“) als Land und die Ortschaft Romainiai (jetzt liegt sie im heutigen Mittellitauen) wurden in der Chronicon terrae Prussiae von Peter von Dusburg erwähnt.[1] Im Vertrag von 2. Oktober 1323, abgeschlossen in der litauischen Hauptstadt Vilnius, beschreibt Großfürst Gediminas seine Landgebiete (lant to Eusteythen unde Sameyten).[2]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Petri de Dusburg Chronicon terrae Prussiae. – Scriptores rerum prussicarum, oder die Geschichtsquellen der Preussischen Vorzeit bis zum Untergange der Ordensherrschaft. Leipzig 1861, Bd. 1, S. 159 (III, 259).
    2. Chartularium Lithuaniae res gestas magniducis Gedeminne illustrans – Gedimino laiškai / tekstus, vertimus bei komentarus parengė S. C. Rowell, Vilnius 2003, S. 80.