Põgari-Sassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 58° 48′ N, 23° 31′ O

Karte: Estland
marker
Põgari-Sassi
Magnify-clip.png
Estland

Põgari-Sassi ist ein Dorf (estnisch küla) in der Stadtgemeinde Haapsalu (bis 2017: Landgemeinde Ridala) im Kreis Lääne in Estland.

Einwohnerschaft, Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vögel auf der Halbinsel Sassi
Bethaus des Ortes

Der Ort hat dreizehn Einwohner (Stand 31. Dezember 2011).[1] Er liegt im Nordwesten der Halbinsel Puise.

Nördlich des Dorfkerns erstreckt sich die Halbinsel Sassi (Sassi poolsaar). An sie schließt sich die Insel Tauksi an. Östlich davon liegt die Bucht von Topu (Topu laht).

Neben Tauksi gehören zu dem Gebiet des Ortes zahlreiche weitere kleine Inseln. Die größten sind Liialaid, Sõmeri, Porgi, Suurrahu, Roograhu, Kuivarahu, Suur-Härjamaa und Väike-Härjamaa.

Im Bethaus von Põgari-Sassi fand am 22. September 1944 die letzte Sitzung der estnischen Regierung vor der (zweiten) sowjetischen Besetzung des Landes statt. Anschließend flohen zahlreiche Mitglieder über die Ostsee ins schwedische Exil.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Põgari-Sassi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Estnisches Statistikamt
  2. Põgari külast ja sellest, mis seal 1944. aasta septembris juhtus