Pablo Sáez Cerpa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pablo Sáez Cerpa

Pablo Sáez Cerpa (* 1. November 1978), ist ein chilenischer Jazzmusiker, Schlagzeuger und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo Sáez wurde in Santiago de Chile geboren und wuchs dank seines Vaters Raúl Sáez Salgado (Bands „Santiago del Nuevo Extremo“ und „Rythmus U. Chile“) mit Musik auf. Als er fünf war, begann Pablo an der „Fundación Claudio Arrau“ Musik zu machen, wo er Klavier und Gitarre spielen lernte. Später brachte ihm sein Patenonkel, der Schlagzeuger Carlos Figueroa López, auch Schlagzeug und Perkussion bei und Toly Ramirez (Sábado Gigante, Gloria Estefan, Miami Sound Machine) wies ihn in das Komponieren ein. In Europa absolvierte er die Folkwang Universität der Künste, wo er sich während des Studiums auf Jazz-Schlagzeug mit Thomas Alkier und Sperie Karas als auch auf Jazz-Komposition/Arrangement mit Peter Herborn spezialisierte.

Sein erster öffentlicher musikalischer Auftritt war in der Schule, mit seinen Freunden Miguelangel Clerc (Komponist), Emilio Miranda (La Patogallina Saunachin), Claudio Cordero (Cast) und Cristobal Dahm (Media Banda). Er spielte für viele Jazz-Rock- und Fusion-Musiker in Chile Schlagzeug, unter anderem Pedro Rodríguez, Enrique Díaz, Alvaro Severino, Pablo Paredes und Pedro Villagra. Nachdem er sein Studium des Schlagzeugs beendet hatte, zog er 2005 nach Deutschland. Seit seiner Ankunft hat er für hunderte Künstler als Gastschlagzeuger gearbeitet und wurde schnell zu einem der gefragtesten Schlagzeuger für Ethno-Jazz, World-Jazz und südamerikanische Musik in der deutschen Musikszene. In jüngerer Zeit hat Sáez für den WDR 3, Ruhr 2010, das Altonaer Theater Kammerspiel in Hamburg, den Philharmonischen Chor Bochum, das Mercator-Ensemble[1] der Duisburger Philharmoniker, Extrabreit und andere gearbeitet. 2007 und 2008 spielte er für Seelive Tivoli, was ihm die Möglichkeit gab, mehr als 40 verschiedene Länder zu besuchen und Erfahrungen mit verschiedenem Publikum zu sammeln, beispielsweise Publikum aus Skandinavien, Afrika, dem mittleren Osten und Mittel- und Südamerika.

In den letzten Jahren hat Sáez mit dem ebenfalls aus Chile stammenden Gitarristen Alvaro Severino, dem brasilianischen Kontrabassisten André de Cayres und dem Gast-Trompeter Ryan Carniaux eine Jazz-Band zusammengestellt, die unter dem Namen „Trio Molino“ quer durch Europa auftritt.[2][3]

Sein zweites Soloalbum Surensemble wurde vom Grammy-Gewinner Michael Bishop abgemischt und von dem deutschen Musiker, Komponisten und Toningenieur und Produzenten Walter Quintus gemastered. Sáez teilte die Bühne und Produktionen mit Tony Lakatos, Paul Heller, Ryan Carniaux, Florian Weber, Andy Miles und vielen weiteren.

Pablo Sáez Cerpa

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben/Produktionen als Komponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 – Perro, „Actitud de perro“ (DEMO)
  • 2008 – Pablo Sáez, Quinteto de Sur „Buscando a Kai Kai“
  • 2011 – Transatlántico „Frühlingserwachen“[4]
  • 2015 – Trio Molino „Punto sin retorno“ (Video Clip)
  • 2017 – Pablo Sáez „Surensemble“[5]

Alben/Produktionen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 – Eduardo Blumenstock „Homage an Vincius de Moraes“
  • 2005 – Claudia Carbo „A lovely day“[6]
  • 2006 – Various Artists „Lieder für die Freiheit“ vol.1
  • 2007 – Various Artists „Lieder für die Freiheit“ vol.2
  • 2008 – Daniel Manrique-Smith „Elandú“ (DEMO)
  • 2011 – Tom Words „Fearin' a new world“[7]
  • 2014 – Carlos Klein „En cada esquina“[8]
  • 2017 – Alvaro Severino „Alvaro Severino Acoustic Project“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pablo Sáez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mercator Ensemble In: mercator-ensemble.de.com
  2. Junge Jazz-Musiker schlagen neue südamerikanische Töne an In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, waz.de, 27. Mai 2017.
  3. Alvaro Severino / Chile ‚Two Visions‘ -Jazz aus Chile In: jazzclub-henkelmann.de, 30. Mai 2014.
  4. Transatlántico In: nrwjazz.net, April 2011.
  5. Surensemble In: allmusic.com, Album CD, 2017.
  6. Claudia Carbo A Lovely Day In: musik-sammler.de, CD, 2005.
  7. Tom Words – Fearin' A New World In: discogs.com, CD, Album 2011.
  8. En cada esquina In: carlosgabrielklein.de