Opuntia ficus-indica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opuntia ficus-indica
Opuntia ficus-indica mit Früchten

Opuntia ficus-indica mit Früchten

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Tribus: Opuntieae
Gattung: Opuntien (Opuntia)
Art: Opuntia ficus-indica
Wissenschaftlicher Name
Opuntia ficus-indica
(L.) Mill.
Blüte

Opuntia ficus-indica ist eine Pflanzenart in der Gattung der Opuntien (Opuntia) aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ficus-indica bedeutet indische Feige. Die oft als Kaktusfeigen bezeichneten Früchte und die jungen Triebe sind essbar und gehören zur mexikanischen Standardküche.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opuntia ficus-indica wächst strauchig oder baumartig und erreicht Wuchshöhen zwischen 1 und 6 Metern. Meist ist ein deutlicher Stamm von bis zu 35 Zentimetern vorhanden. Die unterschiedlich geformten grünen Triebabschnitte sind schmal bis breit verkehrt eiförmig oder länglich. Sie sind 20 bis 60 Zentimeter lang und 10 bis 25 Zentimeter breit. Die schmal elliptischen Areolen stehen 2 bis 5 Zentimeter voneinander entfernt. Sie sind mit braunen oder gelben Glochiden besetzt, die bald abfallen. Die Dornen sind unauffällig und fehlen oft ganz.

Die Blüten stehen endständig am Spross, sind gelb bis rot und haben einen Durchmesser von 5 bis 10 Zentimeter. Die eiförmigen bis länglichen, gelbgrünen, orangen oder roten Früchte sind 6 bis 10 Zentimeter lang. Sie sind mit Glochiden und manchmal mit Dornen besetzt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22, 55 oder 88.[1]

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opuntia ficus-indica stammt vermutlich aus Mexiko. Durch die lange Kultivierung der Art ist das ursprüngliche Verbreitungsgebiet nicht bekannt. Die Art ist in Südamerika, Australien, im Mittelmeerraum und in Makaronesien verwildert. Molekulargenetische Untersuchungen deuten darauf hin, dass Opuntia ficus-indica eine domestizierte Form von Opuntia megacantha ist.[2]

Die Erstbeschreibung als Cactus ficus-indica wurde 1753 von Carl von Linné vorgenommen.[3] Philip Miller stellte die Art 1768 in die Gattung Opuntia.[4]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Data Deficient (DD)“, d. h. mit keinen ausreichenden Daten geführt.[5]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verzehrt wird das Innere der Frucht mit den ebenfalls essbaren Kernen. Das je nach Sorte gelbgrüne oder gelborange bis rote Fruchtfleisch hat einen süß-säuerlichen Geschmack. Die Frucht kann man wahlweise roh oder verarbeitet als Marmelade, oder als Likör genießen.

Die jungen grünen Triebabschnitte werden in Mexiko und Zentralamerika als Gemüse verwendet.

Produktionsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opuntia ficus-indica wird in zahlreichen Regionen im Obstbau, zur Nutzung als Futtermittel oder zur Gewinnung des Farbstoffs Karmin kultiviert. Sie ist die einzige Opuntienart, die im Mittelmeerraum kultiviert wird.[6]

Obstbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opuntia ficus-indica ist die im Obstbau am häufigsten kultivierte Opuntienart weitweit.[7] Hauptproduzent mit jährlich 300.000 Tonnen, die auf fast 70.000 Hektar angebaut werden, ist Mexiko.[8] Zweitwichtigstes Land ist Italien. Dort befinden sich über 96 % der derartig bewirtschafteten Fläche auf Sizilien.[9] Das Istituto Nazionale di Statistica (ISTAT) wies 2011 eine Gesamtfläche von 8300 Hektar mit einem Ertrag von 87.000 Tonnen aus. Es folgen Südafrika mit 15.000 Tonnen auf etwa 1500 Hektar, Chile mit über 8000 Tonnen auf etwa 1100 Hektar sowie Argentinien mit 7500 Tonnen auf 800 Hektar. In geringem Umfang wird Opuntia ficus-indica in zahlreichen weiteren Staaten zur Obsterzeugung angebaut.[10]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: "Enthält zahlreiche Mutmaßungen, Sprache und Form"
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Wichtige Quellen für diesen Abschnitt sind Pubblikationen der FAO[11]

Wichtigste Anbauregion in Italien ist Sizilien besonders in San Cono[12], am Ätna[13] und um Santa Margherita di Belice (im Belice-Tal) werden vorwiegend drei cultivar angepflanzt die sich von der Fruchtfarbe aber auch vom Geschmack der Früchte unterscheiden: "gelb" (in Wirklichkeit mehrere Abstufungen von orange) (Sulfarina oder Nostrale), "weiß" (in Wirklichkeit sehr blasses grün) (Muscaredda oder Sciannarina) und "rot" (Sanguigna).[14] In Sizilien ist die cultivar Sulfarina mit der gelblich/orangen Frucht wegen der höheren Produktivität und leichteren Bewirtschaftbarkeit am meisten verbreitet. Um dem Markt d. h. dem Verbraucher chromatische Vielfalt zu bieten werden aber auch die anderen zwei Sorten angebaut.[15]

Zur Karmingewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Peru ist der Anbau und der Wildwuchs stark auf die Züchtung der Cochenilleschildlaus ausgerichtet. Es werden 30-40 Tausend Hektar geschätzt, vorwiegend in Andentäler der Regionen Ayacucho, Huancavelica, Apurímac, Arequipa, Ancash, Lima und Moquegua.

Als Futtermittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Brasilien wird auf ungefähr 40.000 Hektar vorwiegend für Viehfutter angebaut. In Chile sind es um die Tausend Hektar.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 459.
  • Filadelfio Basile: Economic aspects of Italian cactus pear production and market. In: Journal of the Professional Association for the Cactus Development. Band 4, 2001, S. 31–49 (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Opuntia ficus-indica bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. M. Labra, F. Grassi, M. Bardini, S. Imazio, A. Guiggi, S. Citterio, E. Banfi, S. Sgorbati: Genetic relationships in Opuntia mill. genus (Cactaceae) detected by molecular marker. In: Plant Science. Band 165, Nr. 5, 2003, S. 1129–1136 (doi:10.1016/S0168-9452(03)00321-2).
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1, Lars Salvius, Stockholm 1753, S. 468.
  4. Philip Miller: Gardeners Dictionary. 8. Auflage, London 1768 (ohne Seitenzahlen).
  5. Opuntia ficus-indica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2014.3. Eingestellt von: Arreola, H., Ishiki, M. & Terrazas, T., 2013. Abgerufen am 4. Januar 2015
  6. Carmen Sáenz et al: Agro-industrial utilization of cactus pear. Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rom 2013, ISBN 978-92-5-107987-4, S 4.
  7. Carmen Sáenz et al: Agro-industrial utilization of cactus pear. Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rom 2013, ISBN 978-92-5-107987-4, S. 21
  8. Filadelfio Basile: Economic aspects of Italian cactus pear production and market. In: Journal of the Professional Association for the Cactus Development. Band 4, 2001, S. 31
  9. G. Timpanaro, A. Urso, D. Spampinato, V. T. Foti: Cactus Pear Market in Italy: Competitiveness and Perspectives. In: Acta horticulturae. Band 1067, 2015 (doi:10.17660/ActaHortic.2015.1067.56)
  10. Filadelfio Basile: Economic aspects of Italian cactus pear production and market. In: Journal of the Professional Association for the Cactus Development. Band 4, 2001, S. 31
  11. FAO, Agro-industrial utilization of cactus pear, Roma 2013 pdf, und andere (siehe Bibliographie)
  12. [1], [2],
  13. Disciplinare di produzione di denominazione d'origine protetta "Ficodindia dell'Etna", Reg. CEE 2081/92. Ministero delle politiche agricole e forestali [3], [4]
  14. Danilo Scalone, Studio e Caratterizzazione di alcuni prodotti tipici Mediterranei in termini di Qualità e funzioni Salutistiche, Catania
  15. Danilo Scalone, Studio e Caratterizzazione di alcuni prodotti tipici Mediterranei in termini di Qualità e funzioni Salutistiche, Catania.
    Seite 37 in Filadelfio Basile: Economic aspects of Italian cactus pear production and market. In: Journal of the Professional Association for the Cactus Development. Band 4, 2001

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gary N. Ervin: Indian Fig Cactus (Opuntia Ficus-Indica (L.) Miller) in the Americas: an Uncertain History. In: Haseltonia. Nummer 17, 2012, S. 70–81 (doi:10.2985/1070-0048-17.1.9).
  • M. Patrick Griffith: The origins of an important cactus crop, Opuntia ficus-indica (Cactaceae): new molecular evidence. In: American Journal of Botany. Band 91, 2004, S. 1915–1921 (online).
  • Youssef El Kharrassi, Mouaad Amine Mazri, Hamid Benyahia, Hassan Benaouda, Boubker Nasser, El Houssine El Mzouri, 'Fruit and juice characteristics of 30 accessions of two cactus pear species (Opuntia ficus indica and Opuntia megacantha) from different regions of Morocco', 2016, LWT – Food Science and Technology
  • Candelario Mondragón-Jacobo, Salvador Pérez-González (Hrsg.): Cactus (Opuntia spp.) as Forage. FAO Plant Production and Protection Paper 169. Rom 2001, ISBN 92-5-104705-7. (online)
  • Carmen Sáenz et al: Agro-industrial utilization of cactus pear. Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rom 2013, ISBN 978-92-5-107987-4 (PDF).
  • H. G. Zimmermann, V. C. Moran: Biological control of prickly pear, Opuntia ficusindica (Cactaceae), in South Africa. In: Agriculture, Ecosystems & Environment. Band 37, Nummer 1–3, 1991, S. 29–35 (doi:10.1016/0167-8809(91)90137-M).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Opuntia ficus-indica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien