Odd Nansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Odd Nansen (* 6. Dezember 1901 in Kristiania (heute Oslo); † 27. Juni 1973 in Oslo) war ein norwegischer Architekt und Philanthrop, Sohn des norwegischen Staatsmannes Fridtjof Nansen und Mitbegründer von UNICEF.

Wirken[Bearbeiten]

Odd Nansen gründete 1936 die Nansenhilfe für Flüchtlinge und Staatenlose. Ihr Büro wurde im Herbst 1942 von den norwegischen NS-kontrollierten Behörden geschlossen. Bereits im Januar 1942 wurde Nansen inhaftiert, zunächst im norwegischen Lager Grini (zu Akershus, unweit von Oslo), später im deutschen KZ Sachsenhausen, wo er im April 1945 befreit wurde.

1946 war er Mitbegründer das Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF).

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Fra Dag Til Dag, 3 Bände, Dreyers, Oslo 1946
  • Von Tag zu Tag, Dulk, Hamburg 1949 (gekürzte Ausgabe, deutsch von Ingeborg Goebel)
  • I ellevte time. En appell til Europarådet om det tyske flyktningeproblem, Dreyer, Oslo 1951
  • Tommy. En sannferdig fortelling, Gyldendal, Oslo 1970 (über Thomas Buergenthal, den er im KZ Sachsenhausen kennengelernt hatte).