Walter Quintus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Quintus (* 15. April 1949 in Bremen; † 5. Februar 2017)[1][2][3] war ein deutscher Musiker, Komponist, Tonmeister und Musikproduzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Quintus studierte von 1955 bis 1969 Violine und war bereits 1959 Konzertmeister in Jugendorchestern. Es folgten viele Tourneen durch Europa sowie Rundfunk- und Fernsehproduktionen. Im Alter von 18 Jahren sollte er bei David Oistrach in Moskau studieren, doch er beendete sein klassisches Studium und gründete, gemeinsam mit Thomas Olivier und Lothar Siems, die Rockband Parzival. Sie veröffentlichten zwei Langspielplatten und eine Single bei Teldec (Telefunken/Decca).

Ab 1972 begann er in Bremen und kurz darauf im Hamburger Rüssl Studio selbst Musik aufzunehmen und zu mischen. In den ersten Jahren arbeitete er mit kommerziellen Musikern und Bands wie Rex Gildo, Grobschnitt, Kraan, Kraftwerk, Vicky Leandros, Udo Lindenberg, Lonzo, Jahn Teigen, Otto Waalkes, Roger Whittaker und vielen anderen zusammen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1970er Jahre produzierte er Rolf und Joachim Kühn. Er wechselte vom kommerziellen ins künstlerisch avantgardistische Lager. Es folgten Tonträger mit (in alphabetischer Reihenfolge):

Mit Kurt Renker eröffnete Quintus 1982 das CMP-Studio in Zerkall, in dem er bis 2010 Musik aufnahm und mischte. 1984 kreierte er zusammen mit Joachim Kühn das Digital Soundboard, ein analog-digitales Mischpult, ausgestattet mit vielen elektronischen Effekten, das es ermöglicht, gespielte Musik sofort und direkt akustisch zu verändern und zu erweitern. Das Digital Soundboard wurde live eingesetzt in den Ballettproduktionen Time Exposure (Broadway, New York, Carolyn Carlson), Dark (Théatre de la Ville, Paris, Carolyn Carlson), Get up Early und Citizen Kane (Oper, Köln, Jochen Ullrich), sowie in vielen Konzerten mit Joachim Kühn, Jean-François Jenny-Clark, John Bergamo, Josep-Maria Balanyà und andere.

Ab 1994 arbeitete Quintus auch mit Audio-Art, einer experimentellen Form neuzeitlicher Hörspiele.

Er produzierte in der Türkei, in Indien und Indonesien unter anderem mit Kudsi Erguner, Shoba Gurtu, K.R.T. Wasitodiningrat, Sruti Laya. Die meisten seiner Produktionen von Jazz, klassischer und Neuer Musik entstanden in Europa und in den Vereinigten Staaten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Quintus starb – wie erst Anfang März bekannt wurde – am 20. Februar im Alter von nur 67 Jahren. In: Kulturradio.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg, 12. März 2017, abgerufen am 20. März 2017 (Seite nicht mehr online erreichbar. Mit der Eingabe des Titels findet sich die Meldung jedoch als Schlagzeile in den Suchergebnissen von Google.).
  2. Nachruf in Jazzzeitung
  3. Mittleiung des Jazzinstitut Darmstadt vom 15. März 2017