Off Season (2019)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelOff Season
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch,
Italienisch,
Englisch
Erscheinungsjahr2019
Länge43 Minuten
Stab
RegieHenning Beckhoff
DrehbuchBastian Köpf,
Paula Cvjetkovic
Henning Beckhoff
ProduktionValeria Venturelli
MusikInma Galiot
KameraSabine Panossian
SchnittAnna Mbiya Katshunga
Besetzung

Off Season ist ein deutscher Spielfilm von Henning Beckhoff. Er feiert seine Weltpremiere am 14. Februar 2019 auf der 69. Berlinale in der Sektion Perspektive Deutsches Kino.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judith (40) wird von ihrem Freund Gregor (41) mit einem Wellnessurlaub auf Sizilien überrascht um sich von der Arbeit zu erholen. Das Hotel wirkt in der Nebensaison wie ausgestorben und bietet wenig Ablenkung. Da die Beziehung des Paares kriselt und Judith keine Lust auf Urlaub hat, sind die Anrufe aus der Firma ihres Vaters eine willkommene Abwechslung. Es sind die letzten Monate vor der Geburt des gemeinsamen Kindes und Judith sieht nicht ein, weshalb die Schwangerschaft ihr Leben beeinträchtigen sollte. Gregors Erwartungen an die zukünftige Familie und der Druck auf Judiths Beruf, verstärken in ihr den Drang sich zu befreien. Die letzten Tage in dem Resort werden zu einem Machtkampf, bei dem es um die Vereinbarkeit von Familie, beruflichem Erfolg und Selbstbestimmung geht. Ein Brief über die Zukunft soll schließlich entscheiden, wie es weitergeht aber Judith entwickelt eigene Pläne. Sie läuft davon. In Palermo trifft sie verschiedene Frauen – und auf die Schutzpatronin der Stadt: Durch die heilige Rosalia, erkennt sie einen Teil von sich selbst, den sie lange verkannt hat.

Kritik und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„An den Spielarten der Liebe lässt sich ein ausdrucksstarkes Bild der heutigen Generation der 25- bis 45-Jährigen aufzeigen. (...) Die Filmemacher*innen und ihre Figuren sind kreativ, egozentrisch, hedonistisch und bewegen sich im Spannungsfeld von Abenteuerlust und Selbstverwirklichung einerseits und der Sehnsucht nach Vertrauen und Sicherheit andererseits.“

Linda Söffker: Berlinale[2]

Der Film entstand als Master Abschlussfilm an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Easy Love Is No Easy Love“ - Perspektive Deutsches Kino 2019 eröffnet mit easy love von Tamer Jandali. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  2. https://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_47764.html
  3. Filme aus Babelsberg auf der Berlinale. Abgerufen am 10. Januar 2019.