Office of Foreign Assets Control

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Office of Foreign Assets Control
– OFAC –
Logo of the U.S. Office of Foreign Assets Control (OFAC).jpg
Aufsichtsbehörde Finanzministerium
Gründung 1950
Hauptsitz Washington, D.C.
Behördenleitung Andrea M. Gacki
Bedienstete 170 (2018)
Website treas.gov/offices/enforcement/ofac

Das Office of Foreign Assets Control (OFAC, deutsch ‚Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen‘) ist die Kontrollbehörde des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten. OFAC recherchiert im Auftrag des Finanzministeriums Ziele für mögliche Sanktionen, setzt sie um und schneidet dabei die Ziele von Sanktionen vom US-Finanzsystem ab und beschränkt deren Möglichkeiten am internationalen Bankenverkehr teilzunehmen.[1]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde wurde 1950 gegründet, nachdem China in den Koreakrieg eingegriffen hatte und US-Präsident Truman alle chinesischen Vermögenswerte in den USA einfrieren ließ. OFAC ist zuständig für die Überwachung von Handels- und Wirtschafts-Sanktionen, die die USA aus Gründen der Außenpolitik und Nationalen Sicherheits-Interessen gegen Staaten, Organisationen und Individuen verhängt haben.

Es gibt zahlreiche Vorgängerorganisationen; die älteste eigene Behörde, die dem OFAC vorausging, war die Division of Foreign Assets Control im Geschäftsbereich des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten (1940).

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Office of Foreign Assets Control befindet sich an der Ecke von Pennsylvania Avenue und Madison Place in Washington, D.C.

Direktor war von Februar 2015 bis Anfang Mai 2018 John E. Smith, seine Position wurde zunächst kommissarisch durch die stellvertretende Direktorin Andrea M. Gacki übernommen.[2]

Das OFAC hatte im Mai 2018 etwa 170 Mitarbeiter.[3]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OFAC führte 2016 mehr als 600 Untersuchungen durch. Ein Bestand von Sanktionen gegen etwa 5.800 Personen und Organisationen wurden 2017 von OFAC überwacht.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John Smith, Vortrag: "Testimony of John E. Smith Director of the Office of Foreign Assets Control U.S. Department of the Treasury House Committee on Financial Services Subcommittee on Monetary Policy and Trade Thursday, November 30, 2017" treasury.gov vom 30. November 2017
  2. "Director John Smith Departing the Office of Foreign Assets Control" treasury.gov vom 12. April 2018
  3. "Hinter diesen vier Buchstaben stecken Trumps Sanktionskrieger" Welt.de vom 15. Mai 2018