Oliver Cheatham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Cheatham (* 24. Februar 1948 in Detroit, Michigan, USA; † 29. November 2013) war ein amerikanischer Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheatham wurde von seiner Mutter in jungen Jahren überredet, musikalisch tätig zu sein. So sang er als Mitglied in mehreren Gruppen, bis man sein Talent bemerkte. Die Plattenfirma MCA Records schloss mit ihm einen Vertrag und kümmerte sich um den Vertrieb seiner Alben.

1983 kam mit dem ersten Album (Saturday Night) und dem Hit Get Down Saturday Night der Erfolg. Dieser Titel stieg in Großbritannien unter die Top 40 der Single-Charts. Auch die verschiedenen Remixe waren gefragt. Dieses Lied wurde mit der Zeit die Referenz für viele Musiker (zum Beispiel Def Bond, Franz Ferdinand oder auch Daft Punk).

2003 kam in Zusammenarbeit mit Room 5 die Neuauflage von Get Down Saturday Night unter dem Namen Make Luv heraus. Dieses Lied erreichte Platz 1 der UK-Charts und hielt sich dort 15 Wochen. Im Jahr 2005 kam eine weitere Neuauflage des alten Liedes in Zusammenarbeit mit DJ Michael Gray auf den Markt. 2007 wurde das Album Saturday Night zum zweiten Male, mit neuen Liedern, zum Verkauf angeboten.

In Deutschland stand Cheatham zuletzt am 27. April 2013 beim Baltic Soul Weekender live auf der Bühne. Er starb am 29. November 2013 an den Folgen eines Herzinfarktes.[1][2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1983 Saturday Night 52
(? Wo.)
Produzenten: ADK (Soul Production Trio)

weitere Alben

  • 1982: The Boss
  • 1988: Go for It
  • 1990: Get Down Saturday Night
  • 1991: Turn On the Hits (mit Jocelyn Brown)
  • 1991: Best Of (Kompilation)
  • 1995: So Sensational
  • 2002: Stand for Love

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1983 Get Down Saturday Night
Saturday Night
38
(5 Wo.)
37
(? Wo.)
Autoren: Kevin McCord, Oliver Cheatham
1983 Bless the Ladies
Saturday Night
82
(2 Wo.)
Autoren: Dave Roberson, Oliver Cheatham
1986 S. O. S.
Go for It
79
(3 Wo.)
35
(12 Wo.)
Autoren: Rob Davis, Oliver Cheatham
1987 Celebrate (Our Love)
Go for It
87
(5 Wo.)
Autoren: Rob Davis, Oliver Cheatham
1987 Wish on a Star
Go for It
83
(1 Wo.)
Autoren: Rob Davis, Oliver Cheatham
1987 Be Thankful for What You’ve Got 99
(1 Wo.)
Autor und Original: William DeVaughn, 1974
1990 Get Down Saturday Night
(Get Down in the 90’s Mix)
Get Down Saturday Night
23
(15 Wo.)
Remix: Matiz / AC 16
1990 Turn Out the Lights
Absolutely Jocelyn Brown!
70
(6 Wo.)
mit Jocelyn Brown
Autoren: Oliver Cheatham, Peter Yellowstone, Phil Radford
2003 Make Luv
Music & You
19
(18 Wo.)
55
(6 Wo.)
64
(7 Wo.)
1
(15 Wo.)
Room 5 feat. Oliver Cheatham
UK: Silber
2003 Music & You
Music & You
38
(2 Wo.)
Room 5 feat. Oliver Cheatham
Komponist: Vito Lucente; Texter: Oliver Cheatham

weitere Singles

  • 1982: Everybody Wants to Be the Boss
  • 1983: Just to Be with You
  • 1985: Turning Point
  • 1985: Mama Said* 1988: Go for It
  • 1990: Spirit of Zambia (mit President Kenneth Kaunda)
  • 1991: Mindbuster (mit Jocelyn Brown)
  • 1991: Put a Little Love in Your Heart
  • 1992: Things to Make U Happy
  • 1993: A Question of Lust
  • 1997: Get Down Saturday Night (mit Meega)
  • 1997: Put a Little Love in Your Heart (Clubtone feat. Oliver Cheatham)
  • 1998: Get Down, Saturday Night (V. S. ’98) (V. I. P. feat. Oliver Cheatham)
  • 1998: Get Down Saturday Night ’99
  • 2000: Our Day Will Come (Native Soul feat. Oliver Cheatham)
  • 2001: So Good so Right (mit Talisman)
  • 2001: Get Down Saturday Night (Remix)
  • 2002: Sweet Lady (Def Bond & Fafa Monteco Present Oliver Cheatham)
  • 2003: Stand for Love (EP)
  • 2005: Make Luv (Remix) (mit Room 5)
  • 2012: Don’t Pop the Question (If You Can’t Take the Answer)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 80s R&B singer Oliver Cheatham dies at age 65. SoulTracks. Abgerufen am 30. November 2013.
  2. "Oliver Cheatham Passed Away Last Night", Soul Source, 29. November 2013. Abgerufen am 1. Dezember 2013
  3. a b Chartquellen: Singles UK US1 US2
  4. a b Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]