Oliver Hartmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oliver Hartmann 2016

Oliver Hartmann (* 28. Juni 1970 in Rüsselsheim) ist ein deutscher Songwriter, Sänger, Produzent und Gitarrist. Er war Sänger der Power-Metal-Band At Vance und arbeitete in internationalen Rock- und Metalproduktionen mit u. a. Avantasia, Edguy und Rhapsody of Fire. Hartmann ist Kopf seiner AOR-Band HARTMANN und festes Mitglied der Pink Floyd-Coverband Echoes. Seine Stimme umfasst ein Stimmvolumen von vier Oktaven.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Hartmann zusammen mit Tobias Sammet von Avantasia

Im Alter von zehn Jahren fing Hartmann an Gitarrenunterricht zu nehmen und gründete daraufhin mit 13 Jahren erste Bands u. a. HEAT als Gewinner des Rockpreises 1989. Erst seit dem 18. Lebensjahr konzentrierte er sich zunehmend auf den Gesang und sammelte als Gitarrist und Sänger bei Coverbands (u. a. bei der vorwiegend im süddeutschen Raum bekannten Band Spider) mit über 100 Auftritten pro Jahr und CD-Produktionen Studio- und Bühnenerfahrung. 1997 gründete er die Band Centers, aus der sich 1999 die Power-Metal-Band At Vance entwickelte und ihm zum internationalen Erfolg verhalf, unter dem Namen At Vance wurden vier Alben mit ihm als Sänger veröffentlicht, bis er 2003 die Band verließ und zur italienischen Band Empty Tremor wechselte. Dort nahm er das Album The Alien Inside auf. Nach einem Jahr verließ er jedoch auch Empty Tremor wieder und gründete seine Solo-Band Hartmann, unter der er 2005 das erste Album Out In The Cold veröffentlichte. Mit Hartmann entfernte er sich jedoch immer mehr von Metal, musikalisch ist der Tonträger eher dem Melodic Rock und dem AOR zuzuordnen.

Hartmann spielten 2006 als Vorgruppe von Toto auf einigen Konzerten derer Europa-Tournee.[1] 2007 folgte das Album Home, von welchem im März 2008 eine Live CD und eine Live DVD namens Handmade erschienen. Nach häufigen Livekonzerten und dem Erscheinen des Albums 3 im November 2009 traten Hartmann als Special Guest von Mother’s Finest oder Uriah Heep auf. Im April 2012 schlossen er und seine Band die Aufnahmen zum neuen Hartmann Studioalbum Balance ab, welches im Juni veröffentlicht wurde. Im September 2013 folgte ein Best of Album mit dem Titel The best is yet to come.

Seine Stimme ist auf internationalen Produktionen zu hören, wie z. B. Avantasia, Genius und Aina als Chorstimme für Hammerfall, Helloween, Edguy und Iron Mask. Vor allem in den für den Power Metal bedeutenden Chören (Backing Vocals) ist Hartmann aufgrund seines hohen Tonumfanges und Wiedererkennungswertes tätig. Oliver Hartmann ging außerdem im Januar 2012 als Gitarrist und Sänger von Rock Meets Classic zusammen mit u. a. Ian Gillan, Steve Lukather und Robin Beck auf Europa-Tournee.

Nebenbei ist Oliver Hartmann Sänger der Pink Floyd-Coverband Echoes. Auf Grund seines versierten Gitarrenspiels ist er gemeinsam mit Sascha Paeth fester Gitarrist und Background-Sänger der Avantasia Live-Auftritte. Hartmann ist Endorser von FGN Guitars (eigenes Signature Modell) und Mesa/Boogie.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Out in the Cold (2005)
  • Home (2007)
  • Handmade (live) DVD+CD (2008)
  • 3 (2009)
  • Balance (2012)
  • The Best is yet to come (Best of...) (2013)
  • Shadows & Silhouettes (2016)
  • Hands On The Wheel (2018)

At Vance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • No Escape (1999)
  • Heart of Steel (2000)
  • Dragonchaser (2001)
  • Only Human (2002)

Empty Tremor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Alien Inside (2004)

Avantasia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echoes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ...Out There (live) (2007)
  • Barefoot To The Moon (live) DVD+CD (2015)

Centers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Centers (1997)
  • Fortuneteller (1998)
  • Early Works (2001)

Gastsänger/Gitarrist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie Oliver Hartmann auf Rockshop.de. Abgerufen am 17. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]