Otto Taeglichsbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grabmal Taeglichsbeck

Otto Taeglichsbeck (* 14. Juli 1838 in Brandenburg an der Havel; † 19. April 1903 in Wiesbaden) war Berghauptmann und Direktor des Königlichen Oberbergamts Dortmund. Taeglichsbeck setzte sich für mehr Arbeitssicherheit im Bergbau und für eine Verbesserung der Wohnsituation der Bergleute ein. 1881 wurde er in den Reichstag gewählt. Er ist auf dem Ostenfriedhof in Dortmund bestattet. Sein Grabmal mit einem trauernden Knappen in Festtracht wurde von Clemens Buscher gestaltet.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wohnungsverhältnisse der Berg- und Salinenarbeiter im Oberbergamtsbezirke Halle. Ernst, Berlin, 1892
  • Otto Taeglichsbeck, Königliches Oberbergamt Dortmund (Hrsg.): Die Belegschaft der Bergwerke und Salinen im Oberbergamtsbezirk Dortmund. Bellmann & Middendorf, Dortmund 1893

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]