Ovariektomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zysten an entfernten Eierstöcken einer Hündin

Unter Ovariektomie oder Ovarektomie (Eierstocksentfernung), auch Oophorektomie sowie auch Ovariotomie (eigentlich Eierstockseinschnitt) genannt, versteht man die operative Entfernung eines oder beider Eierstöcke (Ovarien) aufgrund von Erkrankungen wie Tumoren oder Ovarialzysten oder um die Hormonproduktion zu reduzieren (etwa bei Brustkrebs). Bei gutartigen Tumoren kommt eine Teilentfernung in Frage, ansonsten wird das/die Ovar/Ovarien komplett reseziert, unter Umständen auch mit Teilen des Eileiters (Salpingo-Oophorektomie). Wenn die Eierstöcke und die Gebärmutter (Uterus) entfernt werden, spricht man von Ovariohysterektomie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten bekanntgewordenen Ovarektomien erfolgten durch den amerikanischen Landarzt und Chirurgen Ephraim McDowell (1771–1830), der 1809 in Danville (Kentucky) einen etwa 10 Kilogramm schweren Eierstocktumor operativ entfernte und in Folge bis über mindestens drei weitere bis 1817 durchgeführte Ovarektomien bei Ovarialzysten oder Ovarialtumoren berichtete.[1][2] Er war somit der Erste, der erfolgreich eine Ovarektomie durchgeführt hatte.[3] Der Chirurg und Geburtshelfer Nathan Smith (1762–1829) führte 1821 eine Ovariotomie zur solitären Abtragung einer großen Ovarialzyste durch.[4] Die erste erfolgreiche Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken gelang 1863[5] dem Anatomen und Gynäkologen Eugène Koeberlé (1828–1915), der bis 1880 an der Clinique de la Toussaint in Straßburg tätig war.[6] 1865 hatte auch der Chirurg Thomas Spencer Wells (1818–1897) schon 114 Ovariotomien[7] durchgeführt[8] und 1876 führte Jakob Heinrich Hermann Schwartz erstmals unter aseptischen Kautelen eine Ovariotomie durch. Die erste Ovariektomie bei einer Patientin mit Mamma-CA wurde laut Martz am 15. Juni 1895 von George Thomas Beatson durchgeführt.[9]

Methoden der Ovariektomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene Operationsmethoden, mit denen die Eierstöcke gängigerweise entfernt werden.

Laparoskopie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Laparoskopie ist ein minimal-invasiver Eingriff, der durch einen kleinen Einschnitt innerhalb der Bauchdecke ausgeführt wird. Die operativen Risiken sind gegenüber anderen Operationsmethoden minimiert. In Studien mit Pferden[10] und Hunden hat sich herausgestellt, dass während des laparoskopischen Eingriffs die wenigsten Komplikationen während der Ovariektomie auftreten.[11]

Laparotomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laparotomie bezeichnet die klassische Operationsmethode, bei welcher die Bauchdecke zur Entfernung der Eierstöcke geöffnet wird.

Kolpotomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kolpotomie erfolgt der Zugriff auf die Eierstöcke durch einen Einschnitt in der Scheide.

Folgen der Ovariektomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beidseitige Entfernung der Eierstöcke stellt eine Kastration dar, die Zeugungsfähigkeit ist danach nicht mehr gegeben. Die Eierstöcke produzieren wichtige Sexualhormone, darunter Östrogen, Progesteron und Androgen. Diese Hormone wirken sich nicht nur auf die Fortpflanzungsfähigkeit aus, sondern steuern auch weitere physische und psychische Funktionen. Die beidseitige Entfernung der Eierstöcke und der damit einhergehende Hormonmangel kann zu körperlichen Beschwerden wie Schwindel oder Migräne und Übelkeit führen und zudem auch psychische Beschwerden wie veränderten Empfindungen und Sinneswahrnehmungen oder sogar eine Depression verursachen.

Wird mit den Eierstöcken auch die Gebärmutter entfernt, setzt die Menopause abrupt ein, Frauen klagen häufig über die typischen Wechseljahrsbeschwerden wie Schweißausbrüche, trockene Schleimhäute, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit. Um den körperlichen und seelischen Beschwerden nach einer Ovariektomie entgegenzuwirken, kann eine Hormonersatztherapie angewandt werden. Üblich ist eine Behandlung mit künstlichen Östrogenen und Progesteron oder Gestagenen.[12]

Bei Verbleib von Eierstockrestgewebe kann sich ein Ovarian-Remnant-Syndrom entwickeln.

Prophylaktische Ovariektomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine prophylaktische Ovariektomie bei erhöhtem Risiko für gynäkologische Tumoren, etwa bei Mutationen der BRCA-Gene, wird kontrovers diskutiert. Die Gabe von künstlichen Hormonen kann die nach der Eierstockentfernung auftretenden Beschwerden zwar lindern, birgt aber auch das Risiko, hormonabhängige Tumore entstehen zu lassen.[13]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage Urban & Fischer Verlag, München 2003. ISBN 3-437-15150-9
  • Rebbeck TR et al: Prophylactic oophorectomy in carriers of BRCA1 or BRCA2 mutations. N Engl J Med. 2002 May 23;346(21):1616-22. PMID 12023993.
  • Peter Schneck: Ovariotomie. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1085.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara I. Tshisuaka: McDowell, Ephraim. In: Werner E. Gerabek u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 899 f.
  2. Ephraim McDowell: Three cases of exstirpation of diseased ovaria. In: Eclect. Repert. Analyt. Rev. Band 7, 1817, S. 242–244.
  3. I. M. Rutkow: Ephraim McDowell an the world's first successful ovariotomy. In: Arch. Surg. Band 134, 1999, S. 902.
  4. Nathan Smith: Case of ovarian dropsy, successfully removed by a surgical operation. In: American Medical Recorder. Band 5, 1822, S. 124–126.
  5. Eugène Koeberlé: Exstirpation de l'uterus et des ovaires. In: Gaz. méd. Strasbourg. Band 23, 1863, S. 101.
  6. Barbara I. Tshisuaka: Koeberlé, Eugène. In: Werner E. Gerabek u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte.2005, S. 770.
  7. Thomas Spencer Wells: Diseases of the Ovaries: their diagnosis and treatment. London 1865; 2. Aufl. 1872.
  8. Bettina A. Bryan: Wells, Sir Thomas Spencer. In: Werner E. Gerabek u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1471.
  9. G. Martz, Die hormonale Therapie maligner Tumoren, Heidelberger Taschenbücher, Band 41, Springer-Verlag (1968)
  10. http://vetline.de/facharchiv/pferde/journal-club/chirurgische-methoden-der-ovariektomie.htm?PHPSESSID=5e9da2f181d6ad978559860d7cb583c8
  11. http://vetline.de/facharchiv/kleintiere/originalien/laparoskopie-ovariektomie-hund-beurteilung-der-lebensqualitaet.htm
  12. http://www.hormontherapie-wechseljahre.de/hormontherapie/hormonbehandlung/welche_hormone/content-190835.html
  13. http://www.kup.at/kup/pdf/500.pdf
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!