Oliver Bidlo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver D. Bidlo (* 1973 in Essen) ist ein deutscher Kommunikationswissenschaftler, Soziologe, Publizist und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Bidlo studierte Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Germanistik an der Universität Essen, von 2003 bis 2006 erhielt er ein Promotionsstipendium des Ev. Studienwerkes Villigst. 2006 wurde er in Essen mit einer Arbeit über Martin Bubers Dialogphilosophie zum Dr. phil. promoviert. Bidlo arbeitet als Wissenschaftler und Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum, der Hochschule Fulda und der Universität Duisburg-Essen.

2006 gründete er den Oldib Verlag, der neben Fach- und Sachbüchern auch die Zeitschrift für Theater und Theaterpädagogik Thepakos publiziert, dessen Herausgeber Bidlo ist. Bidlo verfasste zwei Monographien zu J. R. R. Tolkiens Werk und einige Monographien zu soziologischen Themen, z.B. über das Tattoo und seine soziale und ästhetische Bedeutung, zum Medienphilosophen Vilém Flusser und zur Dialogphilosophie Martin Bubers. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen im Bereich der Wissenssoziologie, Medientheorie, (Medien-)Ästhetik, der qualitativen Sozialforschung, Kriminologie, der Dialogforschung sowie der phantastischen Literatur und ihrer Bedeutung in der Gegenwart.

Bidlo ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der Martin-Buber-Gesellschaft und der Deutschen Tolkien Gesellschaft (DTG).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Buber: Ein vergessener Klassiker der Kommunikationswissenschaft? Dialogphilosophie in kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Tectum, Marburg 2006 (Dissertation, Universität Essen, 2006).
  • Vilém Flusser: Einführung. Oldib, Essen 2008.
  • Rastlose Zeiten: Die Beschleunigung des Alltags. Oldib, Essen 2009.
  • Tattoo: Die Einschreibung des Anderen. Oldib, Essen 2010.
  • Profiling: Im Fluss der Zeichen. Oldib, Essen 2011.
  • Securitainment: Medien als Akteure der Inneren Sicherheit. (Hrsg. mit Jo Reichertz und Carina Englert), VS Verlag, Wiesbaden 2011.
  • Die Entdeckung des Neuen: Qualitative Sozialforschung als Hermeneutische Wissenssoziologie. (Hrsg. mit Norbert Schröer), VS Verlag, Wiesbaden 2011.
  • Zwischen den Spiegeln. Neue Perspektiven auf die Phantastik. (Hrsg. mit Julian Eilmann und Frank Weinreich), Oldib Verlag, Essen 2011.
  • Tat-Ort Medien: Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. (Mit Jo Reichertz und Carina Englert), VS Verlag, Wiesbaden 2012.
  • Mythos Mittelerde: Über Hobbits, Helden und Geschichte in Tolkiens Welt. Oldib, Essen 2012 (2002).
  • Sehnsucht nach Mittelerde? Oldib, Essen 2013 (2003).
  • Eine kurze Geschichte des Hofnarren. In: Thepakos. Interdisziplinäre Zeitschrift für Theater und Theaterpädagogik. Ausgabe 23, Jan. 2014, S. 4-8.
  • Geerbte Felddaten. Möglichkeiten und Grenzen der Analyse. In: Poferl, Angelika, Reichertz, Jo (Hrsg.). Wege ins Feld – Methodologische Aspekte des Feldzugangs. Oldib Verlag, Essen 2015, S. 375-383.
  • Dialektik des Negativen. Probleme des positiven Journalismus. In: Deutscher Fachjournalisten-Verband (Hrsg.). Positiver Journalismus, UVK, Konstanz 2015, S. 37-48.
  • O hominizado: comunicação e existência em Vilém Flusser. 2016.online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]