Pablo Giw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pablo Giw (2012)

Pablo Giw (* 28. März 1988 in Köln) ist ein deutscher Jazz- und Improvisationsmusiker (Trompete, Elektronik).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo Giw hat deutsche und iranische Wurzeln; er ist Enkel des Künstlers Nader Kranke. Seit früher Kindheit spielt er Trompete und hatte privaten sowie Musikschulunterricht an der Rheinischen Musikschule in Köln. Das Abitur legte er auf dem Musikgymnasium (Humboldt-Gymnasium) ab; es folgten fünf Jahre Unterricht und musikalische Ausbildung bei Markus Stockhausen. Anschließend nahm Giw das Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen auf, dieses brach er aber bereits nach einem Semester ab, um sich der Entwicklung von eigenständigen musikalischen Projekten zuzuwenden.

Giw spielt im Duo DUS-TI mit dem Schlagzeuger Mirek Pyschny, mit dem er bislang zwei Alben vorlegte und 2012 auf dem Moers Festival auftrat[1], außerdem im Duo Turnbull Giw, in der Formation Brasswire, einem Duoprojekt mit Til Schneider. Ferner wirkte er bei Aufnahmen von Samy Deluxe (SchwarzWeiss, 2011), Joss Turnbull (Isturnbull), und La Papa Verde (Ich Verstehen Nicht Kann, 2008) mit. 2013 spielte er im Trio Right Before the Rain mit Oleg Hollmann (Baritonsaxophon) und Antoine Duijkers (Schlagzeug)[2].

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giws Stil zeichnet sich durch vielfältige erweiterte Spieltechniken und kreativen Einsatz elektronischer Klangbearbeitung aus. Darüber hinaus integriert der Künstler oftmals die eigene Stimme virtuos in sein Trompetenspiel mit ein. Giws Musik oszilliert zwischen Improvisation, Instant Composing und Komposition. Giw greift dabei auf Elemente und Klangfarben unterschiedlichster Musikrichtungen wie Freejazz, Heavy Metal und Persische Musik zurück[3]. Intuition, Kommunikation sowie Experimentierfreude nehmen in seinem musikalischen Schaffensprozess einen zentralen Platz ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht in Neue Musikzeitung
  2. Veranstaltungsmitteilung Loft (Köln) (abgerufen 25. Oktober 2013)
  3. https://www.nmz.de/artikel/virtuos-lautstark-sensibel-und-spontan