Opportunistischer Erreger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter opportunistischen Erregern versteht man Bakterien, Pilze, Viren und Parasiten, die bei Vorliegen einer anderen Erkrankung einer dadurch geschwächten Verfassung eines Organismus (vor allem des Immunsystems) ausbreiten und somit eine opportunistische Infektion verursachen.[1] Sie nutzen die Gelegenheit (lateinisch opportunitas), sich während der Immunschwäche des Erkrankten zu vermehren und dabei schadhafte Wirkung zu entfalten. Es entsteht also ein Missverhältnis zwischen den Abwehrmechanismen des Wirts und den Pathogenitätsfaktoren des krankheitsauslösenden Mikroorganismen (Agens).[2] Die Krankheitserreger können a) vom Erkrankten selbst (endogene Infektion) und vom Ort der Erkrankung herrühren, oder b) vom Erkrankten selbst stammen, aber von einem anderen Ort herrühren oder c) von außen eingetragen worden sein (exogene Infektion).[3] Beispiele beim Menschen sind:[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrenfried Schindler: Opportunistischer Erreger. In: Pschyrembel online. Pschyrembel online, April 2016, abgerufen am 3. Dezember 2023.
  2. M. L. Zaremba: [The essence of infection by opportunistic microorganisms]. In: Przeglad Epidemiologiczny. 55 Suppl 3, 2001, ISSN 0033-2100, S. 91–99, PMID 11984968.
  3. Christian Jassoy, Andreas Schwarzkopf: Hygiene, Infektiologie, Mikrobiologie. 3., aktualisierte Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart / New York 2018, ISBN 978-3-13-241368-9, S. 32 ff.
  4. Opportunistic Infections. In: AIDS and Opportunistic Infections. US Department of Health & Human Services, 20. Mai 2021, abgerufen am 3. Dezember 2023 (englisch).
  5. Diana V. Do, Ranjit S. Dhaliwal, Andrew P. Schachat: Leukemias and Lymphomas. In: Retina. Elsevier, 2013, ISBN 978-1-4557-0737-9, S. 2359–2372, doi:10.1016/b978-1-4557-0737-9.00155-7 (elsevier.com [abgerufen am 3. Dezember 2023]).
  6. Abdullah Chahin, Steven M. Opal: Severe Pneumonia Caused by Legionella pneumophila. In: Infectious Disease Clinics of North America. Band 31, Nr. 1, März 2017, S. 111–121, doi:10.1016/j.idc.2016.10.009, PMID 28159171, PMC 7135102 (freier Volltext) – (elsevier.com [abgerufen am 3. Dezember 2023]).
  7. M. H. El Amrani, M. Adoui, O. Patey, A. Asselineau: Upper extremity Mycobacterium marinum infection. In: Orthopaedics & traumatology, surgery & research: OTSR. Band 96, Nr. 6, Oktober 2010, ISSN 1877-0568, S. 706–711, doi:10.1016/j.otsr.2010.02.016, PMID 20813602.