Corps Borussia Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Vorort Berlin (2013)

Das Corps Borussia Berlin ist eine pflichtschlagende und farbentragende Studentenverbindung im Kösener Senioren-Convents-Verband. Das Corps vereinigt ehemalige und gegenwärtige Studenten der Berliner Hochschulen. Die Mitglieder werden Berliner Preußen genannt. Borussia bildet mit Marchia, Guestphalia, Vandalia-Teutonia und Normannia den Berliner Senioren-Convent (KSCV).

Couleur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia führt die Hohenzollernfarben schwarz-weiß mit silberner Perkussion; das Band ist überbreit. Die Studentenmütze ist schwarz. Die Füchse tragen die Farben weiß-schwarz-weiß mit silberner Perkussion; das Fuchsband ist von normaler Breite.

Aufgrund enger persönlicher Verbindungen zu Wilhelm I. durfte Borussia Berlin als einzige Korporation sowohl den schwarzen preußischen als auch den roten märkischen Adler im Studentenwappen führen.

Der Wahlspruch des Corps ist Nec temere nec timide! [1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestiftet wurde das Corps Borussia Berlin am 28. Mai 1873[2] unter dem Namen Corps Rhenania Berlin mit den Farben hellblau-weiß-rot. Es ist der Nachfolger des 1866 gegründeten Vereins jüngerer Künstler Roma, zu dessen Mitgliedern die Bildhauer Moritz Castan, Richard Anders und August Volz; die Landschaftsmaler Julius Bodenstein und Colmar Schmidt sowie der Porträtmaler Eugen Fridrich gehörten.[3] Rhenania trat in ein befreundetes Verhältnis mit dem Corps Baltia Königsberg.[4] Für den SC zu Leipzig war Max Robert Hein 1875 Vorsitzender des Kösener Congresses.[5]

Aufgrund eines Pistolenduells wurde das Corps Rhenania am 9. Dezember 1882 von der Universität suspendiert. Schon am nächsten Tag wurde es als Corps Borussia Berlin rekonstituiert. Im Wintersemester 1887/88 nahm es die preußischen Farben schwarz-weiß an.[6]

Im Sommersemester 1892 wurde das erste von fünf Corpshäusern bezogen. Es ist das Hotel Kronprinz in der Luisenstraße 30. Es folgten Häuser in der Linienstr. 107/108, der Detmolder Str. 12 in Wilmersdorf (1912)[7], der Thielallee 20 und letztlich das Haus in der Douglasstraße 22 in Grunewald.

Aufgrund der mit dem freiheitlichen Grundgedanken des Corps nicht zu vereinbarenden undemokratischen Situation in der Zeit des Nationalsozialismus, kam es 1935 zu einer Suspension des aktiven Corps. Mit Wilhelm Wölfing segelte Erich Volz auf der Ettsi IV die Ozean-Wettfahrt Bermuda-Cuxhaven 1936 unter der Flagge der Wassersportlichen Vereinigung Alter Corpsstudenten.

Am 26. Januar 1952 rekonstituierten die Alten Herren Fritz Scherner I, Hans Helmut Lohkamp, Heinz-Theodor Barthold und Herbert Franke das Corps. Wie 1962 war Borussia 2012/13 präsidierendes Vorortcorps des KSCV.

Verhältniscorps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Corps Borussia unterhält Kartellbeziehungen zu Franconia Würzburg, Bavaria Erlangen, Makaria München und Schacht Leoben. Ein Vorstellungsverhältnis besteht mit Corps Athesia Innsbruck. Mit Littuania wurde bis zu ihrer Suspension (1936) ein befreundetes Verhältnis gepflegt.

Zirkel des Corps Borussia Berlin

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. deutsch: „Weder sorglos noch furchtsam!“
  2. E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 11.
  3. Otto Gerlach: Kösener Corpslisten 1930, S. 3
  4. Siegfried Schindelmeiser: Die Albertina und ihre Studenten 1544 bis WS 1850/51 und Die Geschichte des Corps Baltia II zu Königsberg i. Pr. (1970–1985), hg. von R. Döhler und G. v. Klitzing, München 2010, ISBN 978-3-00-028704-6, Bd. 1, S. 240
  5. Hein war auch Angehöriger der Guestphalia II Leipzig. Er wurde Vizepräsident der Fatherland Corporation in New York City.
  6. Wilhelm Fabricius: Die deutschen Corps, S. 355
  7. Berliner Preußenhaus. In: Academische Monatshefte 29 (1912/13), S. 333f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Bremer (Hrsg.): Handbuch der Berliner Preußen. Berlin 1983, DNB.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corps Borussia Berlin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien