Palais Schaumburg (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palais Schaumburg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neue Deutsche Welle
Gründung 1980, 2011
Auflösung 1984
Gründungsmitglieder
Holger Hiller (bis 1981, seit 2011)
Thomas Fehlmann
FM Einheit (bis 1981)
Aktuelle Besetzung
Holger Hiller (bis 1981, seit 2011)
Timo Blunck (1981–1983, seit 2011)
Thomas Fehlmann
Ralf Hertwig (seit 1981)
Ehemalige Mitglieder
Chris Lunch (1980)
Walter Thielsch (1982–1983)
Stefan Bauer (1982–1983)
Moritz von Oswald (1983)

Palais Schaumburg war eine 1980 in Hamburg gegründete Rockgruppe der Neuen Deutschen Welle (NDW). Sie nannte sich nach der Residenz Palais Schaumburg des Bundeskanzlers in Bonn. Ihr Stil zeichnete sich durch eine am Funk orientierte Rhythmusgruppe (Bass, Schlagzeug) sowie einen an Kinderlieder erinnernden atonalen Gesang aus.

Geschichte und Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beeinflusst von der amerikanischen Avantgarde-Band The Residents versuchte sich Palais Schaumburg an einer neuen Art avantgardistischer „Tanzmusik“. Die Gruppe benutzte den Text der Kinderoper „Wir bauen eine Stadt“ von Paul Hindemith für ihren bekanntesten Song und lehnte sich stark am Dadaismus an. Typische Zeilen waren:

Wir liegen im Bett
Der Mast hat mich am Kopf getroffen
Der Mast hat mich am Kopf
Wir fegen den Wald
Morgen wird der Wald gefegt
Grauer Wolf gehenkt
Grauer Wolf[1]

Zur Erstbesetzung gehörten neben Holger Hiller und Thomas Fehlmann u. a. auch FM Einheit (Abwärts, Einstürzende Neubauten), der die Gruppe jedoch Mitte 1981 verließ. Nach zwei im Selbstverlag herausgebrachten Singles bekam die Gruppe einen Plattenvertrag bei einem großen Label – ein Beispiel von vielen, wo sich die Musikindustrie breit aufstellte und auch NDW-Gruppen vertraglich band, die nicht den Mainstream bedienten. In dem 1981 von Michael Bentele produzierten Film Deutsche Welle ist die Gruppe mit drei Stücken vertreten: Telefon, Wir bauen eine Stadt, Jawohl, meine Herren (Hans-Albers-Cover).[2]

Palais Schaumburg kam nie über den Geheimtipp-Status hinaus. Innerhalb der Szene nahm Palais Schaumburg die Rolle der unterkühlten intellektuellen Tanzmusik aus Hamburg ein und bildete damit einen Kontrast zu stärker am Punk orientierten Gruppen wie den Fehlfarben aus Düsseldorf und Ideal aus Berlin, die ironisch mit Motiven des Schlagers spielte. Nach der Debüt-LP verließ Hiller die Band, um eine Solokarriere zu starten. Mit seinem Nachfolger Walther Thielsch entstand das Album Lupa, das eine Mischung aus Funk, lateinamerikanischen Klängen und Avantgarde bot.

Nach längerer Pause versuchte die zum Trio geschrumpfte Formation mit dem englischsprachigen Parlez-Vous Schaumburg einen Neuanfang, produziert von der NDW-Sängerin Inga Humpe. Der Erfolg blieb aus, man trennte sich wieder.

Seit 2011 finden sich Palais Schaumburg in der Besetzung Hiller, Blunck, Fehlmann, Hertwig wieder zu vereinzelten Konzertauftritten zusammen, so etwa 2012 in Köln im Rahmen der c/o pop im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks und in Frankfurt am Main beim „Lüften“-Festival, 2018 in München beim Alien Disko Festival in den Kammerspielen[3] und 2019 in Hamburg im Kampnagel.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Rote Lichter
  • 1981: Telephon
  • 1981: Wir bauen eine neue Stadt
  • 1981: Grünes Winkelkanu[5]
  • 1982: Goldene Madonna
  • 1982: Lupa (Promo)
  • 1983: Hockey
  • 1984: Beat of 2
  • 1984: Name the Cats
  • 1984: Easy Go

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Das Single Kabinett (MLP)
  • 1981: Palais Schaumburg
  • 1982: Lupa
  • 1984: Parlez-Vous Schaumburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Morgen wird der Wald gefegt aus dem Debütalbum Palais Schaumburg, Phonogramm 1981. Das in Rot-Schwarz gehaltene Coverfoto stammt von Michael von Gimbut. Das Album hat David Cunningham im Hafenklangstudio Hamburg produziert.
  2. Michael Bentele und Thomas Merker: Deutsche Welle. (Video) HFF München, 1981, abgerufen am 2. Februar 2018 (Nachbearbeitung: taleofyears.de).
  3. https://www.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/alien-disko-3
  4. https://www.kampnagel.de/de/programm/3216-/
  5. Palais Schaumburg – Grünes Winkelkanu auf YouTube