Otto Behaghel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Maximilian Otto Behaghel (* 3. Mai 1854 in Karlsruhe; † 9. Oktober 1936 in München) war ein deutscher germanistischer Mediävist und Professor an den Universitäten Heidelberg, Basel und Gießen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Behaghel war der Sohn des Oberkirchenrats Felix Behaghel (1822–1888) und seiner Frau Pauline, geborene Wielandt (1827–1901). Er besuchte die Vorschule sowie das Gymnasium in Karlsruhe und absolvierte 1872/73 seinen Militärdienst in einem badischen Regiment, wo er als Leutnant der Reserve entlassen wurde. Anschließend studierte er von 1873 bis 1876 an den Universitäten Heidelberg, Göttingen und Paris, wobei besonders Karl Bartsch einen wesentlichen Einfluss auf den jungen Studenten ausübte.

Am 22. April 1876 promovierte er in Heidelberg mit dem Thema Die Modi im Heliand, ein Versuch auf dem Gebiete der Syntax zum Doktor der Philosophie. 1877 absolvierte er sein philosophisches Staatsexamen und 1878 habilitierte er sich als Privatdozent für germanische und romanische Philologie mit dem Thema Die Zeitfolge der abhängigen Rede im Deutschen in Heidelberg. Hier gründete er mit Fritz Neumann 1880 das Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie und wurde 1882 außerordentlicher Professor an der Universität Heidelberg.

Am 9. Juni 1883 wurde er ordentlicher Professor der deutschen Philologie an der Universität Basel und am 30. Juni 1888 Professor für Germanistik an der Universität Gießen. Dort beteiligte er sich auch an organisatorischen Aufgaben und war 1895, 1905 sowie 1907 Rektor der Alma Mater.

Behaghel leistete theoretische Beiträge zur deutschen und mittelhochdeutschen Sprache. Er formulierte die Behaghelschen Gesetze. Besonders auf das Gesetz der wachsenden Glieder wird in der aktuellen Thema-Rhema-Gliederungs-Forschung und in der Quantitativen Linguistik noch häufig Bezug genommen.

1896 war Behaghel Mitglied der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen. Seit 1912 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[1] 1928 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. August 1887 heiratete Otto Behaghel Klara Elisabeth Maria Dorothea Zöller (1866–1924), eine Tochter des Chemikers Philipp Zöller. Aus der Ehe sind die Tochter Pauline (* 5. Februar 1890 in Gießen; † 1967) und der Sohn Eduard Behaghel (* 25. August 1895 in Gießen; † 16. Februar 1961 ebenda) bekannt. Eduard Behaghel war außerordentlicher Professor der Chemie an der Universität Gießen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eneit. 1882
  • Hebels Werke, Briefe v. Johann Peter Hebel. 1883
  • Die deutsche Sprache. 1. Auflage. (1886), 1904 (3. Aufl.), 1907 (4. Aufl.), 1954 (11. Aufl.)
  • Schriftspr. und Mundart. 1896
  • Die Zeitfolge der abhängigen Rede. 1878
  • Geschichte der deutschen Sprache. 1891
  • Syntax d. Heliand. 1897
  • Gebrauch der Zeitform im konjunktiven Nebensatz der Deutschen. 1898
  • Der Heliand und die angelsächsische Genisis. 1902, 1908 (2. Aufl.)
  • Bewusstes und Unbewusstes im dichterischen Schaffen. 1907
  • Deutsche Syntax. I-IV (1923–1928)
  • Zum Gebrauch von "und". In: Zeitschrift für deutsche Wortforschung. 6 (1904/05), S. 366–368.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Maurer: Behaghel, Otto. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 747 f. (Digitalisat).
  • Wolfgang Georg Bayerer: Findbuch zum Nachlass Otto Behaghel (1854–1936). (= Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv Gießen; 45/1993). Universitätsbibliothek Gießen, Gießen 1993 (Digitalisat), (PDF)
  • Karl-Heinz Best: Otto Behaghel (1854–1936). In: Glottometrics. 14, 2007, Seite 80–86. (Wiederabdruck in: Karl-Heinz Best (Hrsg.): Studien zur Geschichte der Quantitativen Linguistik. Band 1. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2015, Seite 14-20. ISBN 978-3-942303-30-9.)
  • Hannelore Götz, Klaus-Dieter Rack: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Ergänzungsband: Biographische Nachweise für die Erste Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen. (Darmstädter Archivschriften 10), Darmstadt 1995, S. 39.
  • Christoph König, Birgit Wägenbaur: Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. Verlag Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 3-11-017588-6, Bd. 1, S. 119 (Onlineleseprobe)
  • Hermann Haupt, Georg Lehnert: Chronik der Universität Gießen, 1607-1907. Verlag Alfred Tölpelmann, Gießen 1907, S. 53.
  • Klaus-Dieter Rack: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biographische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Grossherzogtums Hessen, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-88443-052-1, S. 152.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Otto Behaghel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Otto Behaghel bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 5. Januar 2017.
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 34.