Of Cabbages and Kings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veronika Morscher
Laura Totenhagen
Sabeth Perez

Of Cabbages and Kings ist ein Vokalquartett aus Köln,[1] dessen Œuvre vom Jazzgesang geprägt ist und dessen Stilrichtung die Mitglieder selbst als Neo A Cappella bezeichnen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble wurde 2015 von den Jazz-Sängerinnen Veronika Morscher, Sabeth Pérez, Laura Totenhagen und Rebekka Salomea Ziegler gegründet, die sich im Bundesjazzorchester kennengelernt hatten.[3] Der Name der Band stammt aus einem Gedicht von Lewis Carroll ("The Walrus And The Carpenter") aus "Through the Looking-Glass and What Alice Found There" (1872).[4] Die Werke für das Ensemble arrangieren und komponieren die Sängerinnen selbst.[5] Unter anderem interpretieren sie Texte von William Shakespeare,[6] Wilhelm Busch, Ingeborg Bachmann, Erich Kästner und Hannah Arendt.[7]

Die Musikrichtung von Of Cabbages and Kings beschreiben die Künstlerinnen als Neo A Cappella, eine Genrebezeichnung, die der Kölner Pianist Pablo Held für sie geschaffen hat. Darunter verstehen sie „eine andere Art des A-cappella-Gesangs – eine Art, die neugierig macht, die unkonventionell ist, die uns als Künstlerinnen Freiheiten gibt, uns Raum schafft, vier Individuen zu sein“, so Veronika Morscher im Interview.[8] Die Mitglieder bleiben gleichzeitig auch in eigenen Formationen aktiv, von Modern Jazz über Folk bis zu elektronischen Beats.[9] Von Musikkritikern wurden Auftritte der Formation (etwa beim Jazzfestival Burghausen) mit viel Lob bedacht.[10]

Im Dezember 2018 stellte Of Cabbages and Kings sein Debüt-Album Aura vor, das beim Label Klaeng-Records erschienen ist.[5][11][2]

Seit Herbst 2018 singt Zola Mennenöh an Stelle von Sabeth Pérez im Ensemble.[4]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 gewann Of Cabbages and Kings den 3. Platz des Sparda Jazz Awards.[3] Seit dem gleichen Jahr sind die Sängerinnen Konzertstipendiatinnen der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.[3] Im Oktober desselben Jahres erreichten sie das Finale des Acapella Awards Ulm.[4] Im April 2017 wurde die Band für das Finale des Internationalen A Cappella Wettbewerbs in Leipzig nominiert.[4]

Im Frühjahr 2018 belegte Of Cabbages and Kings beim 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreis Burghausen den zweiten Platz.[1] Im Juni 2019 wurde die Gruppe beim Tampere Vocal Music Festival in Finnland mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.[12]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aura (Klaeng Records 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ethno-Jazz-Band Leléka aus Berlin gewinnt 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreis, Jazzzeitung, 7. März 2018, Zugriff: 17. Januar 2019.
  2. a b Neujahrsjazzfestival 2019: "Of Cabbages and Kings", Vorarlberg Online, Zugriff: 17. Januar 2019.
  3. a b c real-live-jazz, Zugriff: 17. Januar 2018
  4. a b c d www.musicofcabbagesandkings.de, Zugriff: 31. Januar 2019.
  5. a b Veronika Morscher stellte Debüt-Album vor, Radio Vorarlberg, 28. November 2018, Zugriff: 17. Januar 2019.
  6. Süddeutsche Zeitung: Unentdeckt. Abgerufen am 18. November 2019.
  7. Die neue A-cappella-Formation Of Cabbages and Kings im Ländle, Vorarlberger Nachrichten, 25. Mai 2018, Zugriff: 20. März 2019.
  8. Neujahr im Zeichen des Jazz, Vorarlberger Nachrichten, 28. Dezember 2018, Zugriff: 28. Januar 2019.
  9. Anja Buchmann, Of Cabbages & Kings. Das Vokalquartett der Individualistinnen, Deutschlandfunk, 22. Februar 2018, Zugriff: 17. Januar 2019.
  10. Oliver Hochkeppel, Hingebungsvoll, Süddeutsche Zeitung, 12. März 2018, Zugriff: 17. Januar 2019.
  11. Roland Spiegel, Of Cabbages and Kings: "Aura", Bayerischer Rundfunk, 15. Januar 2019, Zugriff: 17. Januar 2019.
  12. Danish group SØNK wins Grand Prix in Contest for Vocal Ensembles. In: Tampere Vocal Music Festival 2019. 6. Juni 2019, abgerufen am 9. Juni 2019 (britisches Englisch).