Otto Eckart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Eckart

Otto Eckart (* 25. Februar 1936 in München; † 5. Juni 2016)[1] war ein deutscher Lebensmittelunternehmer.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Eckart war bereits seit dem 16. Jahrhundert in der Lebensmittelbranche tätig. So finden sich unter Otto Eckarts Vorfahren Bauern, Müller, Bäcker und Brauer. Otto Eckarts Urgroßvater Johannes Eckart gründete 1868 in München eine der ersten Konservenfabriken Deutschlands und sein Großvater, der ebenfalls Otto hieß, errichtete 1932 eine eigene Firma namens Otto Eckart in München, die Fruchtsäfte und Konserven herstellte sowie im Lebensmittelgroßhandel tätig war. Dessen Sohn Werner Eckart gründete 1949 das Unternehmen Pfanni-Werk Otto Eckart KG[2] und etablierte die Marke Pfanni auf dem Markt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckart besuchte das humanistische Wilhelmsgymnasium München. Nach dem Abitur studierte er Lebensmittelchemie und Lebensmitteltechnologie in Berkeley (USA) und an der Technischen Hochschule Berlin. Er wurde im Corps Borussia Berlin (1958) und im Corps Makaria München (1959) aktiv.[3] Dem Studium folgte 1959 eine Ausbildung in Marketing und Vertrieb bei Henkel in Düsseldorf. 1961 trat Otto Eckart in die Firma seines Vaters Werner Eckart ein.

1973 ernannte ihn die Republik Guatemala zum Honorarkonsul. Im darauffolgenden Jahr erhielt er von der Bundesrepublik Deutschland das Exequatur. Das Olympische Komitee Guatemalas ernannte ihn zudem zum Olympia-Attaché für die Olympischen Spiele 1972 in München.

1993 verkaufte „Mr. Pfanni“ das Unternehmen Pfanni-Werke Otto Eckart KG an die deutsche Maizena Holding GmbH.[4] Hier übernahm er bis zum Jahr 2000 einen Sitz im Aufsichtsrat.

Anlässlich seines 60. Geburtstags gründete er 1996 die Stiftung Otto Eckart.[5] Außerdem war Otto Eckart Gründungsmitglied der Münchner Kindl Stiftung für Münchner Kinder.[6]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Eckart, Michael Kamp: Die Geschichte der Familie Eckart – Von Franken nach München und Hawaii, August-Dreesbach-Verlag, München 2015, ISBN 978-3-944334-61-5.
  • Otto Eckart: Pfanni – Mein Leben. Eine Unternehmensbiografie, August-Dreesbach-Verlag, München 2012, ISBN 978-3-940061-82-9.
  • Helmut Alt: Von Kartoffeln, Knödeln und Pfanni, Verlag Mensch und Arbeit, München 1959.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carmen Ick-Dietl: Mr. Pfanni ist tot, Münchner Merkur Online vom 7. Juni 2016
  2. Knödel vom Konsul. In: Der Spiegel. Nr. 17, 1966 (online).
  3. Kösener Corpslisten 1960, 1, 351; 110, 892
  4. Zeit-online: Manager und Märkte, 13. August 1993
  5. Stiftung Otto Eckart
  6. Münchner Kindl Stiftung für Münchner Kinder
  7. Straßenbenennung im Werksviertel. In: ru.muenchen.de. 6. Februar 2020, abgerufen am 14. März 2020.