Osnat Shurer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Osnat Shurer (* 1970 oder 1971 in Israel)[1] ist eine israelische Filmproduzentin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osnat Shurer wurde in Israel geboren und wuchs dort auf. Ihre Karriere im Filmgeschäft begann im Jahr 2003 für Pixar Animation Studios,[2] als Produzentin des animierten Kurzfilms Boundin’ – Ein Schaf ist von der Wolle, der bei der Oscarverleihung 2004 eine Nominierung in der Kategorie Bester animierter Kurzfilm erhielt.[3] Des Weiteren war sie als Produzentin für Artscape, Die Ein-Mann-Band, Jack-Jack Attack,[2] Mr. Incredible und Freunde und den Dokumentarfilm von Sarah Vowell, der unter dem Titel Vowellet: An Essay by Sarah Vowell veröffentlicht wurde. Im Jahr 2006 wurde Lifted, ein von ihr produzierter Kurzfilm, ebenfalls für die Oscars nominiert.[4] Bei den Golden Globe Awards 2012 erhielt ihr Film Arthur Weihnachtsmann, eine Sony-Pictures-Animation-Produktion, eine Nominierung in der Kategorie Bester Animationsfilm. Gegenwärtig arbeitet Shurer beim Walt Disney Animation Studio.[2]

Shurers erste eigene Oscar-Nominierung erhielt sie bei der Oscarverleihung 2017, gemeinsam mit John Musker und Ron Clements, für das Werk Vaiana – Das Paradies hat einen Haken in der Kategorie Bester Animationsfilm.[5] Die Auszeichnung ging an den, ebenfalls vom Walt Disney Animationsstudio hergestellten, Film Zoomania.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The tribe goes to the Oscars. Abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  2. a b c INTERVIEW: Disney producer Osnat Shurer on making “Moana” and developing a strong female hero. 4. November 2016, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  3. The 76th Academy Awards – 2004. Oscars.org, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  4. The 79th Academy Awards – 2007. Oscars.org, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  5. The 89th Academy Awards – 2017. Oscars.org, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).